DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Offenes WLAN

SBB setzt an Bahnhöfen Pornofilter ein und blockiert dabei auch Schweizer Blogger

04.07.2014, 14:1205.07.2014, 19:30

Die SBB setzt an Bahnhöfen mit kostenlosem WLAN auf einen Jugendschutzfilter. Blockiert werden sollten pornografische Inhalte. Der Filter blockiert jedoch auch einzelne andere Seiten wie den Blog clickomania.ch von Blogger und «Tages-Anzeiger»-Journalist Matthias Schüssler. Unklar ist, wie viel Nacktheit erlaubt ist: Während die Seite-1-Girls der Zeitung «Blick» angezeigt werden, sind die Inhalte von Playboy gesperrt. Dies zeigt ein Test von Radio Zürisee. Die SBB will auf Anfrage zu den Filtereinstellungen keine Auskunft geben. Eine Sprecherin erklärt einzig, das WLAN sei eine freiwillige Dienstleistung. 

Im SBB-WLAN werden harmlose Websites geblockt

Auf diese Meldung trifft, wer im SBB-WLAN clickomania.ch ansurft.
Auf diese Meldung trifft, wer im SBB-WLAN clickomania.ch ansurft.
«Aus Jugendschutzgründen wurde www.clickomania.ch geblockt. Sind Sie der Meinung, die Website fällt [sic!] nicht unter Kinder-/Jugendschutz, melden Sie www.clickomania.ch im unten stehenden Link. Sorry, www.clickomania.ch has been blocked by the sbb …»

«Die eigentliche Frechheit ist, dass in der URL Malware (Schadsoftware) steht – das grenzt meiner Meinung nach an Rufschädigung», schreibt «Tages-Anzeiger»-Journalist Schüssler. Wer seinen Blog im SBB-WLAN öffnen will, erhält den falschen Eindruck, die Website sei mit Schadsoftware verseucht.

Auch die Postauto AG setzt auf einen Filter. Gesperrt sind Seiten mit pornografischen, gewaltverherrlichenden und rassistischen Inhalten. Fälschlicherweise gesperrte Seiten würden jedoch geprüft und freigeschaltet, heisst es auf Anfrage. Die Swisscom blockiert nur Seiten, die von der Schweizerischen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) gesperrt werden. Wie die Swisscom erklärt, arbeite man aber an einem Filter für Hotels und Restaurants, der individuelle Sperrmassnahmen ermögliche.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen Voicemail-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

Aktuell erhalten Schweizer Handy-User massenhaft Kurznachrichten mit schädlichen Links. Kriminelle versuchen, ahnungslose Opfer zur Installation eines E-Banking-Trojaners zu verführen.

Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern. In den Kurznachrichten ist jeweils von einem verpassten Anruf, beziehungsweise einer Sprachnachricht die Rede, die man abhören könne.

Android blockiert die Installation von Apps aus unbekannten Quellen. Nutzerinnen und Nutzer haben allerdings die Möglichkeit, diesen Schutzmechanismus manuell zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel