Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Kein Platz auf dem iPhone für iOS 8 und iOS 8.1? Sie sind nicht allein. gif: via mashable

Apples Update-Schlamassel

Kennen Sie den Witz? Warum hat die Hälfte der iPhone-Nutzer iOS 8 noch nicht installiert? Weil ...



Okay, die meisten von uns mögen ja Apple-Produkte. iPhone und iPad? Super Sache. Klar. Aber mit iOS 8 strapaziert die Firma mit dem angebissenen Apfel im Logo gehörig die Nerven der Kunden. Wir sprechen jetzt nicht von den Kinderkrankheiten und Sicherheitslücken, die bei allen Betriebssystemen üblich sind. Das neue iOS 8 steht seit zwei Monaten als Gratis-Download bereit. Doch noch immer sind 44 Prozent der iPhone-Nutzer mit einer alten Betriebssystem-Version unterwegs. Was läuft da schief? 

Stand 12. November 2014: Über 40 Prozent der iPhone-Nutzer haben eine veraltete Betriebssystem-Version

Bild

grafik: apple

1. Das ist das Problem

Fragt man im Bekanntenkreis, warum er oder sie iOS 8 zwei Monate nach der Veröffentlichung noch nicht installiert habe, erhält man stets die gleiche Antwort: «Ich habe nicht genug freien Speicherplatz.» Das Update auf iOS 8 ist knapp über 1 Gigabyte (GB) gross, benötigt aber 5,8 GB freien Speicher auf dem iPhone zum Entpacken und Installieren. 

Warnmeldung auf dem iPhone: Das Update kann nicht installiert werden. Für die Aktualisierung auf iOS 8 braucht man fast sechs Gigabyte freien Speicher.

Bild

Diese Fehlermeldung kennen fast alle, die ein iPhone mit 16 oder 8 GB Speicher besitzen. bild: via caschy

Beim iPhone 5C stehen von den 8 GB nur 4,9 GB für eigene Apps, Fotos, Musik und das System-Update zur Verfügung. Zu wenig für iOS 8!

Bild

Smartphone-Nutzer können das Bild per Klick vergrössern. screenshot: Apple webseite

Apple verkauft noch immer zahlreiche iPhones mit lediglich 8 und 16 GB Speicher. Das iPhone 5C bietet Apple auf seiner Website inzwischen ausschliesslich mit 8 GB für 449 Franken an. Ursprünglich verkaufte man das 5C immerhin mit 16 GB. Das ist ein schlechter Scherz, da das Betriebssystem bereits gut 3 der 8 GB Speicher belegt. Dem Kunden verbleiben direkt nach dem Kauf maximal 4,9 GB freier Speicher für Apps, Musik etc. Das Update auf iOS 8 benötigt aber 5,8 GB. Die Konsequenz: Ohne Umweg über einen PC oder Mac mit iTunes ist es quasi unmöglich, das Update zu installieren.

Auch die  zahlreichen Nutzer mit einem 16-GB-iPhone laufen unweigerlich in die Speicherplatz-Falle, wenn sie ein paar Apps, Fotos und Musik auf ihrem Gerät haben. Und wer hat dies nicht?

All dies wäre kein Problem, könnte man den internen Speicher per Speicherkarte erweitern. Auch die Konkurrenz verkauft Smartphones mit nur 8 GB Speicher. Die Kunden können bei diesen Budget-Geräten den kleinen internen Speicher in aller Regel per Speicherkarte erweitern. Bekanntlich geht genau dies beim iPhone nicht. Der Verdacht liegt nahe: Apple verkauft lieber teure iPhones mit 64 und 128 GB Speicher, statt günstige Speicherkarten.

2. So reagieren die Nutzer

Reaktion auf Twitter

3. Die Probleme gehen mit iOS 8.1 weiter

Wer im September extra seine Musik, Fotos oder Games für iOS 8 gelöscht hatte, durfte sich wenige Wochen später erneut ärgern. Das Update auf iOS 8.1 war zwar «nur» 999 Megabyte gross, benötigt jedoch für die Installation 4,8 GB freien Speicher.

Bild

4. Warum Apple trotzdem profitiert

Die Kunden mögen sich über grosse Updates und iPhones mit kleinem Speicher noch so ärgern, am Ende profitiert Apple so oder so. Einige kaufen sich ein neues iPhone mit grösserem Speicher, andere verlagern ihre Daten vom Handy in den Online-Speicher iCloud. Auch dort hält Apple die Nutzer an der kurzen Leine. Gratis erhält man 5 GB, deutlich weniger als bei Microsoft und Google, die mindestens 15 GB Gratis-Speicher offerieren. Ist die iCloud-Backup-Funktion aktiviert, füllen E-Mails, Fotos und andere Daten den Online-Speicher ruckzuck. Wer mehr Platz benötigt, kann weiteren Speicherplatz mieten. Fazit: Egal was Sie tun, Apple gewinnt.

Bild

5. Wie Sie iOS 8 doch noch installieren

Neben dem Over-the-Air-Update über das WLAN bietet Apple die Möglichkeit, das Gerät über iTunes auf den neuesten Stand zu bringen. Dazu muss das iPhone per USB-Kabel an einen Computer angeschlossen werden, auf dem iTunes installiert ist. Nun öffnen Sie iTunes, wählen Ihr iPhone aus und im nächsten Schritt die Option «Nach Update suchen».

Wenn Sie, wie viele Jugendliche heutzutage, keinen Computer mehr besitzen, können Sie versuchen, möglichst viele Fotos in Cloud-Apps wie Dropbox, OneDrive und Google Drive auszulagern. Schaltet man in den Dropbox-Einstellungen den Kamera-Upload ein, lädt die App alle Bilder und Videos aus dem iOS-Aufnahmen-Ordner automatisch in den Ordner «Kamera-Uploads» Ihrer Dropbox. Hat der Upload geklappt, können Sie die Fotos auf dem iPhone löschen und hoffen, dass der freie Speicherplatz nun ausreicht. Doch Vorsicht: Sensible Daten gehören generell nicht in die Cloud – schon gar nicht unverschlüsselt.

Weitere Tipps zum Sparen von Speicherplatz auf dem iPhone finden Sie hier.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Daniel Caduff
17.11.2014 09:40registriert February 2014
Naja, andere Smartphones haben Speicherkartenslots statt Marketingbudgets.
256
Melden
Zum Kommentar
papagei9
17.11.2014 09:51registriert March 2014
"Wenn Sie, wie viele Jugendliche heutzutage, keinen Computer mehr besitzen" - ist das ein Witz? Ich kenne keine Jugendliche, die nicht einen eigenen Laptop/PC haben, oder zumindest einen in der Familie mitbenutzen können. Ebenfalls sind ausreichende Laptops ab 400-500 CHF erhätlich. Und wer Musik auf sein iPhone laden will, braucht zwingend einen Computer (ausser er kauft die Musik in iTunes).
Der Trend geht längstens nicht zu Smartphones und weg von PC's.. Man versuche, Office-Arbeiten auf dem Smartphone zu erledigen, da wird man wahnsinnig.
234
Melden
Zum Kommentar
25

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel