Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ton, Kamera, Licht, Action! Vor genau 25 Jahren präsentierte Microsoft Windows 3.0

Am 22. Mai vor 25 Jahren präsentierte Bill Gates Windows 3.0 unter dem Slogan «Witness the Transformation». Mit Windows 3 erreichte Microsoft seine bis heute unangefochten dominierende Position im PC-Markt.



Wir schreiben das Jahr 1990:

«Ton, Kamera, Licht, Action! Mit einer 2,5 Millionen Dollar teuren Show, die per Satellit in sechs weitere US-Städte und ins kanadische Toronto übertragen wurde, präsentierte Bill Gates die grafische Oberfläche Windows 3.0. Zu krachender Stampfmusik zeigte Gates im City Center Theater in New York, wie man Fenster verschiebt, Icons anklickt und den Bildschirm-Hintergrund verändert. Farben! Fonts! Sexy aussehende Schaltflächen!» 

heise.de

«Am Ende der Präsentation zeigten die Kameras das Gesicht von Gates in Grossaufnahme, wie er seine Brille auf der Nase hochrückt und lakonisch sagt: ‹Cool!›», erinnert sich der deutsche IT-Journalist Detlef Borchers. In den US-Medien wurde Gates als Visionär und Tech-Superstar gefeiert. Aus heutiger Sicht sehen Software-Historiker wie Martin Campbell-Kelly die Frühphase von Windows weit nüchterner.

Das Techportal Heise zitiert ihn mit den Worten: «Microsoft war eine junge Firma (...), die sich durchfummelte und die richtige Software erst nach mehreren Anläufen produzierte.» Für den Software-Historiker schuf Windows 3.0 die Grundlage für den Markt mit Büro-Anwendungen, den Microsoft mit MS Office bis heute beherrscht. 

Bis Windows 3.0 verkaufte sich Microsofts Betriebssystem nur mässig. Die damaligen Platzhirsche im Bereich Textverarbeitung (WordPerfect) und Tabellenkalkulation (Lotus) wurden vom plötzlichen Windows-Erfolg überrascht und gerieten ins Hintertreffen. Lotus und WordPerfect hatten ihre Programme auf den Windows-Rivalen OS/2 ausgelegt, der ursprünglich von IBM mit Hilfe von Microsoft entwickelt worden war. Windows 3.0 war aber ein «Volltreffer», wie die «c't» im ersten Windows-Schwerpunkt in der Ausgabe 5/1991 schrieb.

Die Journalisten zeigten sich begeistert, da Windows erstmals echtes Multitasking mit DOS-Programmen ermöglichte. Microsoft liess IBM und OS/2 fallen und der Rest ist Geschichte. Mit Windows 95 erlangte Microsoft seine bis heute geltende Monopolstellung im PC-Markt. Mit Windows 10, das im Sommer erscheinen wird, versucht der Software-Gigant endlich auch im Smartphone- und Tablet-Geschäft Fuss zu fassen.

Das deutsche Techportal Heise hat die Geschichte von Windows 3.0 in einem lesenswerten Artikel detailliert zusammengefasst.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 23.05.2015 16:57
    Highlight Highlight lustig wie es microsoft erst so spät gelungen ist die grafische oberfläche zu kopieren. fast 20 jahre nach xerox im parc und 10 jahre nach apple.

    wer sich ein wenig interessiert und ein wenig im internetz stöbern will, den erwartet eine interessante geschichte, wie das gui entstanden ist (und auch wie witzig guis damals aussahen)
    • just sayin' 23.05.2015 20:13
      Highlight Highlight korrektur:

      xerox alto 1973
      apple lisa 1983

      (cheibe züg, das mit de zahle)
  • sheimers 22.05.2015 18:04
    Highlight Highlight Im '93 habe ich mit M$ Windows angefangen, und im '97 wieder aufgehört. "Nie wieder!" habe ich mir geschworen. Zwischendurch hatte ich OS/2, das war ein nettes System, aber es gab kaum Software für Privatanwender. Bald bin ich dann auf Linux umgestiegen, dem ich bis heute treu geblieben bin.

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel