Digital
Medien

Die gehackten Zahnbürsten gehen medial um die Welt und lösen Fragen aus

Die gehackten Zahnbürsten gehen medial um die Welt und lösen Fragen aus – wie es dazu kam

Ein Artikel von CH Media über elektrische Zahnbürsten, die in einen Cyberangriff verwickelt gewesen sein sollen, ist viral gegangen. In Expertenkreisen löste er Skepsis aus. Die Hintergründe.
08.02.2024, 12:5209.02.2024, 07:59
Ann-Kathrin Amstutz / ch media
Mehr «Digital»

«Die Zahnbürsten greifen an». Unter diesem Titel berichtete CH Media vergangene Woche über einen Cyberangriff, in dem 3 Millionen manipulierte Zahnbürsten eine Rolle spielten. Das Fallbeispiel stammte von der Cybersicherheitsfirma Fortinet, einer globalen Marktführerin mit einem Börsenwert von rund 50 Milliarden Dollar.

Elektrische zahnbürste
Haben doch nicht angegriffen: elektrische Zahnbürsten.Bild: Shutterstock

Der ungewöhnliche Fall stiess auf gewaltige Resonanz. Bald kursierte er in internationalen Medien, vom britischen «Independent» bis zur indischen «Times of India». Mit der enormen Reichweite wurden auch Fachleute aus der ganzen Welt darauf aufmerksam. Bei vielen von ihnen stiess die Schilderung auf grosse Skepsis. Einige schlugen Fake-News-Alarm. Es handle sich um «reine Fiktion»; es sei ein «erfundenes» Beispiel; es gebe «keine Belege dafür, dass der Angriff je stattgefunden habe». Die Story werde sogar in russischen Telegram-Chats als Propaganda benutzt, wie Cybersicherheitsexperte Kevin Beaumont auf X schreibt.

Am Donnerstagmorgen verbreiteten mehrere Medien, darunter etwa der «Independent», ein Statement von Fortinet: Der Fall sei während eines Interviews als Beispiel für eine DDoS-Attacke benutzt worden. Der Fall basiere jedoch nicht auf Forschung von Fortinet. «Es scheint, dass aufgrund von Übersetzungen die Erzählung zu diesem Thema so weit gedehnt wurde, dass hypothetische und tatsächliche Szenarien verschwimmen», schreibt die Cybersicherheitsfirma.

Das Beispiel wurde als real präsentiert

Was nun von der Fortinet-Zentrale in Kalifornien als «Übersetzungsproblem» bezeichnet wird, hat sich bei den Recherchen noch ganz anders angehört: Schweizer Fortinet-Vertreter haben bei einem Gesprächstermin, bei dem es um aktuelle Bedrohungslagen ging, den Zahnbürsten-Fall als reale DDoS-Attacke geschildert.

Fortinet lieferte konkrete Details dazu: Angaben darüber, wie lange der Angriff die Website einer Schweizer Firma lahmlegte; eine Grössenordnung, wie hoch der entstandene Schaden war. Um welche Firma es sich handelte, wollte Fortinet aus Rücksicht auf ihren Kunden nicht preisgeben.

Der Text wurde Fortinet vor der Publikation zur Verifizierung vorgelegt. Der Satz, wonach es sich um einen realen Fall handle, der sich wirklich so zugetragen hat, wurde nicht beanstandet.

Das globale Management von Fortinet hat nun zurückgerudert mit seinem Statement, das an verschiedene internationale Medien gesendet wurde. Dieses auch an CH Media zu schicken, hat die Firma unterlassen. Auch sonst liegt uns bisher kein weiteres Statement von Fortinet vor. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Freidenker56
08.02.2024 13:22registriert Juli 2023
Meine Schallzahnbürste sandte mir eine whatsapp mitteilung. Ich soll sie auf den Boden legen, denn sie sei ein Roboterstaubsauger, im Körper einer Schallzahnbürste gefangen
10411
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
08.02.2024 15:22registriert Februar 2014
Wir sollten uns grundsätzlich überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist alles und jedes mit dem Netz zu verbinden. IoT ist ein grosser Hype. Vielleicht bringen solche Mitteilungen die Leute zum nachdenken.
493
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
08.02.2024 15:25registriert Januar 2014
Die Antwort ist:
Internet of Shit

Hört auf jeden Scheiss mit dem Netz zu verbinden, Dinge werden dadurch nicht besser!, aber schneller obsolet UND eben zu Botfarmen

Das weiss man seit 10 Jahren und noch immer gibt es zu wenig Massnahmen dagegen, Anbieter packen immer noch in alles BT und WLAN, nur weil... (Auch weil man Kundendaten abschöpfen und verkaufen kann), aber vor allem auch von Seiten des Gesetzgebers!

Verbietet einfach unnötige Vernetzung von "Internet of Thing"
4610
Melden
Zum Kommentar
32
Verbrenner ade! Der neue Porsche Macan fährt nur noch elektrisch
Der Macan ist das beliebteste Porsche-Modell in der Schweiz. Die zweite Generation fährt zeitgemäss nur noch elektrisch.

Porsche stellt sich für die Generation E breiter auf. Denn nach dem vergleichsweise elitären Erstling Taycan öffnet sich der Sportwagenhersteller jetzt mit dem neuen Macan für eine – etwas – weniger betuchte Kundenschicht.

Zur Story