Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Elizabeth wird in einem grossen Hotel gefangen gehalten und wartet auf Erlösung. bild: zvg

Review

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

In einem abgelegenen Hotel wird eine holde Maid gefangen gehalten. Doch der Held ist schon zur Stelle, um sie aus den Händen eines Kultes zu befreien. Es wartet eine schaurig schöne, aber kurze Horror-Geschichte mit vielen Gänsehautmomenten.



Von aussen betrachtet wirkt das Hotel mitten im Wald eigentlich ganz friedlich, ja zutiefst beruhigend. Doch der Schein trügt gewaltig. Bereits beim Eintritt in die Empfangshalle wird sofort spürbar, dass hier etwas nicht stimmt. Es war ein schriftlicher Hilferuf, der uns im Jahr 1898 in dieses abgelegene Gebiet lockte. Denn niemand Geringeres als die Liebe unseres Lebens wird hier im Gebäudekomplex gegen ihren Willen gefangen gehalten. Warum genau und wo sie sich befindet, gilt es nun Schritt für Schritt herauszufinden.

Mysteriöser Kult sorgt für Terror

Die holde Maid Elizabeth hat sich zwar versteckt, nimmt aber via Telefon in der Hotelhalle Kontakt mit uns auf und geleitet ihren Thomas durch das riesige Haus und die angrenzenden Areale, wo bestimmte Gegenstände via Egoperspektive gefunden werden müssen, um den Weg durch die verschiedenen Etagen fortsetzen zu können.

Bald schon wird ersichtlich, dass in diesem einst wunderschönen Hotel ein mysteriöser Kult gewütet hat. Das Personal und die Gäste haben sich nämlich in blinde, herumschlurfende Gestalten verwandelt, die auf jedes Geräusch aggressiv reagieren und sofort auf Konfrontationskurs gehen.

Dagegen wehren kann sich unser Held Thomas jedoch nicht. Somit muss hauptsächlich herumgeschlichen und möglichst leise agiert werden, um den direkten Kontakt zu vermeiden. Wer rennt oder schon nur aufrecht geht, verursacht Lärm und lockt die Gegner an. Auch das blosse Atmen sollte in der Nähe der Kreaturen unterdrückt werden.

Bild

Wenn die Kreaturen zu nahe kommen, sollte die Luft angehalten werden. bild: zvg

Wer also auf Knopfdruck regelmässig die Luft anhält und geduldig wartet, bis die Wesen vorbeigezogen sind, überlebt den Horror. Im späteren Spielverlauf findet man zwar eine Steampunk-Schallwaffe, aber die Munition dafür ist sehr rar gesät. Die Unholde lassen sich dadurch sowieso nur kurz lähmen und bleiben immer noch hartnäckig.

Konkret bedeutet das, dass sie in jeden einzelnen Raum plötzlich eindringen können, egal ob ein Geräusch sie anlockt oder der Kollege Zufall es so will. Nur im Save-Raum, wo bei einem Grammophon der Spielfortschritt gespeichert werden kann und immer neue Audioschnipsel Story-Hintergründe mitteilen, ist man sicher und kann erstmal durchatmen.

Bild

Mit der Schallwaffe kann man die Kult-Mitglieder für kurze Zeit ausser Gefecht setzen. bild: zvg

«Resident Evil» lässt grüssen

So wandert, respektive schleicht Thomas mutig von Stockwerk zu Stockwerk, untersucht jeden einzelnen Raum und löst das eine oder andere Rätsel, um die Suche nach seiner grossen Liebe fortzusetzen. Schlüssel finden, um damit bestimmte Türen zu öffnen oder verlorene Gegenstände aufzutreiben, um sie andernorts einzusetzen, das ist wahrlich nichts Neues im Survival-Horror-Genre.

Bild

Schon auf dem Weg zum Hotel kommt Gruselstimmung auf. bild: zvg

Verwinkelte Herrenhäuser mit alten Gemälden an den Wänden, versteckte Türen, labyrinthartige Kellergewölbe und immer wieder die blutigen Spuren eines seelenlosen Kultes, «Maid of Sker» bedient sich genüsslich aus dem Genre-Topf. Fans lieben das innig und bekommen schon alleine in der Eintrittshalle wohlige Erinnerungen an das allererste «Resident Evil»-Abenteuer.

Die Köpfe von Wales Interacive müssen generell ganz grosse «Resi»-Fans sein. Es gibt nicht nur versteckte Anspielungen an die bekannte Game-Reihe, sondern auch der wortkarge Hüne Mr. X aus dem zweiten Teil hat es ins Spiel geschafft, respektive scheint Pate für eines der Übermonster gestanden zu haben. Denn auch in «Maid of Sker» gibt es einen stampfenden Riesen, der euch verfolgt und schon mal eine Wand durchbricht. Allerdings geschieht dies nur in einem bestimmten Spielabschnitt. Für den permanenten Terror setzen die Macher dann doch lieber auf die vielen blinden Gesellen, die man umgehen muss.

Bild

Fans von Gothic-Horror werden sich kaum satt sehen können. bild: zvg

Eine ständige Unsicherheit

Die Geschichte wird sehr stringent erzählt und liefert nicht viele Überraschungen. Kennerinnen und Kenner erahnen schon in den ersten Spielminuten, wie hier der Horror-Hase läuft und auf was Wales Interactive hinaus will.

Dafür punktet das Spiel mit beklemmender Atmosphäre. Der Weg zur Ehefrau scheint zwar kurz zu sein, das Spiel ist in etwa sechs Stunden durchgespielt, aber der ständige Terror, der von den herumschleichenden Spukgestalten ausgeht, ist allgegenwärtig. Auch wenn man mit der Zeit den Bogen raushat, wie diese Kerle zu umgehen sind, darf man sich nie sicher sein.

Richtige Schockmomente, die einem in die Glieder fahren, sind selten. Doch wenn sie auftreten, dann aber richtig und heftig. Unvorhergesehenes Puls-Schütteln hat das Waliser Entwicklerstudio sehr gut drauf.

Bild

Das Spiel darf mit einer sehr beklemmenden Atmosphäre punkten. bild: zvg

Wenn die Augen Überstunden leisten

Während die Atmosphäre sich durchaus selber auf die Schulter klopfen kann, muss die Technik Kritik einstecken. Die Optik ist stellenweise dann doch etwas zu düster geraten. Auch wenn in den Einstellungen die Helligkeit nach oben geschraubt werden kann, gibt es Passagen, wo eine Orientierung schwierig wird und nur der ständige Blick auf die Karte beim Überleben hilft.

Zudem wirken einige Areale visuell verwaschen und ohne Feinschliff. Das sorgt durchaus für Gruselflair, weil aus der Entfernung nicht sofort alles erkennt werden kann und die Unsicherheit noch gesteigert wird. Geht man aber auf Entdeckungstour und möchte in den Räumlichkeiten etwas herumstöbern, müssen die Augen Überstunden leisten.

Ausserdem leidet der Titel an ein paar Design-Schwächen. Warum zum Beispiel in einem gesamten Stockwerk keine einzige Trinkflasche zur Energiegewinnung auffindbar ist, wissen wohl nur die Design-Götter.

Ein Kurztrip fürs Wochenende

Fazit: «Maid of Sker» ist für Genre-Fans schnell durchschaubar und auch sehr schnell durchgespielt. Grosse Überraschungen gibt es nicht. Trotzdem war ich während den sechs Spielstunden total angespannt und liess mich gerne durch die gruselige Hotelanlage mit ganz viel Gothic-Horror-Flair treiben. Dieses ständige Gefühl von Unbehagen hat Wales Interactive sehr gut drauf. Da verzeiht man auch die kleinen Design-Schwächen und die eine oder andere Inhaltslücke, die sich vor einem öffnet. Für einen schaurig schönen Kurztrip am Wochenende lohnt sich dieser Horror-Titel auf jeden Fall.

«Maid of Sker» ist erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Die Switch-Version folgt im Oktober. Freigegeben ab 18 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So entsteht ein Videospiel Teil 1 (21.02.2014)

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 28.07.2020 19:24
    Highlight Highlight Könntet ihr vielleicht schon zu Beginn anmerken, das es um ein Spiel geht? Dachte ne ganze Weile es sei ein Review eines Films.

    Ist gut geschrieben und als Film würde ich es mir anschauen 😁
    • Mia_san_mia 28.07.2020 21:50
      Highlight Highlight Das merkt man doch schnell...
    • Abnaxos 29.07.2020 09:42
      Highlight Highlight Goldene Regel: es muss aus dem Lead klar erkennbar sein, worum es im Artikel geht. Hier wird es erst im zweiten Absatz klar.

      Bei mir war es die umgekehrte Situation von maljian, ich war nur interessiert, wenn es sich um ein Game handelt. Ich musste viel zu viel lesen, um sehen, ob mich der Artikel überhaupt interessiert.

«Eritrea hat kein Interesse daran, in einen Diskurs mit der Schweiz zu treten»

Der Bundesrat will seit langem die eritreische Regierung im offiziellen Rahmen treffen. Zweimal klappte es wegen der Agenda nicht, nun scheiterte auch die geplante Reise einer Schweizer Delegation nach Eritrea an der Covid-Pandemie.

Eritreas Aussenminister Osman Saleh war letzten Sommer zu Besuch in der Schweiz. Nicht etwa für einen Staatsbesuch, sondern um sich von der regimetreuen Diaspora feiern zu lassen. Das war ein diplomatischer Eklat, wie die SRF-Sendung «Rundschau» berichtete. Der Bundesrat wartet nämlich seit längerem auf einen offiziellen Termin für ein Treffen zwischen den beiden Staaten.

Auf diesen Termin wartet die Schweiz immer noch. Bundesrat Ignazio Cassis hatte im September 2019 den eritreischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel