Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pokémon Go schon über eine halbe Milliarde Mal heruntergeladen



People stand with their mobile phones as some play Pokemon Go at El Olivar park in San Isidro district of Lima, Peru, September 2, 2016. REUTERS/Mariana Bazo

Pokemon-Go-Spieler in Lima, Peru: Wie viele User das Spiel mittlerweile hat, verraten die Entwickler nicht. Bild: MARIANA BAZO/REUTERS

Das Smartphone-Spiel Pokémon Go ist seit dem Start vor rund zwei Monaten über 500 Millionen Mal heruntergeladen worden. Es ist die erste konkrete Zahl zum Ausmass des Erfolgs der App, mit der man virtuelle Monster in realen Umgebungen einfangen kann.

Zugleich machte der Chef der Entwicklerfirma Niantic Labs, John Hanke, bei seinem Auftritt auf der Apple-Präsentation am Mittwoch keine Angaben dazu, wie viele Spieler bei «Pokémon Go» aktiv seien. Er sagte lediglich, dass sie 4,6 Milliarden Kilometer mit eingeschalteter App zurückgelegt hätten.

Zuletzt hatte es Schätzungen von Marktforschern gegeben, wonach die Aktivität der Pokémon-Go-Spieler nachlasse. Niantic Labs und die Pokémon Company, eine Beteiligung des Spiele-Konzerns Nintendo, lassen die App nun auch über Apples Computer-Uhr spielen. (sda/dpa)

So sieht das neue iPhone 7 aus

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 08.09.2016 22:19
    Highlight Highlight Was aber auch interessant ist: Seit erscheinen von Pokemon GO sind die Verkäufe von Nintendos 3DS um 80% gestiegen. Die neuesten Pokemonspiele Alpha Saphir und Omega Rubin ebenfalls 80% und die etwas älteren X und Y um satte 200%. Scheint also als hätte Pokemon GO bei einigen die Lust auf ein richtiges Pokemon geweckt. Für Nintendo natürlich super, da verdienen sie mehr als bei der App. Und die Spiele bieten natürlich auch mehr Gameplay.
  • SusiBlue 08.09.2016 12:52
    Highlight Highlight Ich schliesse mich den Vor-Kommentatoren an: hab so kurz gespielt, dass ich's nicht mal bis zu den Arenenkämpfen geschafft hab...
    Nur das Spiel ist noch nicht gelöscht. War bis jetzt zu faul um zu schauen, wo ich mich online auch noch abmelden muss, denn es ist ja nicht nur die App, die gelöscht werden muss...
  • Tiny Rick 08.09.2016 07:32
    Highlight Highlight Habs nach 2 wochen wieder gelöscht, war witzig am anfang aber auch extrem schnell langweilig.
  • Thanatos 08.09.2016 06:43
    Highlight Highlight Das ist doch gar nicht mehr aktuell. Also ich kenne nur noch seeehr wenige, die noch spielen. Aber mir kanns recht sein 😂😂
    • EvilBetty 08.09.2016 09:33
      Highlight Highlight Drum geben sie auch keine Benutzerzahlen an 😉

Kurzer Erfolg: Instagram-Profil der CL-Final-Flitzerin gelöscht

Das war es wohl auch schon wieder mit dem Ruhm!

Mit ihrer Flitzer-Aktion während des Finales der Champions-League hatte Kinsey Wolanski am Samstag für die Szene des Spiels gesorgt. Die Uefa hatte zwar so gut wie keine Bilder von ihr gezeigt, doch im Internet kursierten schnell Videos des Auftritts, auch die Fotografen vor Ort knipsten einige Fotos.

Auf diesen war der Auftritt im Detail zu sehen. Kinsey Wolanski war knapp bekleidet, trug lediglich einen Badeanzug mit der Aufschrift «Vitaly …

Artikel lesen
Link zum Artikel