Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das brachte die Apple-Keynote

Zwei neue iPads und der schärfste iMac aller Zeiten. Ach ja, und ein Mac Mini – fast vergessen

Apple hat am Donnerstagabend das iPad Air 2 vorgestellt. Auch das iPad Mini und die Mac-Rechner sind überholt worden. Ausserdem startet Apples Bezahldienst in den USA und es gibt neue Betriebssysteme, gratis für (fast) alle.

Ein Artikel von

Spiegel Online

225 Millionen iPads hat Apple bis heute nach eigenen Angaben weltweit verkauft. Damit es noch ein paar mehr werden, hat der Konzern am Donnerstagabend neue Modelle des Tablet-Computers präsentiert. Das iPad Air 2 ist mit 6,1 Millimeter dünner als die Modelle zuvor. Zwei übereinander gestapelte iPads sollen damit immer noch dünner sein als das allererste iPad.

Für und 500 Dollar soll das iPad Air 2 in den USA ab kommender Woche ausgeliefert werden. Dafür gibt es 16 GB Speicherplatz. Die Modelle mit 64 und 128 GB Speicher sind 100 und 200 Dollar teurer. 

Ebenfalls überholt wurde das iPad Mini. Das neue Modell, iPad Mini 3, kostet in der 16-GB-Version rund 400 Dollar, mehr Speicher kostet so viel mehr als beim iPad Air 2.

Phil Schiller, Apple's Senior Vice President of Worldwide Product Marketing speaks during a presentation of the new iPad at Apple headquarters in Cupertino, California October 16, 2014.  REUTERS/Robert Galbraith (UNITED STATES  - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS)

Insgesamt stehen 675'000 Apps für die iPads zur Verfügung. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Ab Montag soll eine neue Version des Mobil-Betriebssystems iOS für Nutzer von iPhones und iPads zur Verfügung stehen. Auch der Bezahldienst Apple Pay soll Montag starten – zumindest in den USA. Besitzer der neuen iPhones 6 und 6 Plus sollen dann per App einfach bezahlen können, die Kreditkartendaten werden dabei nicht an die Händler übertragen.

Schon jetzt verfügbar ist die nächste Version der Mac-Software, OS X Yosemite. Das sieht nun ähnlich aus wie iOS. Nutzer sollen zwischen mobilen Geräten und Computern nahtlos hin- und herwechseln können, die Anwendungen bringen die Daten automatisch auf denselben Stand.

Umfrage

Wie gefällt Ihnen die neue iPad-Generation?

  • Abstimmen

198

  • Super, werde ich mir kaufen!32%
  • Nicht schlecht, aber mein altes iPad tut es auch noch.48%
  • Enttäuschend, da lohnt sich der Umstieg nicht.7%
  • Pfui Deibel, Apple kommt mir sicher nichts ins Haus.12%

Auch die iMac-Familie wurde für das Weihnachtsgeschäft überholt. Alle Modelle sollen schneller sein. Und es gibt Nachwuchs: Ein neuer iMac mit 27-Zoll-Display hat nun eine 5K-Auflösung, 5120 x 2880 Pixel. Der Rechner soll in den USA rund 2500 Dollar kosten. Der Einsteiger-Rechner Mac Mini ist ebenfalls schneller geworden, die Preise starten bei 500 Dollar.

Phil Schiller, Apple's Senior Vice President of Worldwide Product Marketing speaks during a presentation at Apple headquarters in Cupertino, California October 16, 2014.  REUTERS/Robert Galbraith (UNITED STATES  - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS)

Dem jüngsten iMac wurde ein Retina-Display verpasst. Auflösung: Satte 14.7 Megapixel. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Kunden wollen Phablets

Auf automatische Rekordumsätze, wie in den vergangenen Jahren, kann sich Apple nicht mehr verlassen. Die Konkurrenz wird immer besser – etwa mit Samsungs Galaxy Tab S und dem neuen Google Nexus 9. Zudem verlagert sich das Interesse der Käufer zusehends von den Tablets zu den Phablets, also den übergrossen Smartphones. Die Martforscher von IDC rechnen damit, dass der Absatz von Phablets in 2014 um sagenhafte 200 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigen wird, der von Tablets aber nur um 6,5 Prozent. Immerhin: Mit dem iPhone 6 Plus hat Apple gerade rechtzeitig auf diese Verschiebung reagiert.

iOS 8 verbreitet sich langsam

Aktuelle Zahlen zeigen, wie sehr die anfänglichen Probleme mit dem Betriebssystem iOS 8 das Vertrauen der Nutzer eingeschränkt haben. War iOS 7 vier Wochen nach seiner Einführung vergangenes Jahr bereits auf gut 70 Prozent aller i-Geräte installiert, trauten sich in den ersten vier Wochen nach der Veröffentlichung von iOS 8 nur knapp 50 Prozent der Anwender, das Update zu installieren.

Schuld war wohl vor allem die Grösse des Updates, die auf vielen Geräten mit wenig freiem Speicherplatz ein einfaches Update verhinderte. Es gab aber auch Berichte über Probleme mit Apples Gesundheits-Software Healthkit, mit der Mobilfunkanbindung und dem Fingerabdruckscanner der neuen iPhones. (ore/mak)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So lässt man auf dem iPhone nervige Standard-Apps verschwinden

Ob Aktien-, Health- oder Feedback-App: Auf jedem Apple-Handy tummeln sich vorinstallierte Anwendungen, die sich nicht löschen lassen. Mit diesem Trick zu iOS 9 kann man sie vom Home-Screen verbannen.

Noch immer bietet Apple den Besitzern von iOS-Geräten wie dem iPhone, iPad oder iPod Touch keine offizielle Möglichkeit, vorinstallierte Standard-Apps zu löschen. Um sie wenigstens temporär vom Home-Screen zu verbannen, gibt's aber einen simplen Trick.

Man zieht die unerwünschten Apps in einen Ordner und lässt sie durch eine einfache Bewegung und unter Betätigung des Homebuttons verschwinden. Das funktioniert mit den aktuellen System-Versionen iOS 9 bis iOS 9.2.

Der Trick hat leider einen Haken. …

Artikel lesen
Link zum Artikel