wechselnd bewölkt
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Review

Scorn im Test: So gut ist das Game für Xbox Series X/S, Xbox One und PC

Die bizarre Welt von «Scorn» braucht starke Nerven.
Die bizarre Welt von «Scorn» braucht starke Nerven.bild: zvg
Review

Abartig und widerlich: Das Horror-Game «Scorn» braucht starke Nerven

Das Albtraum-Game «Scorn» braucht Nerven und Toleranz. Wer aber stark genug ist, wird ein atmosphärisch einzigartiges Videospiel geniessen können.
17.10.2022, 21:38
Folge mir

Wer bin ich? Was mache ich hier? Und wo zur Hölle befinde ich mich? Halb vergraben unter einer biomechanischen Masse erhebe ich mich und suche meinen Weg durch eine von Fleisch und Stahl übersäten Umgebung. Bin ich in einem Raumschiff? Wurde ich auf einen fremden Planeten verschleppt? Oder bin ich schlicht und einfach in der Hölle gelandet? Fragen über Fragen.

Der Körper wird zum Türöffner

Nach dem ersten Anfall von Orientierungslosigkeit realisiere ich, dass es meinem geschundenen Körper gar nicht gut geht und er mittels fremder Technologie zu einer Art von Türöffner geworden ist.

So stöpsle ich an verschiedenen rostigen Konsolen fremde Schläuche in mich hinein und gleite meine Finger in unbekannte Öffnungen hinab, die ebenfalls einen Mechanismus zum Laufen bringen. Ja, bereits die ersten Spielminuten sind verwirrend und brauchen einen starken Magen.

Der eigene Körper wird zu einem wichtigen Utensil, um Türen zu öffnen.
Der eigene Körper wird zu einem wichtigen Utensil, um Türen zu öffnen.bild: zvg

Alleine gefangen in einem Albtraum

«Scorn» vermittelt auf den ersten Blick eine etwas falsche Erwartungshaltung. Man möchte meinen, dass wir uns im Survival-Horror-Genre befinden und nun die bekannten Merkmale auf uns niederprasseln werden. Doch weit gefehlt.

Auch wenn die düstere Kulisse uns instinktiv darauf vorbereitet, dass gleich um die nächste Ecke eine Reihe von Höllenkreaturen auf uns losstürmen wird, sind wir lange Zeit einfach sehr alleine und machen uns mit der Umgebung vertraut.

Die Areale triefen vor Atmosphäre und werfen viele Fragen auf.
Die Areale triefen vor Atmosphäre und werfen viele Fragen auf.bilD: ZVG

Fremdartige, überdimensionierte Bauten, verlassene Foltermaschinen und labyrinthartige Gänge, wo verschlossene Türen nicht aufgehen wollen, bringen unser Gehirn zum Schwitzen.

Aus der Ego-Perspektive schleichen wir durch die mit Blut, Fleisch und Metall übersäten Areale und lösen ein Rätsel nach dem anderen, um nicht nur ins nächste Areal zu gelangen, sondern auch eine Reihe von Fragen zu beantworten.

H.R. Giger wäre stolz

Der Interpretationsraum von «Scorn» ist gewaltig. Auch nach dem Spielende rattert es im Kopf. Eine Mischung aus Faszination und Stirnrunzeln macht sich breit und lange denkt man noch darüber nach, was genau hier eigentlich passiert ist und wie ich das alles für mich deuten möchte.

Das ist die grosse Faszination dieses Spiels, das mit seiner kruden Optik direkt aus einem H.R. Giger-Gemälde entsprungen zu sein scheint. Die permanente Huldigung des serbischen Entwicklerteams Ebb Software für den Schweizer Alien-Schöpfer ist nicht von der Hand zu weisen. Der verstorbene Künstler hätte an diesem digitalen Albtraum seine wahre Freude gehabt.

Das Artdesign verbeugt sich regelmässig vor dem Schweizer Künstler H.R. Giger.
Das Artdesign verbeugt sich regelmässig vor dem Schweizer Künstler H.R. Giger.bild: zvg

Die totale Verwirrung

Die Spielenden werden übrigens überhaupt nicht an der Hand genommen. Im Gegenteil: Wir werden ins kalte Wasser geworfen und müssen selber mit alldem klarkommen, was uns auf dem Bildschirm präsentiert wird.

Und haben wir vielleicht endlich den Dreh raus, wie diese Welt funktioniert und wie wir damit interagieren können, erhalten wir sogleich die nächste Verwirrung um die Ohren gehauen.

Die Schiebe- und Dreh-Rätsel sind zum Teil simpel, können sich aber auch gleich über mehrere Etagen erstrecken und fordern ganz schön viel Logik und ein räumliches Vorstellungsvermögen, um weiterzukommen. Das kann frustrieren, schenkt einem nach Vollendung aber auch eine Portion Glücksgefühle.

Um diverse Schalter zu tätigen, müssen wir uns regelmässig mit der Technik verschmelzen.
Um diverse Schalter zu tätigen, müssen wir uns regelmässig mit der Technik verschmelzen.bild: zvg

Aufgesetzte Shooter-Passagen

Ja, «Scorn» ist immer wieder für eine Überraschung gut. Dass es dann doch nicht ohne eine direkte Auseinandersetzung mit finsteren Kreaturen geht, erleben wir erst im späteren Spielverlauf. Da müssen wir uns dann mit ausgefallenen Waffen gegen fleischgewordene Albträume erwehren, die mehr faszinieren, als Angst machen.

Die Shooter-Passagen hinterlassen einen faden Beigeschmack.
Die Shooter-Passagen hinterlassen einen faden Beigeschmack.bild: zvg

Diese aufgesetzt wirkenden Shooter-Passagen wollen aber so gar nicht ins Bild passen und nehmen prompt die Intensität weg, die sich vorher behutsam aufgebaut und das Spiel dominiert hat.

Viele grossartige WTF-Momente

Fazit: Die Atmosphäre von «Scorn» hat mich von Anfang an komplett gefesselt. Das abartig geniale Design bietet eine digitale H.R. Giger-Welt in der ich mich sehr gerne bewegt habe.

Auch wenn einige Rätsel am Nervenkostüm genagt haben, war ich stets gespannt, was die Designer als Nächstes auf mich loslassen werden. Es folgten viele grossartige WTF-Momente, unglaublich widerliche Begegnungen und immer wieder neue schaurig schöne Ideen, die zum Sinnieren einluden.

Hätte sich «Scorn» alleine auf diese atmosphärischen Komponenten fokussiert und nicht noch technisch halbgare Shooter-Momente, die wie Fremdkörper wirken, eingebaut, hätte es im Horror-Genre seine ganz grossen Spuren hinterlassen.

«Scorn» ist erhältlich für Xbox Series X/S, Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HR Giger

1 / 5
HR Giger
quelle: nicolas rodet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bäretätzli
18.10.2022 09:20registriert Oktober 2021
Möchte an dieser Stelle mal ein grosses Kompliment an diese Gaming Reviews machen. Ich bin überhaupt keine Zockerin, aber ich lese diese Sparte hier total gerne! Ein Publikum mit seinen Texten zu erreichen, welches nicht zur Zielgruppe gehört, ist hohe Kunst, well done 👌🏻
251
Melden
Zum Kommentar
17
Apple aktualisiert zehn Jahre alte iPhones – aus Gründen
Neue System-Software für alte Geräte: Apple verpasst zehn Jahre alten iPhones und Macbooks ein Sicherheitsupdate. Warum?

Apple verteilt jetzt für bis zu zehn Jahre alte Geräte Sicherheitsupdates. So bekommen iOS, iPadOS und MacOS ausserhalb des Versorgungszeitraums eine Aktualisierung verpasst, um verschiedene Sicherheitslücken zu schliessen und Bugs zu beseitigen. Das berichtet Apple auf einer seiner Hilfeseiten (siehe Quellen).

Zur Story