Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die junge Kait steht im Zentrum der neusten «Gears»-Geschichte. bild: zvg

Review

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Warum etwas verändern, wenn es schon seit Jahren bestens funktioniert? Der neuste «Gears»-Ableger bleibt seiner Linie eigentlich treu, leidet aber auch an der Open-World-Krankheit.



Männer mit sehr dicken Oberarmen hauen sich testosterongeschwängerte Halbsätze um den Kopf und haben so grosse Knarren, dass man meinen könnte, hier wird irgendetwas kompensiert. Vorurteile, nichts als Vorurteile. Man kann noch so viel in die «Gears»-Reihe hineininterpretieren, in erster Linie ist und bleibt sie ein Actiongenuss, wo es an allen Ecken richtig rumst und bumst.

Hässliche Monster und ein süsser Roboter

Wie immer steht die Menschheit kurz vor dem Untergang. Auf dem Planeten Sera sind die Locust, fiese und besonders blutrünstige Kreaturen aus dem Untergrund, stärker denn je und überrennen viele Städte und Dörfer. Im Zentrum dieses Dramas steht die junge Kait, die in spezieller Verbindung mit den Locust steht und nun alles daran setzen muss, um etwas gegen die Übermonster in der Hand zu haben.

Unterstützung bekommt sie vom grummeligen «Gears»-Urgestein Marcus Fenix, der mit seinem Sohn JD und anderen Mitstreitern die Waffe durchlädt und alles mit Puls platt macht. Und dann ist da auch noch der putzige Roboter Jack, der die Truppe treu begleitet, Systeme hackt und liebliche Töne von sich gibt.

Bild

Kait trägt stets einen wichtigen Anhänger bei sich. bild: zvg

Die Erfolgsformel wird aufgebrochen

Die «Gears»-Reihe ist bekannt für ihr geradliniges Gameplay, wo man hier und da zwar kleine Abstecher machen darf, im Prinzip aber alles aus Schlauchlevels besteht. Diese Formel wurde in «Gears 5» jedoch aufgebrochen. Ist der erste Akt (insgesamt gibt es vier) noch altmodisch linear, wie man es von den bisherigen Spielen her kennt, wechseln die beiden nächsten ein bisschen ins Open-World-Genre.

Das heisst, dass man auf einer offenen Spielwiese mittels Fahrzeug zu einem bestimmten Punkt auf der Landkarte sausen muss, um dort dann wieder ein schlauchiges Level abzuschliessen. Dazwischen darf man sich frei bewegen und die eine oder andere Nebenmissionen auf der Erdoberfläche bestreiten.

Bild

Mit so einem Fahrzeug wird die Spielwiese bereist. bild: zvg

Die Geschichte bleibt stecken

Es ist, wie es ist: Der zweite und dritte Akt zerstören den «Gears»-Flow. Die befahrbaren Landschaften aus Schnee und später aus Sand sind zwar wunderschön anzusehen und bringen optische Abwechslung ins Spiel, aber sie sorgen auch dafür, dass die rasante Geschichte an Tempo verliert und zeitweise stecken bleibt.

Dieser Open-World-Ansatz will einfach nicht zur «Gears»-Franchise passen. Zudem passiert in diesen weiten Abschnitten so gut wie nichts. Abgesehen von Wetterkapriolen ist in der Einöde tote Hose angesagt. Auch die einzelnen freien Missionen bieten abgesehen von ein paar Waffen und Items kaum mehr Spielspass.

Bild

Trotz eiskalter Winterlandschaft wird es bald heisse Gefechte geben. bild: zvg

Ein grosses Fragezeichen bleibt im Raum

Immerhin stimmt der letzte Akt wieder sehr versöhnlich, denn hier wird «Gears» in Reinkultur präsentiert. Ist man dann wieder warm gelaufen, flimmert aber schon der Abspann über den Bildschirm.

Das halb offene Ende, das unweigerlich in «Gears 6» führen muss, bringt auch diverse Fan-Foren schon jetzt zum Glühen. Wer die Kampagne bereits beendet hat, wird sich unweigerlich fragen, wie die Macher die Geschehnisse im Schlussakt in der Fortsetzung logisch aufnehmen können. Ein grosses Fragezeichen bleibt im Raum.

Bild

Die Zwischensequenzen sind ein Fest für die Augen. bild: zvg

Eine Prachtsgrafik und stabile Technik

Werden die Kritikpunkte beiseite gelegt, ist «Gears 5» immer noch ein sehr intensives Actionbrett mit einer Prachtsgrafik. Der Detailgrad, vor allem in den Innenräumen, ist unverschämt gut, die Zwischensequenzen sind opulent und auch wenn es noch so wild auf dem Schlachtfeld abgeht, die Technik geht nie in die Knie.

Wie es sich für die Reihe gehört, gibt es wuchtige Ballerwaffen und die Gegner, die wie gehabt auch mal turmhoch sind, gehen spektakulär zu Boden. Auch die Steuerung flutscht schon nach den ersten Minuten, die gute alte Deckungsmechanik geht sofort ins Blut über und allgemein fühlt man sich einfach sofort wieder zuhause.

Bild

Eine kurze Verschnaufpause vor der nächsten Angriffswelle muss auch mal sein. bild: zvg

Wo «Gears» drauf steht, ist auch «Gears» drin

Fazit: «Gears 5» hat einen schwachen Mittelteil, der mit seinem Open-World-Ansatz den rasanten Spielfluss unterbricht. Auch wenn dort ebenfalls intensive Actionkost präsentiert wird, zieht einem das freie Erkunden in der Umgebung zwischendurch aus dem Flow.

Nichtsdestotrotz bleibt «Gears 5» ein Actionbrett, das eine unglaublich schicke Optik besitzt und einfach bestens unterhält. Da mag man sich noch so laut über die Stumpfheit und Stereotypen ärgern, wo «Gears» drauf steht, ist halt immer noch «Gears» drin.

Und wer nach der Kampagne immer noch nicht genug hat, kann sich in diversen Online-Modi richtig schön austoben. Da vergisst man dann auch schnell, dass das jüngste Abenteuer eine kleine Open-World-Erkältung hat.

abspielen

Video: YouTube/IGN

«Gears 5» ist erhältlich für Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

So entsteht ein Videospiel Teil 1 (21.02.2014)

Mit Gamen Geld verdienen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TrueClock 12.09.2019 16:02
    Highlight Highlight @Simon Dick auf welche Plattform hast du getestet? Xbox oder Pc? kann man die Kampagne auf dem PC wie in GoW4 zu zweit spielen? hab hier widersprüchliche Angaben gefunden
    • Simon Dick 12.09.2019 18:04
      Highlight Highlight Ich habe auf der Xbox die Solo-Kampagne gespielt. Ein Koop-Modus für 3 Spieler in der Kampagne sollte möglich sein. So steht es jedenfalls in den Facts & Features (PC und Xbox). Grüsse.
  • bcZcity 12.09.2019 11:38
    Highlight Highlight Das klingt hier ja fast so als habe das Spiel eine grosse und durchgehende Open World, dabei sind es nur zwei Akte bei denen man sich zwischen den üblichen Gears Abschnitten durch offene Gebiete bewegen muss.

    Diese kurzen Reisen sind nun wirklich nicht der Rede wert! Aber ich hoffe auch dass dies nicht dazu verleitet nun Gears 6 als Open World Spiel zu konzipieren, passt einfach nicht.

    Gears 5 ist eine optische Granate und macht verdammt viel Spass. Sieht selbst auf einer Xbox One S noch ansehnlich aus. Das beste Gears seit Teil 2 und 3.
  • Nik G. 12.09.2019 08:03
    Highlight Highlight Ja man sollte offen sein für neues. Aber manchmal funktioniert Open World (oder Ansatz davon) nicht. Ich bin sowieso nicht der Fan von Open World spiele. Dies ist aber Geschmackssache. Bei Gears kann ich mir sehr gut vorstellen das es nicht funktioniert. Das Prinzip des Spiels ist vorwärts, ballern, schlitzen, vorwärts, schlitzen, ballern, vorwärts.....
    • Perimius 12.09.2019 19:50
      Highlight Highlight Nach 5 Spielen lang „vorwärts, ballern, schlitzen, vorwärts, schlitzen, ballern, vorwärts.....“ fande ich die semi-open-world doch eine willkommene Abwechslung, auch wenn sie dem Spiel nicht viel hinzugefügt hat. Das „if it aint broke, don‘t fix it“ Prinzip war ja ein Kritikpunkt bei Gears4, dass es zu wenig neues gebietet habe.
  • Chääschueche 11.09.2019 21:44
    Highlight Highlight Das beste Gears bisher! Zocke die Story aktuell schon zum 2ten mal durch. Einfach nur geil und mit mehr abwechslung als bisher.

  • Barracuda 11.09.2019 20:30
    Highlight Highlight Open World sind unterdessen nur noch eine Pest. Naturgemäss eine langatmige Story und Null Atmosphäre.
    • corona 12.09.2019 07:38
      Highlight Highlight Nie red dead redemption 2 gespielt?
    • dokkaebi 12.09.2019 07:44
      Highlight Highlight RDR2 ist ein schlechtes Beispiel, da sich das Spiel praktisch von selbst spielt und sehr cinematisch ist. Könnte auch linear sein, da man von der offenen Welt nicht profitiert während der Story. (Gilt auch für GTA)
      Ein gutes Open-World Game ist z.B. Metal Gear Solid V, weil dort kann jede Mission und Nebenmission auf zig Arten angegangen werden.
    • Barracuda 12.09.2019 07:56
      Highlight Highlight Doch, war mein grösster Fehlkauf dieses Jahr.
    Weitere Antworten anzeigen

Microsoft testet 4-Tage-Woche – und zieht überraschende Bilanz

Microsoft hat in Japan einen Monat lang die 4-Tage-Woche getestet. In der Folge stieg die Produktivität und der Stromverbrauch reduzierte sich. Es gibt allerdings ein kleines Aber.

Ausgerechnet in Japan, wo Überstunden zum guten Ton gehören, hat Microsoft im August ein Experiment gewagt: Insgesamt 2300 Vollzeit-Mitarbeiter bekamen während eines Monats den Freitag namensgerecht frei.

Das Ergebnis: Im Vergleich zum Vorjahres-Monat stieg die Produktivität um knapp 40 Prozent.

Gemäss der Wirtschaftszeitung Nikkei, die sich auf interne Zahlen beruft, stieg die Produktivität um 39,9 Prozent. Die reduzierte Arbeitszeit muss allerdings nicht zwingend der einzige Faktor für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel