trüb und nass
DE | FR
Digital
Mobile

Mit diesem Trick wird dein Handy-Abo billiger 

Minus 20 Prozent, Bäng!

Mit diesem Trick wird dein Handy-Abo billiger 

Du denkst, die monatlichen Kosten für dein Handy sind in Stein gemeisselt? Falsch, ist alles nur Verhandlungssache – und die ist ein Kinderspiel.
09.02.2015, 15:0209.02.2015, 16:12
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Manuel Bühlmann
Folge mir
Mehr «Digital»

«Ich möchte meinen Handy-Vertrag auf den nächstmöglichen Termin kündigen» – voilà, viel mehr braucht es nicht, um die monatlichen Handy-Kosten auf einen Schlag um 20 Prozent zu senken. 

So zumindest ging es vergangene Woche mir und zwei weiteren Kollegen der watson-Redaktion. Der Plan war es, von Sunrise zu einem Konkurrenten zu wechseln. Verbunden mit der Sunrise-Hotline, wurde ich nach dem Grund für meine Kündigung gefragt. Meine Antwort fiel kurz aus: «Das Angebot der Konkurrenz ist besser.»

Die Reaktion am anderen Ende der Leitung wirkte äusserst routiniert: «Oh, das ist aber sehr schade. Darf ich Sie mit einem Kollegen verbinden, damit er Ihnen ein attraktives Angebot machen kann?»

20 Prozent Verhandlungsspielraum

Ich dachte mir ‹warum nicht› und fünf Sekunden später begrüsste mich ein freundlicher Mitarbeiter namens Oral (ja, der heisst tatsächlich so, darum konnte ich mich auch noch bei der Verabschiedung daran erinnern): «Sie wollen also Ihr Abo kündigen. Das ist echt schade. Wir würden es sehr bedauern, Sie zu verlieren. Bleiben Sie bei uns, wenn Sie ab sofort für die nächsten zehn Monate nur noch 40 Franken anstelle von 50 Franken monatlich bezahlen müssen?»

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Keine fünf Minuten Aufwand

Von der angebotenen Gutschrift von 100 Franken etwas überrascht antwortete ich, dass er auf 29 Franken pro Monat runtergehen müsste, um mich von einem Wechsel abzuhalten. Der freundliche Herr Oral versicherte mir, dass er leider nicht mehr Verhandlungsspielraum habe. Wir kamen nicht ins Geschäft. 

Ich erzählte auf der Redaktion davon. Zwei Kollegen griffen gleich zum Telefon und kamen wenige Minuten später mit einem Lächeln zurück. Beide telefonieren nun 20 Prozent günstiger. 

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

1 / 32
Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten
Platz 30: Nokia 5130 XpressMusic (2007).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Big ol'joe
09.02.2015 15:32registriert September 2014
Schon beim Vertrag verhandelt, anstatt 65.- nur 40.- im Monat. Ist eigentlich überall möglich....Zeitungsabo, Zahnarzt, möbelladen etc. Die haben viel Spielraum. Bin auch immer der arme Student, der als späterer potenzieller Kunde gelten kann ;)
234
Melden
Zum Kommentar
7
ChatGPT-Macher sperren regierungsnahe Hacker aus

Regierungsnahe Hacker aus China, Iran, Nordkorea und Russland haben als Kunden Technologie hinter dem Chatbot ChatGPT genutzt, um ihr Angriffe zu verbessern. In Kooperation mit Microsoft seien die Accounts von fünf Hacker-Gruppen aufgekündigt worden, teilte die ChatGPT-Entwicklerfirma OpenAi am Mittwoch mit.

Zur Story