DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram: Private Daten von 49 Millionen Nutzern waren offen im Netz

21.05.2019, 14:47
Ein Artikel von
t-online

Die indische Firma Chtrbox hat laut Medienberichten bei Amazons Clouddienst AWS eine grosse Datenbank mit Influencern, Prominenten und Marken-Accounts bei Instagram angelegt. Diese war ungeschützt ohne Passwort im Netz zugänglich.

Zu finden sind in der Datenbank laut «Spiegel Online» jeweils nur öffentlich zugänglichen Daten wie Followerzahlen, Foto, Biografie und Standort. Aber auch nicht-öffentliche Daten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden sich hier. Passwörter wurden nicht gespeichert. Die Daten waren nicht passwortgeschützt und für jeden frei zugänglich, berichtet «TechCrunch».

Aber auch private Daten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen waren in der Datenbank zu finden.
Aber auch private Daten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen waren in der Datenbank zu finden.
Bild: shutterstock.com

Entdeckt hat die Datenbank die Newsseite «TechCrunch», welche die Einträge zum Teil überprüft hat. Zwei Betroffene haben die Echtheit der Daten bestätigt. Die Firma Chtrbox war ihnen unbekannt.

Die indische Firma vermittelt Kontakte zwischen sogenannten Social-Media-Influencern und Marken, die Werbung schalten. Influencer werden je nach ihrer Reichweite für gesponserte Inhalte bezahlt.

Woher hat die indische Firma die Daten?

Nach dem Bericht von «TechCrunch» nahm Chtrbox die Datenbank vom Netz. Fragen wurden nicht beantwortet. Unklar bleibt somit, wie die nicht-öffentlichen Kontaktdaten in die Datenbank geraten konnten. Bisher ist unklar, warum die Firma Millionen von Profilen in ihrer Datenbank hat, obwohl sie nach eigenen Angaben nur rund 185'000 Kunden hat.

Der skandalgewohnte Mutterkonzern Facebook will den Vorfall nun untersuchen. (t-online.de/hd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

1 / 12
Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Beweise, dass das Stehen alleine eine unterhaltsame Kunst sein kann

Niemand will Stillstand. Das ist schade. Denn Stillstand kann an und für sich spektakulär, ja, atemberaubend sein. Eine Kunst wohl bemerkt, die nur das geschulte Auge verstehen kann.

Völlig egal, ob in der Wirtschaft, dem Alltag, dem Sportplatz – einfach still stehen ist nicht erstrebenswert. Immer soll es vorwärtsgehen und selbst wenn nicht, so soll man heroisch scheitern und dieses Scheitern dann rückblickend philosophisch einordnen und zur Stärke machen (LinkedIn lässt grüssen).

Dabei hat Stillstand einen ungerechtfertigt schlechten Ruf. Das findet (womöglich) auch der Instagram-Account @peoplestanding, der sich – es war zu vermuten – stehenden Menschen widmet. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel