Digital
Review

«Endless Ocean Luminous»: So gut ist das Game für Nintendo Switch

Die Unterwasserwelt lädt zum Verweilen ein.
Die Unterwasserwelt lädt zum Verweilen ein.bild: zvg
Review

Hast du Stress? Dann spiel «Endless Ocean Luminous»

Wer regelmässig tief ins Wasser abtaucht, schwärmt immer wieder von der innigen Ruhe und der vollkommenen Abgeschiedenheit. Ob «Endless Ocean Luminous» diese Gefühle wiedergeben kann?
22.05.2024, 19:5823.05.2024, 14:04
Folge mir
Mehr «Digital»

«Endless Ocean»? Da klingelt doch etwas? Wer sich schon seit Jahrzehnten mit Videospielen beschäftigt, dürfte bei diesem Namen aufhorchen. «Endless Ocean» erschien 2007 für die Nintendo-Konsole Wii und war eine simple, stark eingeschränkte, aber dennoch faszinierende Tauch-Simulation, die sich via Wii-Fernbedienung steuern liess.

Auch wenn die Bedienung nicht immer so wollte, wie sie sollte, faszinierte der Ausflug unter Wasser und fesselte an den Bildschirm. 2009 gab es eine Fortsetzung. «Endless Ocean 2: Der Ruf des Meeres» knüpfte am Spielprinzip des Vorgängers an und bot mehr Inhalt für die Tauch-Gemeinde.

Die beiden Spiele sorgten zwar für keinen Rekordumsatz, konnten über die Jahre aber so etwas wie eine kleine, aber feine Fan-Gemeinschaft heranzüchten. Mit dem dritten Teil geht es nun zurück ins tiefe Nass.

Eine simple Spielmechanik von damals mag auch heute noch zu begeistern.
Eine simple Spielmechanik von damals mag auch heute noch zu begeistern.bild: zvg

Keine Revolution, aber...

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Eine optische als auch inhaltliche Revolution ist «Luminous» definitiv nicht geworden. Zwar gibt es neue (Online-)Spielarten und den üblichen Schnickschnack, den eine neue Version unbedingt besitzen muss, aber der Schnorchel wurde hier auf gar keinen Fall neu erfunden.

Optisch sieht zwar alles schicker und schärfer aus als damals auf der Wii, aber Grafikfetischisten können sich auch gleich wieder beruhigen.

Eine aufdringliche KI

«Endless Ocean Luminous» kann auf verschiedene Arten gespielt werden: Im Story-Modus taucht man von Mission zu Mission, sprich erledigt einen Auftrag nach dem anderen, damit sich das nächste Level öffnet. Bestimmte Orte entdecken, Tierarten ausfindig machen, vermisste Schätze wiederfinden – die Inhalte könnten nicht beliebiger sein.

Nur wer dieses Wesen scannt, bekommt auch die nötigen Infos, um alle Fragen zu beantworten.
Nur wer dieses Wesen scannt, bekommt auch die nötigen Infos, um alle Fragen zu beantworten.bild: zvg

Besonders ärgerlich: Nur wer akribisch jede einzelne Aufgabe erledigt und plötzlich auch noch in Nebenmissionen geschickt wird, um 500 Fische zu finden, kann erst zur nächsten Mission schwimmen.

Eine ziemlich aufdringliche KI, die einem so richtig schön die Ohren vollquatscht, zerrt zusätzlich an unserem Nervenkostüm. Wie ein Kleinkind werden die Tauchenden an den Flossen genommen und nicht mehr losgelassen. Das stresst alles ungemein und will so gar nicht zur chilligen Botschaft des Spiels passen.

Auch die Hintergrundgeschichte ist nicht gerade prickelnd: Der Baum der Meere (also ein Korallenriff) liegt im Sterben und muss gerettet werden, weil dieser für die gesamte Unterwasserwelt eine wichtige Rolle spielt. Die Rettung des gesamten Ökosystems ist also unsere Hauptaufgabe und diese können wir nur bewerkstelligen, indem wir mystisches Licht von den Lebewesen unter Wasser einsammeln. Irgendwie so.

Die Offenbarung wartet im Solo-Modus

Neptun sei Dank gibt es aber noch die Möglichkeit den Story-Modus links liegen zu lassen, um sich unter Wasser frei zu bewegen. Im Modus «Solo-Tauchen» zeigt sich dann die wahre Magie dieser spielerischen Tauch-Simulation.

In einem ziemlich grossen Gebiet, das per Zufall generiert wird, kann man sich der Unterwasserwelt endlich komplett hingeben, ohne dass ständig etwas nach Aufmerksamkeit schreit und einen mit Hinweistafeln und Blabla zuschüttet.

Treffen wir hier etwa auf ein bekanntes Fabelwesen?
Treffen wir hier etwa auf ein bekanntes Fabelwesen?bild: zvg

Ich kann hier selber entscheiden, ob ich mir die Fische und sonstige Unterwasserwesen genauer anschaue, sie scanne und eines nach dem anderen katalogisieren möchte. Ich kann selber entscheiden, ob ich mich auf die Suche nach verborgenen Schätzen mache oder mich doch einfach mal noch tiefer in eine Felsspalte hinab wage.

Die Unterwasserwelt ist voll mit kleinen und auch grossen Lebewesen.
Die Unterwasserwelt ist voll mit kleinen und auch grossen Lebewesen.bild: zvg

Soll ich das alte Schiffswrack erkunden oder soll ich mich doch alleine und nur mit spärlichem Licht in diese Höhle hineinwagen? Die Wahl liegt ganz bei mir. Wie ich mich auch immer entscheide, bereits nach ein paar Minuten stellt sich ein beruhigendes Gefühl ein. Die Zeit vergeht und es kann gut sein, dass über einen längeren Zeitabschnitt nichts geschieht, weil die Spielfigur einfach nur ohne Zielvorgabe frei herum dirigiert wird. Wunderschön.

Und sonst?

Wer dann doch lieber ein bisschen Gesellschaft möchte, der darf in den Online-Modus wechseln, wo bis zu 30 Mitspielende auf Tauchgang gehen. Hier schliesst man sich zusammen, um ein bestimmtes Objekt der Begierde zu finden oder nimmt an diversen Rekordspielchen teil.

Im Mehrspielermodus verfliegt die Einsamkeit im Nu.
Im Mehrspielermodus verfliegt die Einsamkeit im Nu.bild: zvg

Und wer generell über die Modi verteilt fleissig Tiere scannt (über 500 Wesen warten auf euch), der darf bei sich auch ein höheres Level verbuchen, mit dem diverse kosmetische Goodies abgeholt werden können.

Wer sich brav nach oben levelt, darf seine Spielfigur kosmetisch verändern.
Wer sich brav nach oben levelt, darf seine Spielfigur kosmetisch verändern.bild: zvg

Wer übrigens nach Realismus schreit, wird bei «Luminous» enttäuscht. Auch wenn sich das Spiel gerne Tauch-Simulation nennt, nimmt es reale Begebenheiten nicht ernst. So besitzt man beispielsweise für eine Ewigkeit Sauerstoff und die Lebewesen unter Wasser verhalten sich sehr passiv und nehmen einen irgendwie überhaupt nicht wahr.

Beim Solo-Tauchen ein grosser Genuss

Fazit: Die Lust auf ein angenehmes Spielprinzip war gross. Doch nach ein paar Minuten im Story-Modus schwamm mir die Motivation auch schon wieder davon. Als ich dann den Modus «Solo-Tauchen» startete, wurde ich beruhigt und habe die Strapazen im Story-Modus schon wieder vergessen.

Das sorgen- und stressfreie Tauchen in einer stillen und faszinierenden Unterwasserwelt sorgte in diesem Modus schnell für tiefe Entspannung. Die Atmosphäre mit minimalistischer Soundkulisse, die auch mal komplett wegfiel, gab der ganzen Unterwasserwelt noch mehr Substanz und Faszination.

Vor allem der Fakt, dass keine Stimme oder Hinweistafel mir ständig vorschrieben, was ich tun und lassen soll, liessen die Spielstunden nur so vergehen. Der Sog war perfekt.

Auch wenn Luminous noch ein paar andere Spielvarianten im Angebot hätte, war dieser eine freie Modus genau das, was ich brauchte und fesselte mich für viele Stunden an die Konsole.

«Endless Ocean Luminous» ist erhältlich für Nintendo Switch und freigegeben ab 3 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute
1 / 18
Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute
Bevor Nintendo mit seinen Konsolen und Videospielen berühmt wurde, hat das Unternehmen allerlei seltsames, aber auch originelles Spielzeug produziert. Dazu zählt dieses Tischfussballspiel, in dem zwei Spieler mit Luftstössen versuchen, den Ball ins gegnerische Tor zu manövrieren. Jedes Loch auf dem Platz lässt sich über die Leiste am Spielfeldrand anvisieren, mit den Luftstössen kann man den Ball nach und nach vorantreiben. ... Mehr lesen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kinder spielen Nintendo NES Mini
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
Renaults neuer E-Twingo kommt und der Preis ist eine Ansage
Renault gründet eine neue Einheit für E-Autos – und bestätigt einen Volksstromer für unter 20'000 Euro an. Was bisher bekannt ist.

Der französische Autobauer Renault hat ein in Europa gefertigtes Elektroauto für weniger als 20'000 Euro angekündigt. Nun hat Markenchef Fabrice Cambolive dem Online-Magazin «Autogazette» bekannt gegeben: Der Nachfolger des aktuell noch deutlich teureren Twingo soll 2026 starten. Ursprünglich war das Modell für 2025 geplant. Trotzdem wären die Franzosen damit wohl rund ein Jahr vor VW mit einem echten Einstiegsstromer auf dem Markt: Zwischenzeitlich hatte es Verhandlungen zwischen den Franzosen und dem Volkswagen-Konzern über ein Gemeinschaftsprojekt gegeben, die aber gescheitert sind.

Zur Story