Digital
Tiktok

EU geht gegen TikTok vor – Verdacht: Minderjährige zu wenig geschützt

EU geht gegen TikTok vor – Verdacht: Minderjährige zu wenig geschützt

Die EU-Kommission hat ein Verfahren gegen die populäre chinesische Social-Media-Plattform eröffnet. Es steht der Verdacht im Raum, dass Kinder und Jugendliche nicht genug geschützt werden.
19.02.2024, 13:0319.02.2024, 13:56
Mehr «Digital»

TikTok droht massiver Ärger: Die EU-Kommission ermittelt gegen die Social-Media-Plattform, die vom chinesischen Unternehmen ByteDance betrieben wird. Dabei geht es um den Verdacht, dass die Verantwortlichen den gesetzlichen Verpflichtungen zum Schutz von Minderjährigen nicht nachkommen, wie der zuständige EU-Kommissar Thierry Breton am Montag beim Onlinedienst X mitteilte.

Die TikTok-Untersuchung drehe sich um:

  • «Süchtig machendes Design und Bildschirmzeitbegrenzungen».
  • Den «Rabbit-Hole-Effekt» – also das Phänomen, wonach sich User wegen des Empfehlungs-Algorithmus in einem Thema verlieren und nicht mehr herausfinden.
  • Die (mangelnde) «Altersüberprüfung».
  • «Standard-Datenschutzeinstellungen».

Tatsächlich hat die Kommission laut eigenen Angaben bereits eine Voruntersuchung durchgeführt. Deren Ergebnisse hätten dazu geführt, ein förmliches Verfahren einzuleiten.

Bei den möglichen Verstössen geht es auch darum, dass TikTok nicht genug unternimmt, damit die App kein Suchtverhalten fördert. Abhilfemassnahmen, etwa Altersüberprüfungen zum Jugendschutz, damit Minderjährige von bestimmten Inhalten ausgeschlossen werden, seien möglicherweise nicht wirksam, so die EU-Kommission.

Was will die EU?

Hintergrund ist das neue EU-Gesetz für digitale Dienste (Digital Services Act, abgekürzt DSA), das dominierenden Techkonzernen relativ strenge Auflagen macht.

In einem entsprechenden Dokument der EU-Kommission, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte, streiche Breton die besondere Rolle hervor, die TikTok spielt.

«Der Schutz von Minderjährigen hat für die Durchsetzung des DSA oberste Priorität. Als Plattform, die Millionen von Kindern und Jugendlichen erreicht, muss TikTok das DSA vollständig einhalten und spielt eine besondere Rolle beim Schutz von Minderjährigen im Internet.»
EU-Kommissar Thierry Bretonquelle: reuters.com

Dies sei die zweite DSA-Untersuchung nach Elon Musks Social-Media-Plattform X, hält Reuters fest. Im Dezember 2023 hatte die EU-Kommission mitgeteilt, dass untersucht werde, ob X gegen die strengeren EU-Regeln zum Risikomanagement und zur Moderation von Inhalten, zur Werbetransparenz und zum Datenzugriff für Forscher verstossen habe.

Sollte die EU-Untersuchung Fehlverhalten respektive schwere Versäumnisse bestätigen, droht den Unternehmen eine Geldstrafe von bis zu 6 Prozent des Jahresumsatzes.

Seit Inkrafttreten des Gesetzes hat die EU-Kommission einigen grossen Online-Plattformen einen Fragenkatalog geschickt, darunter Facebooks Mutterkonzern Meta oder Snapchat. Sie mussten beispielsweise Angaben dazu liefern, wie sie die psychische Gesundheit von Jugendlichen schützen.

Die Plattformen müssen ihren Usern Informationen über Anzeigen zur Verfügung stellen – also zum Beispiel, warum die Anzeigen ihnen gezeigt werden und wer für die Werbung bezahlt hat. Ausserdem sollen Minderjährige besonders geschützt werden. So ist es verboten, sie gezielt mit Werbung anzusprechen, die auf persönlichen Daten beruht.

Quellen

Mit Material der Nachrichtenagentur Keystone-SDA

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
1 / 13
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
Die Kommunistische Partei Chinas, respektive das Regime in Peking, nutzt ausländische Influencer, um mit Staatspropaganda heimlich in die Mainstream-Medien im Westen einzudringen und die eigene Bevölkerung zu belügen.
quelle: ap / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Hölle auf Erden» – TikTokerin «defluenct» Urlaubsparadies Bali mit diesem Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Passkeys: Das solltest du über die sichere Passwort-Alternative wissen
Sogenannte Passkeys könnten das Ende der Passwort-Ära einläuten, denn sie versprechen eine Revolution in der digitalen Sicherheit. Ein Zwischenstands-Bericht.

Techunternehmen wie Apple, Amazon und Ebay forcieren die Einführung von Passkeys als Alternative zu herkömmlichen Passwörtern. Diese digitalen Schlüssel sollen für mehr Sicherheit und eine einfachere Handhabung im Alltag sorgen.

Zur Story