Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone 6S WhatsApp

Wenn beim iPhone 6S plötzlich das Licht ausgeht, sollte man sich an Apple wenden. Bild: watson

Akkuproblem beim iPhone 6S – vielleicht erhältst du ein neues Gerät 😉

Apple hat ein kostenloses Akku-Austauschprogramm für iPhone-User-angekündigt. Angeblich ist nur «eine sehr kleine Zahl» von Geräten betroffen.



Letzte Woche das iPhone 6 Plus, nun das iPhone 6S: Wenn sich das zweitneuste Apple-Handy plötzlich wie von Geisterhand ausschaltet, könnte ein fehlerhafter Akku schuld sein.

Apple hat ein kostenloses Akku-Austauschprogramm angekündigt und betont, dass keine Gefahr für die User bestehe. Betroffen sei «eine sehr kleine Zahl» von Geräten, die zwischen September und Oktober 2015 produziert wurden.

Ärgerlich: Um herauszufinden, ob ein Gerät zu der problematischen Charge gehört, muss man sich telefonisch an den Apple-Support wenden, in einem Apple Store vorbeigehen oder sich an eine Apple-Service-Partnerfirma wenden (wobei die Mobilfunk-Provider nicht am Programm teilnehmen). Dort wird dann die Seriennummer des Geräts überprüft.

Da der Akku beim iPhone 6S fest verbaut ist, respektive das Austauschen einen beträchtlichen administrativen Aufwand bedeutet, könnten Betroffene von Apple kostenlos ein neues Gerät erhalten. Der Hersteller schreibt allerdings nur von einem «Austausch» des fehlerhaften Akkus.

So informiert Apple auf seiner Website

Bild

screenshot: apple

Im Gegensatz zum Galaxy Note 7 soll bei den fehlerhaft produzierten iPhone-6S-Geräten keine erhöhte Brand- oder gar Explosionsgefahr bestehen. Die Betriebssicherheit sei nicht beeinträchtigt, versichert der Hersteller.

Das Akkuproblem folgt auf «Touch Disease»

Erst letzte Woche hat Apple den Start eines weltweiten Reparaturprogrammes für das iPhone 6 Plus angekündigt. Der Konzern habe festgestellt, dass einige Geräte «ein flackerndes Display oder Probleme mit Multi-Touch aufweisen, nachdem sie mehrmals auf eine harte Oberfläche fielen und anschliessend weiter belastet wurden». Ein solches Gerät könnten Kunden für einen etwa halbierten Preis von rund 176 Franken reparieren, teilte Apple in der Nacht zum Freitag mit.

In den USA laufen zwei Klagen von Käufern, die ihre Display-Probleme auf einen Konstruktionsfehler zurückführen und Wiedergutmachung fordern. Das weltweite Reparaturprogramm ist Apples erste Reaktion auf die seit Monaten kursierenden Vorwürfe, die unter der Bezeichnung «Touch Disease» verbreitet werden. Bei den betroffenen Geräten ist eine flackernde Leiste am oberen Ende des Bildschirms zu sehen, dieser reagiert auch nicht mehr auf Multi-Touch-Eingaben.

(dsc/sda)

via Tech Crunch

Das iPhone 7 und 7 Plus im Test

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kim911 21.11.2016 15:45
    Highlight Highlight Mein iPhone 6s ist von diesem Problem auch betroffen, aber leider ist meine IMEI nicht im Reparaturprogramm von Apple...
    • ast1 21.11.2016 16:32
      Highlight Highlight Kannst trotzdem den Support kontaktieren, meistens sind sie kulant.
  • Elefantdomi 21.11.2016 11:39
    Highlight Highlight Mein 6s begann auch 11 Monate nach dem Kauf regelmässig bei 30% abzuschalten. Wenn ich es dann für 2min geladen habe, konnte ich die restlichen 30% benutzen.

    Habe Apple kontaktiert und ein brandneues 6s erhalten.
    • S42 21.11.2016 13:30
      Highlight Highlight Wie hast du (oder andere mit der selben Erfahrung) Apple davon überzeugt, dass dein Gerät betroffen ist? Ich habe gerade mit dem Support telefoniert, aber bei der Remote-Diagnose sehen die keine Probleme, obwohl die Seriennummer passen würde und mein Gerät teilweise schon bei 50% abschaltet. Ich soll nun das Gerät zurücksetzen und es dann nochmals probieren, aber ich glaube nicht, dass sich dadurch die Diagnose ändert. Da ich nicht voraussagen kann, wann jeweils Schluss ist, kann ich das Problem leider nicht wirklich auf Kommando reproduzieren...
    • Tiny Rick 21.11.2016 18:53
      Highlight Highlight Habe das selbe Problem. Hast du einfach die Apple-Nummer angerufen oder was hast du genau getan?
    • boardhead 21.11.2016 20:08
      Highlight Highlight genau so bei mir. hab den fehler seit über einem monat und bei meinem ersten kontakt mit dem apple support wollten sie nichts von einem problem wissen. heute, beim zweiten mal hiess es dann, laut diagnose sei mein gerät ok und es wurde am 4. november hergestellt, daher kann es gar kein problem haben. 2 stunden später habe ich ein mail mit bilder im anhang versendet und mit 40% akku ist das sch...s ding wieder abgestürzt.
  • Azrael 21.11.2016 10:23
    Highlight Highlight Weshalb macht ihr den Leuten weiss, dass sie ein neues Gerät erhalten?! Auf dem Screenshot der Apple Homepage steht doch ganz klar "to have yor battery replaced". Der Akku lässt sich problemlos austauschen.
    • PewPewPew 21.11.2016 11:05
      Highlight Highlight Ich war betroffen und habe ein neues Gerät erhalten. Erklärung des Apple-Mitarbeiters: Man weiss leider nicht wo die Ursache des Problems liegt und anscheinend gab es Fälle, wo ein Akkutausch das Problem nicht behoben hat.
    • PewPewPew 21.11.2016 11:08
      Highlight Highlight Ergänzung: Im selben Screenshot steht ganz klar, dass man "Find my iPhone" deaktivieren soll und das Gerät komplett resetten soll (aka. sämtliche Daten löschen).

      Warum sollte man das machen, wenn wirklich nur die Batterie ausgetauscht werden würde? ;-) Die Geräte werden vermutlich eingeschickt, untersucht, defekte Teile ausgetauscht und dann als refurbished Device wieder in den Umlauf gebracht.
    • @schurt3r 21.11.2016 11:17
      Highlight Highlight @PewPewPew:
      Sehr gut beobachtet, danke! :)
  • ast1 21.11.2016 10:17
    Highlight Highlight Gute Sache, hatte genau dieses Issue bei meinem 6s, dieses sollte morgen abgeholt werden :)
  • Sonnentanz 21.11.2016 10:04
    Highlight Highlight Dasselbe Problem bei iPhone 6. :(
    • Paxx 21.11.2016 10:13
      Highlight Highlight Ich auch! Gibt es eine Chance, dass Apple das Programm ausweitet? Natürlich auch für iPhones die nicht in diesem Zeitraum produziert wurden.
    • ast1 21.11.2016 10:47
      Highlight Highlight Würde ich nicht drauf wetten. Diese Programme gab es schon beim iPhone 5 und, genau wie jetzt wieder, werden nur Geräte mit Akkus von einer bestimmten Charge abgedeckt. Wenn der Akku einfach durch normale Nutzung schwächer wird, ist dies nicht durch das Reparataturprogramm abgedeckt. Kannst den Akku aber von Apple für ~80 Stutz ersetzen lassen.
    • Sonnentanz 21.11.2016 10:47
      Highlight Highlight Ich hätte eigentlich noch Garantie, da ich aber bereits mein Display (nicht bei Apple) reparieren liess, hätte ich 590.-- für die Reparatur bezahlen müssen. Versuchen Sie es mal so, falls noch Garantie oder auch eine Versicherung vorhanden ist.
    Weitere Antworten anzeigen

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel