Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterwegs mit den Rehkitzrettern und ihren Helfern aus der Luft



Jedes Jahr sterben in der Schweiz rund 3000 Rehkitze durch Mähmaschinen. Nun gibt es Rettung aus der Luft: Ausserrhoder Jäger und Landwirte haben Drohnen getestet, mit denen die gefährdeten Jungtiere im hohen Gras aufgespürt werden.

Es ist halb sechs Uhr in der Früh: Ortstermin ist bei einem Bauernbetrieb in Rehetobel. «Landwirte und Jäger unternehmen viel, um die Rehkitze davor zu bewahren, dass sie beim Mähen getötet werden», sagt Heinz Nigg, Oberförster und Jagdverwalter von Appenzell Ausserrhoden.

Die Vögel zwitschern, in der Ferne ist von Geläut der Kuhglocken zu hören. Das Gras steht hoch, es ist Zeit zum Heuen. Vor dem Mähen lässt der Bauer seine Wiesen nach Rehkitzen und anderen Wildtieren abzusuchen.

Kitze von Auge kaum erkennbar

«Die frisch gesetzten Kitze sind von Auge kaum zu erkennen», sagt Jäger Mirko Calderara, der für den Ausserrhoder Patentjägerverein als Rehkitzretter unterwegs ist. Im vergangenen Jahr waren Ausserrhoder Jäger rund 250 Stunden für die Kitzrettung im Einsatz.

Trotzdem geraten immer wieder Jungtiere in die Mähmaschinen. 2015 wurden in Appenzell Ausserrhoden 14 tote Tiere gezählt, im Kanton St. Gallen waren es sogar 86 vermähte Kitze. Es gebe eine hohe Dunkelziffer, sagen die Jäger.

Die Gefahr sei akut, weil den Rehkitzen in den ersten Lebenswochen ein Eigengeruch fehlte und sie auch bei Gefahr, gut getarnt durch ihr Fleckenfell, regungslos im Gras verharren. «Sie lassen sich weder durch Menschen, Hunde, noch Geräusche von Mähmaschinen aufscheuchen», sagt Calderara.

Schnelle und zuverlässige Methode

Jetzt kommt die neue Technik den Jägern zu Hilfe: Drohnen mit Wärmebildkameras können die Kitze sicher und schnell aufspüren. Drohnenpilot Ueli Sager hat bereits mehrere erfolgreiche Testflüge in Appenzell Ausserrhoden durchgeführt.

«In diesem Jahr hat die Mähsaison gerade erst begonnen», sagt Ernst Graf, Präsident des Ausserrhoder Bauernverbands. Das Absuchen der Felder mit Drohnen sei die schnellste und zuverlässigste Methode.

Vergangene Woche hätten zwei Kitze mit der fliegenden Wärmebildkamera gefunden werden können. Ein Kitz sass nur zehn Meter neben der Verblendung. Damit die Rehgeiss ihren Nachwuchs nicht auf den Wiesen ablegt, werden vor dem Mähen weisse Tücher auf Stangen aufgestellt, um die Tiere zu verscheuchen.

Tödliche Vergiftungen vermeiden

«Mit der Drohne brauche ich rund 20 Minuten, um die sechs bis sieben Hektaren abzusuchen», sagt Sager. Nach dem Montieren der Wärmebildkamera lässt er seinen Multikopter in den Himmel steigen. Dieser bewegt sich mit leisem Surren rund 40 Meter über der Wiese.

Sobald ein roter Punkt auf dem Display sichtbar wird, ortet der Drohnenpilot das Lebewesen und lotst die Jäger in das Gebiet. Einmal treffen die Retter auf einen schlafenden Feldhasen, ein anderes Mal ist es eine streunende Katze, die durch das hohe Gras streift.

Ein Rehkitz finden die Ausserrhoder Jäger an diesem Morgen keines. «Das ist auch ein Erfolg», sagt Calderara. Der Bauer könne nun getrost mähen. Dieselbe Fläche zu Fuss abzusuchen, sei fast unmöglich und sehr zeitraubend.

Für 2019 wird eine praxistaugliche Lösung mit den Drohnen angestrebt. Drohnenflüge von spezialisierten Unternehmen kosten zwischen 150 und 200 Franken pro Parzelle.

Neben dem Schutz der Jungtiere gebe es auch noch einen weiteren wichtigen Grund dafür, möglichst keine Rehe zu vermähen, erklärt Ernst Graf. Wenn ein verwesendes Tier ins Futter der Kühe oder Rinder gerate, könne dies zu tödlichen Vergiftungen führen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel