Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenes WLAN

SBB setzt an Bahnhöfen Pornofilter ein und blockiert dabei auch Schweizer Blogger

Die SBB setzt an Bahnhöfen mit kostenlosem WLAN auf einen Jugendschutzfilter. Blockiert werden sollten pornografische Inhalte. Der Filter blockiert jedoch auch einzelne andere Seiten wie den Blog clickomania.ch von Blogger und «Tages-Anzeiger»-Journalist Matthias Schüssler. Unklar ist, wie viel Nacktheit erlaubt ist: Während die Seite-1-Girls der Zeitung «Blick» angezeigt werden, sind die Inhalte von Playboy gesperrt. Dies zeigt ein Test von Radio Zürisee. Die SBB will auf Anfrage zu den Filtereinstellungen keine Auskunft geben. Eine Sprecherin erklärt einzig, das WLAN sei eine freiwillige Dienstleistung. 

Im SBB-WLAN werden harmlose Websites geblockt

sbb blockt blogs

Auf diese Meldung trifft, wer im SBB-WLAN clickomania.ch ansurft. Bild: Clickomania

«Aus Jugendschutzgründen wurde www.clickomania.ch geblockt. Sind Sie der Meinung, die Website fällt [sic!] nicht unter Kinder-/Jugendschutz, melden Sie www.clickomania.ch im unten stehenden Link. Sorry, www.clickomania.ch has been blocked by the sbb …»

«Die eigentliche Frechheit ist, dass in der URL Malware (Schadsoftware) steht – das grenzt meiner Meinung nach an Rufschädigung», schreibt «Tages-Anzeiger»-Journalist Schüssler. Wer seinen Blog im SBB-WLAN öffnen will, erhält den falschen Eindruck, die Website sei mit Schadsoftware verseucht.

Auch die Postauto AG setzt auf einen Filter. Gesperrt sind Seiten mit pornografischen, gewaltverherrlichenden und rassistischen Inhalten. Fälschlicherweise gesperrte Seiten würden jedoch geprüft und freigeschaltet, heisst es auf Anfrage. Die Swisscom blockiert nur Seiten, die von der Schweizerischen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) gesperrt werden. Wie die Swisscom erklärt, arbeite man aber an einem Filter für Hotels und Restaurants, der individuelle Sperrmassnahmen ermögliche.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChristianGinsig 06.07.2014 15:35
    Highlight Highlight Die SBB setzt einen eingekauften Standardfilter ein. Es ist aber problemlos möglich, einen bestimmte Webseite oder einen Blog trotz Filterung auf eine «Whitelist» setzen zu lassen. Dazu einfach ein kurzes Mail an wifi (ät) sbb.ch senden und nach wenigen Tagen ist die Webseite freigeschaltet. Wir wünschen angenehmes Surfen! Christian Ginsig, Mediensprecher SBB
    0 0 Melden

Killt die Digitalisierung unsere Jobs? Nicht wirklich, aber ...

Zum zweiten Mal fand die grosse PR-Show namens Digitaltag statt. Einmal mehr nur am Rande thematisiert wurden unbequeme Fragen: Gibt es genug Arbeit? Sind unsere Daten sicher?

Marc Walder platzte fast vor Stolz. Der CEO von Ringier und Gründer des Vereins Digitalswitzerland freute sich nicht nur über die Anwesenheit von Bundespräsident Alain Berset am zweiten Schweizer Digitaltag. Er betonte in seiner kurzen Begrüssung im Hauptbahnhof Zürich auch, der Anlass, der in gewisser Weise sein Baby ist, sei «europaweit einzigartig».

Die Zahlen sind durchaus beeindruckend. Der Digitaltag fand am Donnerstag an 14 Standorten in der ganzen Schweiz statt, mit Zürich als Zentrum …

Artikel lesen
Link to Article