Digital
Instagram

Erste Misswahl für KI-Models – das steckt hinter der Plattform Fanvue

Erotikseite richtet Miss-Wahl aus – und landet einen riesigen PR-Coup

17.04.2024, 17:4417.04.2024, 17:57
Mehr «Digital»

Miss-Wahlen sind nicht mehr so angesagt wie früher – könnte man meinen! Das ist zumindest hierzulande so, wo die schönste Schweizerin schon lange nicht mehr gekürt wird.

Auf internationaler Ebene lässt sich mit Miss-Wahlen aber nach wie vor viel Geld und Aufmerksamkeit generieren. Das gelingt aktuell der Plattform Fanvue. Sie organisiert die erste Miss-Wahl der Welt für Frauen, die mit Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt wurden. Dem Gewinner oder der Gewinnerin winken 20'000 US-Dollar, welche teilweise auf der Plattform selber wieder ausgegeben werden müssen.

Aitana Lopez
Die Ausschreibung für die Miss-KI-Wahl. screenshot: miss-ai

Wenn du also mit KI Fotos einer Frau erstellst, steht einer Teilnahme nichts im Wege. Du musst nur ein paar Bilder der Frau einschicken und einige Fragen zu ihrer Person beantworten. Etwa: «Was wäre ihr einziger Traum, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen?»

Grosses Medienecho

Mit der Ausrichtung der ersten KI-Miss-Wahl ist Fanvue ein gigantischer PR-Coup gelungen. Medien rund um den Globus berichten darüber.

Die «Bild»:

Bild
screenshot: bild

Die «Kronen Zeitung»:

Bild
screenshot: krone

Die «Daily Mail»:

Bild
screenshot: mail online

Oder «The Indian Express»:

Bild
screenshot: indian express

Die 20'000 US-Dollar Preisgeld, die Fanvue ausschüttet, sind also sehr gut investiert, wenn man die gewaltige Medienpräsenz berücksichtigt. Doch was ist Fanvue überhaupt?

Das steckt hinter Fanvue

Die Plattform ist zu vergleichen mit Onlyfans. Dort können Userinnen und User realen Personen folgen, die für eine Gebühr intime Fotos und Videos zeigen. Fanvue hat ein ähnliches Geschäftsmodell, setzt aber im Vergleich zu Onlyfans auch auf künstlich generierte Personen. Betreiber von KI-Models können also einen Fanvue-Account einrichten und dort den Abonnenten intime Fotos zeigen.

Du denkst, niemand will intime Fotos von unechten Personen sehen? Dann irrst du dich. Gemäss dem Magazin Fortune generierte die KI-Influencerin Emily Pellegrini im Januar 23'000 US-Dollar via Fanvue. Das KI-Model Hailey Lopez soll demnach 2500 bis 4000 US-Dollar machen.

Das Aushängeschild von Fanvue ist Aitana Lopez. Sie gehört zu den bekanntesten KI-Models der Welt und hat auf Instagram über 300'000 Follower.

An der Miss-Wahl nimmt Aitana Lopez jedoch nicht selbst Teil. Sie ist Teil der vierköpfigen Jury. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
35 Beweisfotos, die zeigen, dass KI-Fotos herrlich kurios sein können
1 / 37
35 Beweisfotos, die zeigen, dass KI-Fotos herrlich kurios sein können
Ein KI-generierter Trump beim Zubereiten der Urwalddroge Ayahuasca.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Deep Fakes» – zwischen Gefahr und Chance
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AFK
17.04.2024 16:22registriert Juni 2020
Vermutlich ist eine Miss KI wesentlich tiefgründiger als sämtliche Bachelor / Bachelorette Kandidaten.
18911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Perking
17.04.2024 15:58registriert Oktober 2020
Darf eine KI auch eine KI generierte Frau anmelden? 😀
803
Melden
Zum Kommentar
avatar
JabbaThaHutt
17.04.2024 16:39registriert März 2023
Schon erstaunlich, dass es bei echten Menschen in einigen Kreisen immer mehr verpönt ist eine "Miss oder eine Mister" Wahl durchzuführen... Habe ich nie verstanden wieso man das nicht mehr machen darf. Wenn sich die "hübschen" (ist immer relativ) halt messen wollen dann lasst sie doch.
Aber ja, dann weichen die Leute halt auf KI aus... Irgendwie ein logischer Schritt aber ich finde es schade, alles wird immer künstlicher, nichts ist mehr wie es scheint. Bei Videos weisst man teilweise auch nicht mehr ob das nun fake ist oder nicht, bei Bildern schon gar nicht... Ach du schnöde neue Welt.
5113
Melden
Zum Kommentar
48
Das neue iPad Air im Test: Der M2-Chip macht es zum Kraftpaket, aber ...
Das neue iPad Air von Apple bietet viel Power und nähert sich den Pro-Modellen – der Test zeigt, ob es die Oberklasse herausfordert.

Bei der Vorstellung der neuen iPads fallen grosse Worte: «Das dünnste Gerät, das Apple jemals gebaut hat». Sie beziehen sich zumindest auf das Spitzenmodell iPadPro, das mit grossen Neuerungen auftrumpft – es hat den aktuell schnellsten Prozessor und einen OLED-Bildschirm.

Zur Story