DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue Surface-Lineup. bild. microsoft

Microsoft bringt gleich fünf neue Surface-Produkte – die wichtigsten Infos im Überblick

Microsoft spendiert seiner Surface-Reihe ein umfassendes Upgrade.



Der Windows-Konzern hat am Mittwoch fünf neue Surface-Geräte vorgestellt.

Surface Book 3

Animiertes GIF GIF abspielen

Vom Surface Book gibt es weiterhin eine 13,5- und eine 15-Zoll-Version.

Der Laptop-Tablet-Hybrid für Profi-Anwender kommt im gleichen Gewand wie die Vorgängermodelle daher, aber mit aktualisierter Hardware. Bei allen Konfigurationen kommt die zehnte und somit neuste Generation von Intel-CPUs zum Einsatz. Die Preise starten bei 1899 Franken für das Einsteigermodell mit Core i5, 8 GB RAM und 128 GB SSD. Für das 15-Zoll-Topmodell mit Intel Core i7, 32 GB RAM, 1 TB SSD und Nvidia Quadro RTX 3000 werden gut 4000 Franken fällig.

ProEXR File Description

++Part 1++

=Attributes=
capDate (string):

Das Display lässt sich wie gewohnt umklappen oder abdocken und als Tablet nutzen.

Neu sind Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0. Das Surface Book 3 soll im Ruhemodus deutlich weniger Strom verbrauchen und schneller aufwachen als sein Vorgänger. Auch die Akkulaufzeit soll sich verbessert haben. Microsoft gibt 15,5 Stunden bei «typischer Nutzung» an. Beim 15-Zoll-Modell sollen es nochmals 2 Stunden mehr sein. In der Praxis dürfte dieser Wert kaum erreicht werden.

Ansonsten hat die dritte Generation die gleichen Anschlüsse wie der Vorgänger: 2x USB Type A, ein SD-Kartenleser, USB-C und 3,5mm Audio-Anschluss. Wie bei allen Surface-Geräten kann man sich per Gesichtserkennung mit Windows Hello anmelden.

Bild

Die neuen Surface-Geräte können ab sofort vorbestellt werden.

Auf den Markt kommt das Surface Book 3 am 5. Juni.

Surface Go 2

Bild

Das kleinste Surface: Tastatur-Cover und Surface Pen müssen separat gekauft werden.

Das Surface Go 2 bekommt ebenfalls ein Hardware-Upgrade, richtet sich aber weiterhin an Kunden, die vor allem mobil sein wollen und mit relativ wenig Leistung auskommen. Laut Microsoft bringt das kleinste Surface 544 Gramm auf die Waage und liefert mit dem Intel Core m3 immerhin 64 Prozent mehr Leistung als die erste Generation des Surface Go.

Beim Design ändert sich fast nichts. Das Display wächst bei unveränderten Gehäuse-Abmessungen von 10 auf 10,5 Zoll, da der Rahmen etwas dünner ist. Gut zu wissen: Das alte Tastatur-Cover ist auch mit dem Surface Go 2 kompatibel.

Auch die Anschlüsse sind gleich geblieben: USB-C, microSD-Slot und 3,5 mm Audioport. Bei der Akkulaufzeit ist von 10 Stunden bei «typischer Nutzung» die Rede.

Bild

Die Preise starten bei 469 Franken mit Intel Pentium Gold, 4 GB RAM sowie 64 GB Speicher und steigen beim Modell mit Intel Core m3, 8 GB RAM, 128 GB SSD sowie LTE auf 829 Franken (ohne Tastatur und Pen).

abspielen

Das Surface Go 2 im Hands-on von The Verge. Video: YouTube/The Verge

Auf den Markt kommt das Surface Go 2 am 12. Mai.

Surface Headphones 2

Bild

Das Noise Cancelling lässt sich wie beim Vorgänger fast stufenlos regulieren.

Die zweite Generation der Surface Headphones ist nebst grau auch in Mattschwarz erhältlich. Die Ohrmuscheln lassen sich neu um 180 Grad drehen und die Akkulaufzeit soll 20 statt 15 Stunden betragen. Natürlich will Microsoft auch die Soundqualität verbessert haben. Die Surface Headphones 2 sind mit Windows, iOS, Android und macOS kompatibel.

Interessant ist vor allem der Preis: Mit 289 Franken sind sie zum Start deutlich günstiger als die Vorgänger.

Auf den Markt kommen die Surface Headphones 2 am 5. Juni.

Surface Earbud

Bild

Das Design ist definitiv gewöhnungsbedürftig.

Microsofts neue Ohrhörer richten sich, wie fast alles von Microsoft, an Business-Kunden. Mit 219 Franken haben die Surface Earbud einen stolzen Preis, bieten dafür aber gewisse Zusatzfunktionen. So filtern die integrierten Mikrofone Hintergrundgeräusche und sorgen so dafür, dass man beim Telefonieren in lärmiger Umgebung vom Gegenüber besser verstanden wird.

Die Surface Earbud haben zudem eine Touch- und Gestensteuerung, die über banale Funktionen wie Musik pausieren oder die Lautstärke verändern hinausgeht. Die Ohrhörer sind beispielsweise mit Microsoft 365 (früher Office 365) kompatibel. Das heisst, über die integrierten Mikrofone kann man Notizen diktieren oder per Tippen und Wischen durch Powerpoint-Präsentationen navigieren. Künftig sollen weitere Microsoft-Programme mit den Surface Earbud kompatibel werden.

Microsoft gibt die Akkulaufzeit mit 8 Stunden an, mit Ladecase sollen es 24 Stunden sein.

Bild

Das Ladecase hat einen USB-C-Anschluss.

Auf den Markt kommen die Surface Earbud am 12. Mai.

Surface Dock 2

Bild

Über das Surface Dock können zum Beispiel zwei 4k-Monitore verbunden werden.

Beim neuen Surface Dock 2 wurden die beiden DisplayPorts durch zeitgemässe USB-C-Ports ersetzt. Die Docking-Station hat nun ein längeres Kabel, ein doppelt so starkes Netzteil und sie ist mit allen Surface-Geräten kompatibel, die den Surface Connector besitzen. Wer die Docking-Station braucht, muss dafür happige 300 Franken berappen.

Bild

Das neue Surface Dock bietet:

Auf den Markt kommt das Surface Dock 2 am 26. Mai.

Bereits im letzten Herbst lanciert wurden das Surface Pro 7, Surface Pro X und der Surface Laptop 3. Weiter warten müssen Microsoft-Kunden also auf das Surface Studio 3.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut

1 / 22
Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel