DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«iTrump:» Wie ein App-Entwickler den mächtigsten Mann der Welt besiegte

Soll noch jemand behaupten, es gebe keine ausgleichende Gerechtigkeit ...



Das US-Patentamt hat die Rechte am Namen «iTrump» einem 40-jährigen App-Entwickler namens Tom Scharfeld zugesprochen. Damit konnte sich ein 40-jähriger Hobby-Musiker aus New York gegen den mächtigsten Mann der Welt und dessen Heer von ausgefuchsten Anwälten durchsetzen.

David besiegt Goliath. Und mehr als das, wie wir gleich sehen, doch zunächst zur Vorgeschichte:

Scharfeld, ein Ingenieur und Hobby-Musiker, liess 2010 «iTrump» als Name für eine App ins Marken-Register eintragen. Im Jahr darauf brachte er eine iPhone-App heraus, mit der man auf dem Touch-Screen wie auf einer Trompete spielen kann.

Bild

screenshot: itunes

Dann liess Trump die Anwälte von der Leine. Begründung: Es bestehe Verwechslungsgefahr mit seinem Namen, einer wertvollen Marke. Denn der umtriebige Geschäftsmann und TV-Promi streicht als Namensgeber für Hotels, Golfplätze, Steaks und diverse Lifestyle-Produkte saftige Lizenzgebühren ein.

«I just wanted to be treated fairly.»

Tom Scharfeld

App-Entwickler Scharfeld wehrte sich, zunächst ohne Anwalt, und gewann nach mehrjährigem Rechtsstreit. Damit nicht genug, ging er zum Gegenangriff über und stellte seinerseits Trumps Marken-Imperium infrage, wie Spiegel Online schreibt

«Scharfeld hatte bei seinen Recherchen nämlich festgestellt, dass Trump aus seiner Sicht schon früher ohne ausreichende Grundlage exklusive Markenrechte für Produkte mit seinem Namen beantragt oder geltend gemacht hatte – zum Beispiel im Fall eines Golfspiels. Tatsächlich gab ihm das Patentamt auch in weiteren Fällen Recht, Trump musste diverse Markenansprüche zurückziehen.»

Bloomberg machte am vergangenen Dienstag den seltenen Fall von ausgleichender Gerechtigkeit bekannt: Der New Yorker App-Entwickler, der eine Ein-Mann-Firma betreibt, war während Jahren massiv unter Druck gesetzt worden. Er sei froh, nun endlich Zeit für das Vermarkten seiner Apps zu haben, sagt er.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel