Digital
Ransomware

Oberster Datenschützer startet Vorabklärung wegen Datenklau bei Concevis

Oberster Datenschützer startet Vorabklärung wegen Datenklau bei Basler Firma Concevis

15.11.2023, 16:5516.11.2023, 09:14
Mehr «Digital»

Nach dem erneuten Hackerangriff auf Daten der Bundesverwaltung hat der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte eine Vorabklärung eingeleitet. Der angegriffene Software-Anbieter Concevis, der für den Bund arbeitet, hatte bereits bei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt Strafanzeige erstattet.

Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) habe am Montag eine Vorabklärung wegen Hinweisen auf mögliche Verstösse gegen die Datenschutzvorschriften eingeleitet, hiess es am Mittwoch auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Adrian Lobsiger, Eidgenoessischer Datenschutz- und Oeffentlichkeitsbeauftragter, kommentiert den 30. Taetigkeitsbericht 2022/23 des EDOeB, am Dienstag, 27. Juni 2023 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro dell ...
Adrian Lobsiger ist der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte, aka EDÖB.archivBild: keystone

Dem EDÖB lägen erste Hinweise auf einen möglichen Verstoss gegen die Datenschutzvorschriften vor. Nun werde geprüft, ob die Voraussetzungen für eine formelle Untersuchung gegeben seien.

Verheerende Ransomware-Attacke

Das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) hatte am Dienstag über den Datendiebstahl informiert. Es gehe nach derzeitigen Erkenntnissen um ältere operative Daten, die bei externen Dienstleistern des Bundes lagen, hiess es. Dass Systeme des Bundes selbst gehackt worden seien, halte man derzeit für unwahrscheinlich. Dafür gebe es keine Hinweise.

Unmittelbar zuvor hatte der Software-Anbieter Concevis mitgeteilt, das Unternehmen sei am 4. und 5. November Opfer eines sogenannten Ransomware-Angriffs geworden.

Bei solchen Attacken stehlen Hacker zunächst Daten und versuchen dann die IT-Systeme des Opfers mit Malware zu verschlüsseln. Danach fordern sie von den Betroffenen Lösegeld. Concevis lehnte eine solche Zahlung an die Cyberkriminellen laut Nachrichtenagentur Keystone-SDA ab.

Auf der Firmen-Website heisst es:

«Die Angreifer haben starke Verschlüsselungsmechanismen eingesetzt, um ihre Spuren zu verwischen und die forensische Arbeit zu erschweren. Deshalb ist es zum heutigen Zeitpunkt nicht möglich, das Ausmass des Datendiebstahls abschliessend zu beurteilen. Aufgrund der zur Verfügung stehenden Informationen muss von einem umfangreichen Datenabfluss ausgegangen werden.»
quelle: concevis.ch

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
Der legendäre Renault 5 kommt als Stromer zurück – das kostet der Elektro-Kleinwagen
Mit dem elektrischen Renault 5 bringen die Franzosen ein Nachfolgemodell des Zoe auf den Markt. Nun sind die Preise verkündet worden.

Der Renault 5 gehört in seiner Originalversion zu den automobilen Legenden. Ab Ende Mai ist die Neuauflage bestellbar – rein elektrisch, aber mit klaren Retro-Anleihen. Ob die markanten Scheinwerfer, die vertikalen Rückleuchten, die prägnanten Kotflügel oder das angeschrägte Heck: Vieles erinnert an das Erfolgsmodell der 70er- und 80er-Jahre.

Zur Story