Digital
Microsoft

Wie Call-Center-Betrüger in Kalkutta Hilfe aus Luzern erhielten

Wie Call-Center-Betrüger in Kalkutta Hilfe aus Luzern erhielten

Ein Innerschweizer indischer Herkunft half einem Call-Center, hunderte ahnungslose Microsoft-User übers Ohr zu hauen.
09.05.2023, 23:5910.05.2023, 08:01
Mehr «Digital»

Weil er in der Schweiz Zahlungen für ein betrügerisches Call-Center in Kalkutta abgewickelt hat, ist ein 45-Jähriger vom Kriminalgericht Luzern zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

Das Gericht sprach den Mann des Betrugs, der Geldwäscherei, des betrügerischen Markengebrauchs und des unlauteren Wettbewerbs schuldig. Er war an den Machenschaften einer Bande beteiligt, die mit angeblichen Microsoft-Support-Anrufen ahnungslose PC-User aufs Kreuz legte.

KOLKATA, INDIA - JAN 22: Traffic jam with hundreds of city taxi, buses and pedestrians of busy city road on January 22, 2013 in Calcutta. Kolkata has a density of 814.80 vehicles per km road length
Eine frühere Strassen-Szene aus der ostindischen Stadt Kalkutta.archivBild: Shutterstock

Wie gingen die Täter vor?

Der aus Indien stammende Schweizer hatte 2012 im Kanton Luzern ein Einzelunternehmen gegründet. Über dieses wickelte er für das Call-Center seines Bruders in Kalkutta Kartenzahlungen von Kunden ab. Auch stellte er dem Call-Center verschiedene E-Mail-Adressen zur Verfügung.

Dieses Call-Center war aber kein seriöses Unternehmen. Gemäss der Darstellung der Staatsanwaltschaft meldeten sich dessen Mitarbeiter meist ungefragt bei Computernutzern in den USA, Kanada und Grossbritannien und boten ihnen Hilfe für vorgetäuschte IT-Probleme an.

Ziel dieser angeblichen Support-Anrufe war es, die Unerfahrenheit der Computernutzer auszunutzen und diesen auch unnötige oder gar nicht vorhandene Produkte, etwa Antiviren-Programme, zu verkaufen. Sie gaben sich dabei wiederholt als Mitarbeiter von Microsoft aus.

Das Call-Center machte auf seiner Homepage auch falsche Angaben zu den Supportdienstleistungen von Microsoft. Damit sollten die Opfer dazu verleitet werden, einen Servicevertrag abzuschliessen.

Wie viele Opfer wurden übers Ohr gehauen?

Der Tatzeitraum erstreckte sich von 2012 bis 2019. Die Staatsanwaltschaft schätzte den Deliktsbetrag auf knapp 37'000 Franken. Wegen der hohen Anzahl von Straftaten – in der Anklage ist von 230 die Rede – wurde der Betrug als gewerbsmässig eingestuft. Der Beschuldigte habe als Mittäter einen wesentlichen Tatbeitrag geleistet, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Das am Dienstag publizierte Urteil ist rechtskräftig. Der Beschuldigte hatte die Vorwürfe zugegeben und den Strafantrag der Staatsanwaltschaft akzeptiert, so dass das Verfahren im abgekürzten Verfahren durchgeführt werden konnte.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Indien versinkt im Plastik
1 / 23
Indien versinkt im Plastik
Neu-Delhi ist Gastgeberstadt des diesjährigen UNO-Umwelt-Tags am 5. Juni 2018 zum Thema Plastikmüll. Die folgenden Bilder sind alle heute entstanden und zeigen das Plastik-Desaster in Indien.
quelle: epa/epa / jaipal singh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mann und Kranich wurden beste Freunde – dann trennte die Regierung sie
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weshalb Lehrer unattraktiv sind (laut einer Dating-Studie)
Soziologinnen haben das Datingverhalten auf Apps in Bezug auf Berufe untersucht. Das Resultat: Wenn du als Mann in einem «geschlechtsuntypischen» Beruf arbeitest, hast du es schwer auf Tinder.

Wenn du männlich und Lehrer bist, gibt es schlechte Nachrichten für dich: Du hast nämlich auf Dating-Apps wie Tinder schlechte Chancen verglichen mit Geschlechtsgenossen, die einen anderen Beruf ausüben. Beispielsweise Ingenieure.

Zur Story