Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenes WLAN

SBB setzt an Bahnhöfen Pornofilter ein und blockiert dabei auch Schweizer Blogger



Die SBB setzt an Bahnhöfen mit kostenlosem WLAN auf einen Jugendschutzfilter. Blockiert werden sollten pornografische Inhalte. Der Filter blockiert jedoch auch einzelne andere Seiten wie den Blog clickomania.ch von Blogger und «Tages-Anzeiger»-Journalist Matthias Schüssler. Unklar ist, wie viel Nacktheit erlaubt ist: Während die Seite-1-Girls der Zeitung «Blick» angezeigt werden, sind die Inhalte von Playboy gesperrt. Dies zeigt ein Test von Radio Zürisee. Die SBB will auf Anfrage zu den Filtereinstellungen keine Auskunft geben. Eine Sprecherin erklärt einzig, das WLAN sei eine freiwillige Dienstleistung. 

Im SBB-WLAN werden harmlose Websites geblockt

sbb blockt blogs

Auf diese Meldung trifft, wer im SBB-WLAN clickomania.ch ansurft. Bild: Clickomania

«Aus Jugendschutzgründen wurde www.clickomania.ch geblockt. Sind Sie der Meinung, die Website fällt [sic!] nicht unter Kinder-/Jugendschutz, melden Sie www.clickomania.ch im unten stehenden Link. Sorry, www.clickomania.ch has been blocked by the sbb …»

«Die eigentliche Frechheit ist, dass in der URL Malware (Schadsoftware) steht – das grenzt meiner Meinung nach an Rufschädigung», schreibt «Tages-Anzeiger»-Journalist Schüssler. Wer seinen Blog im SBB-WLAN öffnen will, erhält den falschen Eindruck, die Website sei mit Schadsoftware verseucht.

Auch die Postauto AG setzt auf einen Filter. Gesperrt sind Seiten mit pornografischen, gewaltverherrlichenden und rassistischen Inhalten. Fälschlicherweise gesperrte Seiten würden jedoch geprüft und freigeschaltet, heisst es auf Anfrage. Die Swisscom blockiert nur Seiten, die von der Schweizerischen Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) gesperrt werden. Wie die Swisscom erklärt, arbeite man aber an einem Filter für Hotels und Restaurants, der individuelle Sperrmassnahmen ermögliche.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChristianGinsig 06.07.2014 15:35
    Highlight Highlight Die SBB setzt einen eingekauften Standardfilter ein. Es ist aber problemlos möglich, einen bestimmte Webseite oder einen Blog trotz Filterung auf eine «Whitelist» setzen zu lassen. Dazu einfach ein kurzes Mail an wifi (ät) sbb.ch senden und nach wenigen Tagen ist die Webseite freigeschaltet. Wir wünschen angenehmes Surfen! Christian Ginsig, Mediensprecher SBB

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel