Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Surface-Hardware von Microsoft geleakt (und sie sieht geil aus!)



Offiziell vorstellen will Microsoft seine neue Surface-Hardware erst morgen Mittwoch, an einem Event in New York. Doch nun scheint der Überraschungsmoment dahin zu sein, denn dem berüchtigten Tech-Leaker Evan Blass sind Bilder zu fast allen neuen Geräten in die Hände gefallen. Und zwar zu:

Das neue Surface mit ARM-Prozessor sei das interessanteste, kommentiert der Techblog Windows-Central. Begründung: Es handle sich um ein Redesign des Surface Pro mit schlankeren Blenden, einer neuartigen Abdeckung und einem Stiftzubehör sowie einem runderen und dünneren Gehäuse. Dieses Gerät sehe elegant aus und werde definitiv mit Apples iPad Pro konkurrieren, das bereits auf dem Markt ist.

Alle Bilder

Im Folgenden zeigen wir die via Twitter verbreiteten Produkte-Bilder, die zu 99 Prozent authentisch sein dürften. Ein Leck dieser Grössenordnung, das so viele Bilder von so hochkarätigen Produkten enthalte, und das kurz vor der offiziellen Enthüllung, sei ungewöhnlich, kommentiert The Verge.

Surface Pro 7

Surface Laptop 3 (15")

Neues Surface (ARM-Powered)

Eine Reaktion darauf:

Surface Laptop 3 (13")

Evan Blass erwähnt in einem weiteren Tweet ein «dual-screen Surface», von dem es (noch) keine Bilder gebe.

(dsc, via The Verge)

So gross war die (bislang) grösste Klimademo der Schweiz

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swing-States: Biden weit voraus. Das war Clinton auch. Aber nicht so

2016 gewann Trump gegen Clinton mit 304 gegen 227 Elektorenstimmen. Nur 270 hätte er gebraucht für den Sieg. Im Moment deutet alles darauf hin, dass der aktuelle Präsident in diesem Jahr bei den Wahlen keinen neuen Staat erobern kann. Oder in anderen Worten: Die Staaten, welche 2016 bereits für die Demokraten stimmten, werden das 2020 wieder tun.

Während Trumps Offensive auf der Bank Platz nehmen kann, muss die Defensive ran – die Wahlen werden für Trump ein reiner Verteidigungskrieg. Kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel