Digital
Online-Sicherheit

Messenger-App Signal: Update erlaubt Nutzername statt Handynummer

Mainz, Deutschland - 25. September 2022: App-Symbol des Signal-Messengers auf dem Bildschirm eines Smartphones in Deutschland *** Mainz, Germany 25 September 2022 App symbol of Signal MESSENGERS at th ...
Der von einer gemeinnützigen Stiftung finanzierte Messenger-Dienst wartet mit einer wichtigen Neuerung auf.Bild: imago

Nimm das, WhatsApp! Signal erlaubt Nutzung von Nutzername statt Handynummer

Die eigene Mobilfunknummer gibt man nicht gerne preis. Trotzdem ist sie zentraler Anker vieler Messenger-Apps – auch bei Signal. Doch dort passiert nun etwas.
28.02.2024, 09:5828.02.2024, 11:47
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Beim Messenger Signal ist die Verwendung von Nutzernamen im Betatest angelaufen. Über diese Namen als Alternative zur Handynummer werden sich künftig Kontakte herstellen lassen.

Zudem soll die Sichtbarkeit der Handynummer in der nächsten App-Version standardmässig unsichtbar gestellt werden – zumindest für Kontakte, die nicht im eigenen Smartphone-Adressbuch stehen. Nachsehen lässt sich das unter:

  • Einstellungen / Datenschutz / Telefonnummer / Wer kann meine Nummer sehen?

Das Signal-Update mit den neuen Features wird in den nächsten Wochen nach und nach für alle Nutzerinnen und Nutzer ausgerollt.

Namen sind frei wählbar

Das Teilen des frei wählbaren Nutzernamens mit anderen soll über einen Link oder einen QR-Code möglich sein. Das Erstellen eines Nutzernamens ist aber grundsätzlich kein Muss. Wer Signal wie bisher nutzen möchte, kann dies weiter tun.

Nutzernamen können beliebig oft geändert werden und lassen sich vollständig löschen, wenn man keinen mehr haben möchte. Als Anlässe, bei denen das Ändern des Namens nützlich sein kann, nennt Signal etwa die Kontaktaufnahme während einer Konferenz oder das Planen einer Gruppenreise als Beispiele. Ist das jeweilige Ereignis dann vorbei, ändert man den Nutzernamen wieder oder löscht ihn.

Auffindbar über Nummer oder Namen

Neu ist auch die Möglichkeit, zu bestimmen, wie man bei Signal nach Kontakten suchen kann. Wer nicht anhand der Handynummer gefunden werden möchte, kann die Einstellung aktivieren, dass neue Verbindungen ausschliesslich über den Nutzernamen zustande kommen können.

Viele wünschten sich Nutzernamen für grosse Gruppen

Mit den Neuerungen sei man dem Wunsch vieler Nutzerinnen und Nutzer nachgekommen. Insbesondere in grossen Gruppen gab es bislang keine Möglichkeit, die Telefonnummer nicht zu teilen, erklärt die Signal-Stiftung, die den Messenger entwickelt. Grundsätzlich ist und bleibt die Handynummer aber Voraussetzung für eine Registrierung bei Signal.

Signal hat die neuen Features bereits auf seinen Hilfe-Seiten dokumentiert. Damit künftig alles funktioniert, muss auch beim jeweiligen Kontakt die neueste Version der Signal-App installiert sein.

PS: Der Schweizer Messenger-Dienst Threema ist so konzipiert, dass möglichst keine Metadaten anfallen und eine anonyme Nutzung möglich ist: So muss man bei der Registrierung keine Handynummer oder E-Mail-Adresse angeben.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
1 / 37
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Wie ein Pornostar ukrainischen Kriegsveteranen zurück ins Leben hilft

Durch einen Schlitz im Kleid blitzt das Bein einer jungen Frau. In gekonnter Pose setzt sie ihre elegante Abendrobe in Szene. An ihrer Seite steht ein Mann im Anzug und legt seinen Arm um sie.

Zur Story