DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salt lanciert «Fiber Box» und kooperiert mit Apple – das musst du wissen

Der Schweizer Mobilfunkanbieter Salt steigt ins Geschäft mit dem Festnetz-Internet ein und lanciert einen ultraschnellen Router.
20.03.2018, 10:2120.03.2018, 12:44

Salt will den Schweizer Telekom-Markt revolutionieren. So liess das Unternehmen in den letzten Tagen ohne falsche Bescheidenheit verlauten. Hier sind die Fakten:

Das Wichtigste in Kürze

Salt steigt ins Festnetzgeschäft ein. Am Dienstag gab das Unternehmen den lange erwarteten Schritt bekannt. Das Angebot heisst «Salt.Fiber» und ist auf den Glasfasernetzen von Swiss Fiber Network (SFN AG) in mehr als 30 Städten und Regionen verfügbar.

Eine weitere geografische Expansion sei für die nächsten Monate und Jahre geplant. Salt steigt damit ins Rennen um Marktanteile als Schweizer Telekom-Vollanbieter mit Angeboten aus Internet, Fernsehen, Festnetz und Mobilnetz.

Salt wirbt insbesondere mit den Geschwindigkeiten, die den Kunden geboten werden. Die neuen Angebote können Kunden mittels der sogenannten «Salt Fiber Box» nutzen. Diese soll den Kunden laut Salt «ultraschnelles Internet», TV- und Festnetztelefoniedienste bieten.

So sieht der neue Router aus

screenshot: youtube

Die Box stelle dank ihrer «10 Gigabit pro Sekunde»-Technologie eine totale Weltneuheit dar, schreibt Salt. Laut Salt handelt es sich um die «weltweit schnellste Breitbandtechnologie.» Bei der Internetverbindung über WLAN könnten bis zu 2,2 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Sunrise und Swisscom bieten über Glasfaser Surfgeschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde.

Zudem dreht Salt gewaltig an der Preisschraube ...

Zum Start kostet das Vollpaket 64.90 Franken. Später soll der reguläre Preis 98.95 betragen.
Zum Start kostet das Vollpaket 64.90 Franken. Später soll der reguläre Preis 98.95 betragen.screenshot: youtube
Das günstigere Abo ohne Handy-Abo hat einen Einführungspreis von 49.95 Franken.
Das günstigere Abo ohne Handy-Abo hat einen Einführungspreis von 49.95 Franken.
  • «Salt.Fiber» ist ab sofort verfügbar.
  • Die neuen Angebote kosten zum Start 64.90 bzw. 49.95 Franken pro Monat. Für Salt-Mobile-Kunden kostet das günstigere Abo 39.95 pro Monat. Das teurere Abo wird später 98.95 Franken kosten.
  • Salt hat den Schweizer Designer Alfredo Häberli engagiert, um einen neuartigen Internet-Router namens «Fiber Box» zu entwerfen.
  • Und das Tempo? 10 Gbit/s! 😜 Das sei Weltrekord.
  • Bis jetzt gibts in der Schweiz 1 Gbit/s.
  • Um im Heimnetzwerk 10 Gigabit pro Sekunde zu nutzen, benötigt man ein spezielles Kabel. Dieses werde mitgeliefert.
  • Salt kooperiert mit Apple. Lanciert «Salt.tv», das über die Fernseh-Settop-Box Apple TV läuft.
  • Telekom-Experte Jean-Claude Frick von Comparis kommentiert via Twitter: «Schade gibt's noch kaum Endgeräte welche soviel Speed unterstützen, meistens wird per #WLAN aufs Internet zugegriffen.»
  • Das Salt-TV-Angebot umfasst 7 Tage Replay. Wie nahezu alle anderen Schweizer Anbieter, kommentiert Beyeler.
  • Alle Filme und TV-Serien, die die Online-Videothek Holly Star anbietet, sind bei Salt-TV verfügbar.
  • Salt-TV-Kunden erhalten 3 Monate kostenlos Sky Sport oder Sky Show.
  • Canal+ ist ebenfalls im Angebot.

Die Konkurrenz habe «sehr teure» Angebote. Aha.

screenshot: youtube

Die Konkurrenz habe hässliche Router. Yep.

screenshot: youtube

Das war der Live-Stream*:

* Wir haben nicht herausgefunden, wie man die (akustisch störende) Simultan-Englisch-Übersetzung abschaltet ...

Zurück auf der «Datenautobahn»

Mit dem Einstieg ins Glasfasernetz schliesst Salt an die eigene Geschichte an. Die einstige Orange war 2008 der erste Anbieter von TV, Internet und Telefonie auf dem EWZ-Glasfasernetz. Ende 2010 verliess der Pionier die «Datenautobahn der Zukunft» wieder, da Orange kaum Kunden gewonnen hatte. Nach der geplatzten Hochzeit mit Sunrise hatte die Firma, die damals zur France Telecom gehörte, angekündigt, sich künftig auf die Mobilfunkangebote konzentrieren zu wollen.

(dsc/oli/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mobil surfen bald 100 Mal schneller?

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 10 Apps kennt wohl jeder – errätst du sie nach einem Feld?

Heute sind wir mit einer Kategorie am Start, in der alle – und ich meine wirklich ALLE – punkten können: Apps.

Zur Story