Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ton, Kamera, Licht, Action! Vor genau 25 Jahren präsentierte Microsoft Windows 3.0

Am 22. Mai vor 25 Jahren präsentierte Bill Gates Windows 3.0 unter dem Slogan «Witness the Transformation». Mit Windows 3 erreichte Microsoft seine bis heute unangefochten dominierende Position im PC-Markt.



Wir schreiben das Jahr 1990:

«Ton, Kamera, Licht, Action! Mit einer 2,5 Millionen Dollar teuren Show, die per Satellit in sechs weitere US-Städte und ins kanadische Toronto übertragen wurde, präsentierte Bill Gates die grafische Oberfläche Windows 3.0. Zu krachender Stampfmusik zeigte Gates im City Center Theater in New York, wie man Fenster verschiebt, Icons anklickt und den Bildschirm-Hintergrund verändert. Farben! Fonts! Sexy aussehende Schaltflächen!» 

heise.de

«Am Ende der Präsentation zeigten die Kameras das Gesicht von Gates in Grossaufnahme, wie er seine Brille auf der Nase hochrückt und lakonisch sagt: ‹Cool!›», erinnert sich der deutsche IT-Journalist Detlef Borchers. In den US-Medien wurde Gates als Visionär und Tech-Superstar gefeiert. Aus heutiger Sicht sehen Software-Historiker wie Martin Campbell-Kelly die Frühphase von Windows weit nüchterner.

Das Techportal Heise zitiert ihn mit den Worten: «Microsoft war eine junge Firma (...), die sich durchfummelte und die richtige Software erst nach mehreren Anläufen produzierte.» Für den Software-Historiker schuf Windows 3.0 die Grundlage für den Markt mit Büro-Anwendungen, den Microsoft mit MS Office bis heute beherrscht. 

Bis Windows 3.0 verkaufte sich Microsofts Betriebssystem nur mässig. Die damaligen Platzhirsche im Bereich Textverarbeitung (WordPerfect) und Tabellenkalkulation (Lotus) wurden vom plötzlichen Windows-Erfolg überrascht und gerieten ins Hintertreffen. Lotus und WordPerfect hatten ihre Programme auf den Windows-Rivalen OS/2 ausgelegt, der ursprünglich von IBM mit Hilfe von Microsoft entwickelt worden war. Windows 3.0 war aber ein «Volltreffer», wie die «c't» im ersten Windows-Schwerpunkt in der Ausgabe 5/1991 schrieb.

Die Journalisten zeigten sich begeistert, da Windows erstmals echtes Multitasking mit DOS-Programmen ermöglichte. Microsoft liess IBM und OS/2 fallen und der Rest ist Geschichte. Mit Windows 95 erlangte Microsoft seine bis heute geltende Monopolstellung im PC-Markt. Mit Windows 10, das im Sommer erscheinen wird, versucht der Software-Gigant endlich auch im Smartphone- und Tablet-Geschäft Fuss zu fassen.

Das deutsche Techportal Heise hat die Geschichte von Windows 3.0 in einem lesenswerten Artikel detailliert zusammengefasst.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum sollest du JETZT prüfen, dass Adobes Flash-Player nicht mehr auf deinem PC läuft

Der Flash Player wird ab sofort nicht mehr von Adobe unterstützt. Damit wird das Plug-In zum Sicherheitsrisiko im Browser. Hier erfährst du, wie man das Programm entfernt und welche Alternativen es gibt.

Der Jahreswechsel hat das Ende für eines der einstmals beliebtesten Browser-Plugins eingeläutet. Der Adobe Flash-Player wird offiziell nicht mehr gepflegt. Lange Zeit war er fester Bestandteil des Internets: Egal ob Werbebanner, Mini-Spiel oder interaktive Website – gerade in den Nullerjahren wurden solche Elemente fast immer über Flash angezeigt. Seit einigen Jahren wird das Format im Netz nur noch selten verwendet – allerdings ist das Plugin noch auf vielen Rechnern installiert. Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel