Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier gibt's nicht viel zu sehen – leider. Bild: Square Enix

«Murdered Soul Suspect»-Review

Review

Warum die Geisterstunde überhaupt nicht gruselig ist und Geister nur durch bestimmte Wände gehen können

«Murdered Soul Suspect» hätte das Zeugs zu einem innovativen Detektiv-Spiel gehabt, stattdessen versinkt es im Einheitsbrei.



Den eigenen Mordfall aufklären. Klingt doch spannend. Nachdem Polizist Ronan O'Conner von einem unbekannten Serienkiller aus dem Fenster geworfen und zur Sicherheit noch von sieben Kugeln durchsiebt wird, passiert etwas Merkwürdiges. Statt wie es sich gehört, ins Licht zu gehen und im Jenseits Kaffee mit der verstorbenen Angebeteten zu trinken, steckt O'Conner als Geist in der Welt der Lebenden fest. Erst wenn er seinen eigenen Fall aufgeklärt hat, darf er die Zwischenwelt verlassen – der Himmel nimmt's da ganz genau.

Also begibt sich der eigenwillige Detective im beschaulichen US-Städtchen Salem auf die Suche nach seinem Mörder. Als Geist kann O'Conner die Gedanken anderer Menschen lesen und sie teilweise beeinflussen, um die Story voranzutreiben. Als graue Erscheinung kann er nicht selber in das Geschehen eingreifen, dafür aber mit anderen Hinterbliebenen reden.

Der Hauptteil des Spiels besteht darin, Hinweise zu finden und die richtigen davon anzuklicken, bis eine neue Sequenz ausgelöst wird. Zu verlieren gibt es dabei eigentlich nichts, weshalb man einfach so lange probieren kann, bis man die richtigen Hinweise gefunden hat.

Murdered soul suspect, Game

Bei den Mini-Rätseln kann man sich auch einfach durchklicken, bis man die richtigen Hinweise erwischt hat. Bild: Highdefdigest

Murdered soul suspect, Game

Das geht wohl nicht mehr als Nahtoderfahrung durch. Bild: Square Enix

Ab und zu gibt es Schleichpassagen, bei denen man sich vor bösen Geisterwesen verstecken muss. Alternativ pirscht man sich von hinten an sie ran und macht ihnen mit einer kurzen Tastenkombination den Gar aus. Das Actionelement wirkt aufgesetzt und deplatziert.

Amüsanter ist es, wenn der schlotende Detective in den Körper einer Katze schlüpft und auf vier Pfoten Wände hochkraxelt oder durch Lüftungsschächte wandert, um an zuvor unerreichbare Orte zu gelangen.

Als Katze kann man sich auch vor den bösen Geistern verstecken. Bild: Theaveragegamer

Diese wollen einem auch noch das letzte bisschen Lebenssaft aussaugen. Bild: Square Enix

Wählerische Hindernisse

Wie es sich für transparente Halbtote gehört, kann O'Conner durch Wände gehen – das heisst, durch ein paar. Eine kurze fadenscheinige Erklärung am Anfang des Spiels soll die Logik dahinter erleuchten – vergeblich. Herauskommt, dass man ständig in irgendwelche Wände prallt und an Gegenständen festhängt, die sich uns hartnäckig widersetzen.

Murdered soul suspect, Game

Das Spiel streift zwar viele okkulte Themen, kratzt aber nur an der Oberfläche. Bild: Square Enix

Trotz der etwas verpatzten Spielmechanik und der anspruchslosen Rätsel ist «Murdered Soul Suspect» kein totaler Reinfall. Zwar hätten das düstere Salem und die Geisterwelt viel Potential geboten, das Szenario sowie die Handlung bieten dennoch genug Abwechslung, dass man der Mörder-Story bis zum Schluss folgen will.

Getestet wurde die PS4-Version, die uns Ubisoft zur Verfügung gestellt hat. «Murdered Soul Suspect» ist erhältlich für PS4, Xbox One, PS3, Xbox 360 und PC.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel