Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 200 Rechtsextreme haben sich am Sonntagnachmittag, 5. August 2012, auf dem Ruetli getroffen, um gemaess eigenen Angaben

Bild: keystone/spotify/mlu

Soundtrack zur Volksverhetzung: Wie Neonazis Hass-Musik auf Spotify und Deezer verbreiten

Felix Huesmann / watson.de



Ihre Musik läuft auf rechtsextremen Demonstrationen und Festivals. Doch der Soundtrack zu Volksverhetzung und rechter Gewalt ist mittlerweile auch auf Plattformen wie Spotify und Deezer erhältlich. Neonazi-Labels nutzen die Streamingdienste, um ihre Hassgesänge zu verbreiten und Geld zu verdienen.

Dortmund ist eine der Hochburgen der Neonazi-Szene in Westdeutschland. Rechtsextreme der Kleinstpartei «Die Rechte» treten dort zu Wahlen an, haben einen Sitz im Stadtrat. Vor allem aber gehen sie regelmässig auf die Strasse. In den vergangenen Jahren demonstrierten die Neonazis manchmal sogar im Wochentakt. Sie halten Reden, die mal unter, mal weit über der Schwelle zur strafbaren Volksverhetzung liegen.

Und zwischen diesen Reden spielen sie Musik. Unbeteiligte Passanten begeistern sie damit kaum. Es geht viel mehr um die Beschallung der eigenen Klientel. «Wir sind immer noch da», grölt etwa die Band «Confident of Victory» in einem Lied, das zum Standardrepertoire der Szene gehört und auf kaum einer Demo fehlt. Der Song ist eine Durchhalteparole gegen den Staat. «Sie verbieten uns das Reden, wollen uns die Freiheit nehmen. Doch wie sie es auch drehen und wenden, wir werden uns nicht ändern», singt der Sänger, ein langjähriger Neonazi, darin.

Teilnehmer eines Aufmarsches von Rechtsextremen gehen am 03.06.2017 durch Karlsruhe-Durlach (Baden-Württemberg). Die rechtsextreme Kleinstpartei Die Rechte hat zum «Tag der deutschen Zukunft» aufgerufen. (KEYSTONE/DPA/A3386/_Uli Deck)

Neonazi-Bands liefern den Soundtrack zu Demonstrationen wie dieser im deutschen Karlsruhe 2018. Bild: keystone/dpa

Lange Zeit wurde solche Musik vor allem auf kleinen, im Geheimen organisierten Konzerten und rechten Demos gespielt. Mittlerweile veranstaltet die Szene regelmässig grössere Festivals und verbreitet ihre Musik auch auf Streamingdiensten wie Spotify und Deezer.

«Da muss klar widersprochen werden»

Flemming Ipsen ist kürzlich aufgefallen, dass gleich mehrere Bands des rechtsextremen Labels «Opos Records» auf den beiden Streaming-Plattformen vertreten sind. Ipsen ist Referent für Rechtsextremismus bei jugendschutz.net. Er beobachtet die Szene und ihre Musik.

Auf Twitter machte er darauf aufmerksam:

«Es hat mich etwas verwundert, zu sehen, dass diese Musik nun bei Spotify und Deezer frei verfügbar ist», sagt Ipsen im Gespräch mit watson. Die Musik ist zwar nicht verboten und steht auch nicht auf dem Index. Von der deutschen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indizierte Songs würden zumindest bei Spotify nicht auftauchen, erklärt er.

Er kritisiert dennoch, dass die Musik dieser Bands auf den Plattformen zu finden ist: «Nur weil die Songs legal sind, heisst das aber nicht, dass das unwidersprochen bleiben muss», sagt Ipsen. «Da sollte eine rote Linie gezogen werden, was akzeptabel ist, und was zu weit geht.»

Flemming Ipsen findet:

«Bei Bands wie ‹Blutzeugen›, ‹Blutlinie›, oder ‹Übermensch›, die aus der Neonazi-Szene kommen, [...] und sich zumindest implizit auf den Nationalsozialismus und auf Antisemitismus beziehen, muss klar widersprochen werden.»

Das Neonazi-Label mit Kampfsport-Verbindungen

Das Label «Opos Records», auf deren Veröffentlichungen auf den Streamingplattformen Ipsen aufmerksam gemacht hatte, gehört zu den wichtigsten Labels der rechtsextremen Szene. «Dort veröffentlichen nicht nur viele Bands, sondern über den Onlineshop werden auch Merchandise-Artikel und rechtsextreme Kleidung verkauft», erklärt der Rechtsextremismus-Experte.

Die hauseigene Mode-Marke nennt sich «Greifvogel Wear» und richtet sich unter anderem an rechtsextreme Kampfsportler. «Greifvogel» sponserte unter anderem ein Team beim Neonazi-Kampfsportevent «Kampf der Nibelungen». Musik- und Modelabel werden von dem Rechtsextremen Sebastian R. im brandenburgischen Lindenau betrieben.

Über die Bands, die bei «Opos» veröffentlichen, sagt Flemming Ipsen:

«Sie treten auch auf Grossveranstaltungen wie zum Beispiel in Themar auf, sind international vernetzt und spielen auch auf Konzerten im Ausland. Mehrere der Bands sind in Netzwerken wie ‹Blood & Honour› und bei den ‹Hammerskins› aktiv.»

Nazi-Verherrlichung und Antisemitismus

«Opos» ist zwar eines der grössten rechtsextremen Musik-Labels. Es ist aber nicht das einzige, das seine Musik auch über Plattformen wie Spotify und Deezer verbreitet. Ein kurzer Abgleich mit dem Katalog eines rechtsextremen Onlineshops fördert bei den beiden Streamingdiensten mehr als 15 Bands zutage, die bei rechtsextremen Labels veröffentlichen und auch inhaltlich der Neonazi-Szene zuzuordnen sind.

Sie tragen Namen wie «Übermensch», «Anthrazit», «Ahnenblut» «Feindnah», oder «Thrima». Sogar Szenegrössen wie die Bands «Frontalkraft» und «Stahlgewitter», die ihren rassistischen Hass schon seit den 90er Jahren in Musikform giessen, sind dort vertreten.

Neonazi-Band Anthrazit

Die Neonazi-Band «Anthrazit» auf Spotify. screenshot: spotify

Im Lied «Geschichtenschreiber» der Band «Anthrazit» wird der Nationalsozialismus verherrlicht. «Ein Staat im Herzen von Europa beschritt die Wege neu» heisst es darin. «Er löste sich vom Wucher und der Zinsensklaverei», geht es weiter.

In dem Lied wird ein Bild des nationalsozialistischen Deutschlands gezeichnet, das sich tapfer gegen die «Hochfinanz» auflehnte. Hinter Begriffen wie «Hochfinanz» und «Zinssklaverei» verbirgt sich das antisemitische Weltbild der Nationalsozialisten, in dem Juden angeblich die Finanzmärkte und damit die Welt beherrschen. Die «Schreckensberichte» über die Nazizeit besingt «Anthrazit» als blosse Geschichtsschreibung der Siegermächte.

Neonazis verbreiten so nicht nur Propaganda, sondern verdienen auch Geld

Rechtsextreme Musik dient der Szene nicht nur zur Verbreitung ihrer Propaganda. Durch eigene Bands, eigene Konzerte und eigenen Merch werde eine neonazistische «Erlebniswelt» geschaffen, erklärt Flemming Ipsen.

Dabei passt sich die Szene auch an Trends an. Längst gibt es nicht mehr nur Rechtsrock, sondern auch Nazi-Rap. «Das knüpft an die Hörgewohnheiten insbesondere auch junger Menschen an und lässt die rechte Szene als attraktiver erscheinen», sagt Ipsen.

Songs auch dort anzubieten, wo besonders viele junge Menschen täglich Musik hören, passt da nur allzu gut hinein. Früher verteilten Rechtsextreme wie die NPD sogenannte «Schulhof-CDs». Heute nutzen Neonazi-Labels Plattformen wie YouTube und Streamingdienste wie Spotify und Deezer. Hier können sie nicht junge Menschen erreichen, sondern auch noch Geld verdienen.

So reagieren Deezer und Spotify

Aber ist das auch im Sinne der Plattformen? Deezer reagierte bereits am Dienstag auf Ipsens Tweet und erklärte, die beiden von ihm genannten Bands schnellstmöglich zu entfernen. Auch weitere Bands des Labels «Opos Records» wurden seitdem von Deezer entfernt.

Einige weitere Bands, darunter auch die Band «Anthrazit», die umverblümt den Nationalsozialismus verherrlicht, waren dort am Mittwoch jedoch weiterhin verfügbar.

Auf watson-Anfrage erklärt Deezer:

«Bereits 2016 haben wir – in Zusammenarbeit mit dem FC St. Pauli – eine Kampagne gegen rechte Musik gestartet: ‹Musik ist bunt›.»

Bei einem Katalog von über 53 Millionen Titeln sei es jedoch trotz vertraglicher Vereinbarungen, zahlreichen Titelfiltern und regelmässigen Stichproben kaum möglich, alle neuen Inhalte zu prüfen. Nutzer könnten diskriminierende Titel aber über die Mailadresse musikistbunt@deezer.de melden.

Auch Spotify antwortete auf eine watson-Anfrage. Grundsätzlich seien die jeweiligen Rechteinhaber verantwortlich für die Musik, die sie über Spotify bereitstellen, schreibt das Unternehmen.

Songs und Alben die von der deutschen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert sind, würden auf Spotify nicht toleriert. Das gleiche gelte auch für andere Inhalte, «die geeignet sind, in irgendeiner Weise Feindseligkeit zu erzeugen – sei es aus rassistischen, religiösen oder anderen Gründen.» Sobald solche Inhalte entdeckt würden, würden sie umgehend entfernt.

So beschreibt Spotify diesen Prozess:

«Unsere Label- und Artist-Services-Teams, unser Kundenservice sowie unsere Community-Manager leiten sofort interne Schritte ein, die anstössigen Inhalte zu prüfen und die verbotenen Produkte zu löschen, sobald wir die problematischen Inhalte auf unserem Service entdecken. In dem Moment, in dem wir problematische Inhalte identifizieren, informieren wir unseren Distributionspartner. Wenn diese auf unsere Anfragen nicht reagieren, werden die Inhalte gesperrt und mitunter der Partner geblockt.»

Ob die Lieder der «Opos»-Bands nun von Spotify entfernt würden, erklärte das Unternehmen jedoch nicht. Am Donnerstagmorgen waren sie zunächst alle weiterhin verfügbar.

Hitlers Lieblingsfilme – von «Swiss Miss» bis «Schneewittchen»

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Single's Day»: Alibaba mit Mrd-Umsatz in 1 Stunde

Link zum Artikel

«OK, Boomer» – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

Link zum Artikel

Erster Cyborg der Welt: Dieser Mann hört mit einer Antenne im Kopf Farben

Link zum Artikel

Schockierter Son erhält nach Gomes' schwerer Verletzung psychologische Hilfe

Link zum Artikel

«Fall Carlos» geht ans Obergericht – und Brian hat noch ein neues Verfahren am Hals

Link zum Artikel

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

6 Punkte, die Donald Trump den Schlaf rauben

Link zum Artikel

Der Fall Carlos – ein Medien- und Justizdrama, vor allem aber eine menschliche Tragödie

Link zum Artikel

9 nervige Lehrertypen, die mich unterrichten «durften»

Link zum Artikel

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

Link zum Artikel

Yo Ladies, hier kriegen wir unser Fett weg!

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Warum kalte Kartoffeln gesünder sind – und sogar beim Abnehmen helfen

Link zum Artikel

Es reicht.

Link zum Artikel

737 Max sollen ab Januar wieder fliegen

Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

Link zum Artikel

9 nervige Schülertypen, die ich unterrichten «durfte»

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

So ticken Schweizer Familien – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

Link zum Artikel

27 Fails, die dich heute zum Lachen bringen. Gönn dir!

Link zum Artikel

Rache-Porno: Warum der Fall Katie Hill aufhorchen lässt

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

Link zum Artikel

Wer folgt bei den Bayern auf Kovac? 7 Kandidaten und was für sie spricht

Link zum Artikel

Wie viele dieser Comic-Helden kennst du noch? (Nur für Experten)

Link zum Artikel

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat

Link zum Artikel

Astérix ist 60 – und hier erfährst du, wie du als Gallier heissen würdest

Link zum Artikel

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik

Link zum Artikel

Wegen der Wetter-💩: 683 Bilder, die dir die Sonne (oder ein Lachen) zurückbringen

Link zum Artikel

«Ein Mann holt sich von zwei Lesben, was er haben will: Porno»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Single's Day»: Alibaba mit Mrd-Umsatz in 1 Stunde

0
Link zum Artikel

«OK, Boomer» – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

195
Link zum Artikel

Erster Cyborg der Welt: Dieser Mann hört mit einer Antenne im Kopf Farben

30
Link zum Artikel

Schockierter Son erhält nach Gomes' schwerer Verletzung psychologische Hilfe

18
Link zum Artikel

«Fall Carlos» geht ans Obergericht – und Brian hat noch ein neues Verfahren am Hals

24
Link zum Artikel

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

121
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

6 Punkte, die Donald Trump den Schlaf rauben

34
Link zum Artikel

Der Fall Carlos – ein Medien- und Justizdrama, vor allem aber eine menschliche Tragödie

307
Link zum Artikel

9 nervige Lehrertypen, die mich unterrichten «durften»

61
Link zum Artikel

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

73
Link zum Artikel

Yo Ladies, hier kriegen wir unser Fett weg!

335
Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

28
Link zum Artikel

Warum kalte Kartoffeln gesünder sind – und sogar beim Abnehmen helfen

16
Link zum Artikel

Es reicht.

110
Link zum Artikel

737 Max sollen ab Januar wieder fliegen

20
Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

23
Link zum Artikel

9 nervige Schülertypen, die ich unterrichten «durfte»

66
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

44
Link zum Artikel

So ticken Schweizer Familien – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

65
Link zum Artikel

27 Fails, die dich heute zum Lachen bringen. Gönn dir!

140
Link zum Artikel

Rache-Porno: Warum der Fall Katie Hill aufhorchen lässt

165
Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

84
Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

27
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

61
Link zum Artikel

Wer folgt bei den Bayern auf Kovac? 7 Kandidaten und was für sie spricht

47
Link zum Artikel

Wie viele dieser Comic-Helden kennst du noch? (Nur für Experten)

78
Link zum Artikel

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat

47
Link zum Artikel

Astérix ist 60 – und hier erfährst du, wie du als Gallier heissen würdest

148
Link zum Artikel

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik

14
Link zum Artikel

Wegen der Wetter-💩: 683 Bilder, die dir die Sonne (oder ein Lachen) zurückbringen

7
Link zum Artikel

«Ein Mann holt sich von zwei Lesben, was er haben will: Porno»

68
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Single's Day»: Alibaba mit Mrd-Umsatz in 1 Stunde

0
Link zum Artikel

«OK, Boomer» – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

195
Link zum Artikel

Erster Cyborg der Welt: Dieser Mann hört mit einer Antenne im Kopf Farben

30
Link zum Artikel

Schockierter Son erhält nach Gomes' schwerer Verletzung psychologische Hilfe

18
Link zum Artikel

«Fall Carlos» geht ans Obergericht – und Brian hat noch ein neues Verfahren am Hals

24
Link zum Artikel

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

121
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

6 Punkte, die Donald Trump den Schlaf rauben

34
Link zum Artikel

Der Fall Carlos – ein Medien- und Justizdrama, vor allem aber eine menschliche Tragödie

307
Link zum Artikel

9 nervige Lehrertypen, die mich unterrichten «durften»

61
Link zum Artikel

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

73
Link zum Artikel

Yo Ladies, hier kriegen wir unser Fett weg!

335
Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

28
Link zum Artikel

Warum kalte Kartoffeln gesünder sind – und sogar beim Abnehmen helfen

16
Link zum Artikel

Es reicht.

110
Link zum Artikel

737 Max sollen ab Januar wieder fliegen

20
Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

23
Link zum Artikel

9 nervige Schülertypen, die ich unterrichten «durfte»

66
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

44
Link zum Artikel

So ticken Schweizer Familien – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

65
Link zum Artikel

27 Fails, die dich heute zum Lachen bringen. Gönn dir!

140
Link zum Artikel

Rache-Porno: Warum der Fall Katie Hill aufhorchen lässt

165
Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

84
Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

27
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

61
Link zum Artikel

Wer folgt bei den Bayern auf Kovac? 7 Kandidaten und was für sie spricht

47
Link zum Artikel

Wie viele dieser Comic-Helden kennst du noch? (Nur für Experten)

78
Link zum Artikel

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat

47
Link zum Artikel

Astérix ist 60 – und hier erfährst du, wie du als Gallier heissen würdest

148
Link zum Artikel

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik

14
Link zum Artikel

Wegen der Wetter-💩: 683 Bilder, die dir die Sonne (oder ein Lachen) zurückbringen

7
Link zum Artikel

«Ein Mann holt sich von zwei Lesben, was er haben will: Porno»

68
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese #DefendEurope 17.05.2019 12:17
    Highlight Highlight Die vom Verfassungsschutz beobachtet3 und als linksextrem eingestufte Band feine Sahne Fischfilet tritt am Greenfield auf. Wird es dazu auch Empörung geben?
    • aglio e olio 18.05.2019 14:40
      Highlight Highlight Dass die Landesämter für Verfassungsschutz in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern auf den rechten Augen blind sind, ist leider eine Binse.
      Dafür finanziert man rechtsextremistische Terrorvereinigungen (Sachsen) und lässt diese zum Teil auch mal ein Jahrzehnt mordend durch die BRD ziehen.
      Dein Versuch des Whataboutism scheitert leider an der Realität.
  • GurMadh 17.05.2019 12:07
    Highlight Highlight An den Kommentaren und Reaktionen darauf merkt man wie salonfähig das ganze geworden ist.
  • BossAC 17.05.2019 09:39
    Highlight Highlight Solange die Musik als legal gilt, muss man das akzeptieren. Aber Spotify könnte den Hörern solcher Stücke überall in der App doch Lieder wie „Schrei nach Liebe“, etc. als Empfehlung vorschlagen. Würde ich auf jeden Fall feiern :D
  • djohhny 17.05.2019 09:19
    Highlight Highlight Ich will euch ja nichts unterstellen, aber genau darüber war vor ein paar Tagen ein Beitrag in VICE....
  • Roterriese #DefendEurope 17.05.2019 07:42
    Highlight Highlight Naja man wird auch linksextreme Musik wie z.b. Feine Sahne Fischfilet auf Spootify finden. Daher, who cares?
  • Domino 17.05.2019 06:54
    Highlight Highlight Der Guitarist von Stahlgewitter Frank Krämer macht eines der (meiner Meinung) besten und interessantesten Youtube-Formate: Multikulti trifft Nationalismus.

    Play Icon
    • pwdr 17.05.2019 14:07
      Highlight Highlight @Domino: Danke dafür! Echt empfehlenswert, richtig gutes Format.
  • Dani B. 17.05.2019 03:52
    Highlight Highlight Zensur ist ein Merkmal des Faschismus.
    • Walter Sahli 17.05.2019 08:18
      Highlight Highlight Nö, Zensur ist ein Merkmal von Diktaturen resp. einer machtgeilen Elite.
  • Ohniznachtisbett 16.05.2019 23:27
    Highlight Highlight Schaut euch das Ganze mal von einem anderen Standpunkt aus an: Beide Plattformen halten sich an den Index. Watson als eher linkes Medium schreibt ständig pro Staat (als Leistungserbringer) und gegen Privatisierung. Wenns aber um Zensur geht, dann sollens die Privaten übernehmen und die staatliche (Index) ist zu wenig. Solche Musik mag grusig sein, Zensur ist es aber auch. Als Liberaler bin ich klar gegen private Zensur.
    • Walter Sahli 17.05.2019 08:21
      Highlight Highlight watson schreibt ständig pro Staat und gegen Privatisierung?
      Da hätte ich jetzt aber gerne ein paar Beispiele.
    • Walter Sahli 17.05.2019 12:06
      Highlight Highlight Können offenbar Blitze nicht von Beispielen unterscheiden, beklagen sich aber, dass man sie für doof hält.
  • sunshineZH 16.05.2019 23:10
    Highlight Highlight Naja von der anderen Seite existieren auch viele Songs auf Spotify und co. Jedes Extreme ist unnötig.
  • So en Ueli 16.05.2019 23:07
    Highlight Highlight Musik ist bunt, dieses Medium hat Platz für alle Richtungen. Daher sehe ich kein Problem, wenn nicht indizierte Musik auf Streamingplattformen verfügbar ist.
  • Cédric Wermutstropfen 16.05.2019 23:01
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund wieso ich gegen eine solche „Zensur“ bin, sind die anfallenden Kollateralschäden. Auf Youtube bspw. werden oft alte, deutsche, patriotische Lieder, Volksmusik, Soldatenlieder, Marschlieder, Landsknechtslieder usw. gelöscht, einfach weil die Deutschen da einen Komplex haben und alles in denselben (unpassenden) Topf geworfen wird. Deutschland zerstört so seine eigene Kultur. Liebe Deutsche, überwindet endlich euren Komplex und werdet wieder ein stolzes Mitglied des europäischen, heterogenen Kulturraumes.
  • MKVLTRA 16.05.2019 22:56
    Highlight Highlight Hier ein Interview mit einem "Hass-Musiker" der Band Stahlgewitter und Nana Domena, welche zusammen das Projekt "Multikulti trifft Nationalismus" führen.

    Play Icon



    Kann man sich mal anschauen.
  • derWolf 16.05.2019 21:00
    Highlight Highlight Und was ist mit der radikalen linken Szene? In D, nach der angeblichen Hetzjagd, gab es ein von der Presse gefeiertes Konzert mit zum Teil sehr krassen Passagen, in der zur "Liebe und Brüderlichkeit mit der Polizei" aufgerufen wurde. Tiefer geht das Niveau kaum. Das gilt natürlich auch für rechts. Nur das die linke Musik Szene wesentlich grösser und akzeptiert ist. Die Musik von Nazi Bands hat keine 5'000 Abnehmer. Rechts und Nazi ist nicht dasselbe, wie ein linker nicht automatisch zum schwarzen Block gehört.
    • Walter Sahli 17.05.2019 08:23
      Highlight Highlight Jedes verdammte Mal!
    • Fly Baby 17.05.2019 09:48
      Highlight Highlight Dann waren wohl alle Anhänger schon mal im Toggenburg...
    • GurMadh 17.05.2019 12:15
      Highlight Highlight weil linksextrem gegen totalitäre systeme sind, rechtsextrem gegen alle menschen die anders als sie sind, andere meinung haben, andere hautfarbe, andere religion, ander sexuelle vorlieben, andere politische richtung, sie erklären das deutsche Volk als der Feind der zu bekämpfen ist, weil sie keine demokratie akzeptieren sondern mit allen mitteln der welt ihren stempel aufdrücken wollen. Und du versuchst eben all das zu verharmlosen und relativieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Reudiger 16.05.2019 20:35
    Highlight Highlight Naja solange es legal ist, sehe ich nicht warum Spotify verpflichtet wäre, diese Musik zu sperren. Wahrscheinlich wäre es in ihrem Interesse, PR-technisch.

    Mal abgesehen davon:
    Die Lieder haben um die 3000 Streams wie ich sehe. Das heisst die Musik wird nur gezielt von Hörern gesucht und gehört.
    Spotify verbreitet die Musiktitel also nicht wie gewöhnliche Titel.

    Diese Hörer werden auch so zu dieser Musik kommen.
    Ausserdem ist eine Ideen basierte Zensur kritisch, wobei das Fehlerrisiko in diesem spezifischen Fall wohl sehr klein ist.
    Trotzdem sollte das nicht zu weiteren Schritten verführen.
  • Wiederkehr 16.05.2019 20:29
    Highlight Highlight Wen interessiert denn das schon? Viel Geld werden die nicht verdienen.
  • Cédric Wermutstropfen 16.05.2019 20:28
    Highlight Highlight Mein Musikgeschmack ist es auch nicht, aber Kunstfreiheit ist ein hohes Gut, wie man so schön sagt... Auf jeden Fall sollen die Streamingdienstanbieter selbst entscheiden, ich fände es aber begrüssenswert, wenn sie nicht auf die empörten Kunden eingingen, die ihre Anliegen wieder einmal als das Wichtigste erachten.
    • Dragonlord 16.05.2019 22:55
      Highlight Highlight Kunst ist frei von Rassismus.
      Rassismus ist keine Kunst, auch nicht in gesungener und musizierender Form.
    • Heinz Schmid 17.05.2019 00:07
      Highlight Highlight Kaum ist vom rechten Rand die Rede, verteidigen Sie ihn so sicher wie das Amen in der Kirche.
      Ekelhaft.
    • EvilBetty 17.05.2019 08:39
      Highlight Highlight «Kunst ist frei von Rassismus».

      Schwachsinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 16.05.2019 20:22
    Highlight Highlight Wenn ich solche hässliche Musik höre, denke ich immer, man muss nicht unbedingt total Empathielos oder ein sozialer Krüppel sein, um rechtsradikal zu werden, aber helfen wird es sicher.
    • häxxebäse 16.05.2019 22:36
      Highlight Highlight Denk ich mir bei death oder speedmetal auch.... oder bei schlagermusik 😁🤣
    • Cédric Wermutstropfen 16.05.2019 23:04
      Highlight Highlight Die Frage sei sicher gestattet, wieso hörst Du dir das denn überhaupt an? Um zu Deinem Schluss zu kommen, musst Du ja doch einige dieser Lieder gehört haben.
    • Lowend 17.05.2019 10:21
      Highlight Highlight Als Tontechniker kommt man mit sehr viel musikalischem Müll in Kontakt und gelegentlich muss man recht extremen aufpassen, dass man irgendwelchen Rassisten nicht das Gift in die Stimme mischt, dass sie verbreiten, obwohl... 🤔😎
  • MBreak 16.05.2019 20:06
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht ob die Frage nicht etwas komisch Klingt , aber wir haben ja einen Index in dem jede „Verbotene Musik“ genannt wird. Ist dann sowas nicht sowieso von der Kunstfreiheit gedeckt, wenn es nicht gegen geltendes Recht verstösst? Klärt mich bitte auf falls ich falsch liege✌🏼
  • aglio e olio 16.05.2019 20:05
    Highlight Highlight Solange es nicht in irgendeiner Weise ungesetzlich ist, müssen wir es einfach ertragen. Isso.
    Solchen Ideologien kann man nur den Nährboden entziehen, z.B. durch Bildung, soziale Gerechtigkeit, einer solidarischen Gesellschaft etc.
    Aber solange der share holder value über allem steht, wird das nichts.
    • Armend Shala 16.05.2019 20:13
      Highlight Highlight „Durch Bildung“ weshalb waren viele islamistische Terroristen, wie die gerade in Sri Lanka tertiär gebildet, zudem noch in Grossbritannien?
    • Astrogator 16.05.2019 20:15
      Highlight Highlight Schon faszinierend wie man immer wieder angebliche Gründe für Rassismus findet. Dabei ist es eigentlich ganz einfach, Rassisten sind charakterliche Totalversager.
    • TingelTangel 16.05.2019 20:18
      Highlight Highlight Und gleichzeitig werden die Neonazi Festivals in Deutschland immer Grösser.

Ein Einzeltäter? Nein, der Mörder von Halle ist nicht allein

Es heisst, der Täter von Halle sei Einzeltäter. Das darf nicht verschleiern, dass er Narrative benutzte, die auch von Rechtspopulisten in Talkshows vorgetragen werden.

Es gehört zur Boshaftigkeit des Terrorismus, dass nicht alle Aufmerksamkeit seinen Opfern gewidmet sein kann. Dass es nicht nur um die geht, die gestorben sind, weil sie im falschen Moment erbärmlichen Menschen voller Hass begegneten. Oder um die Überlebenden, deren psychische Wunden vielleicht nie vernarben werden. Sondern, dass sich ein Teil des öffentlichen Interesses auch auf die Täter richtet, jemanden also wie Stephan B., der vermutlich genau das bezweckte, als er gestern in Halle …

Artikel lesen
Link zum Artikel