Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auftrag: Spontanvortrag vor einer Jury. bild: shutterstock

Diese App der Uni Basel soll Menschen mit Vortragsangst helfen

Im Rahmen eines Forschungsprojekts können stressige Auftritte vor Publikum mit «Virtual Reality»-Brillen trainiert werden.



Kalt-schweissige Hände, ein Kloss im Hals und Leere im Kopf. Die Nervosität beim Sprechen vor einem Raum voller Menschen ist weit verbreitet. Lässt sich die Angst mithilfe virtueller Realität überwinden? Ein Projekt der Uni Basel will das testen.

Das Prinzip ist eigentlich altbewährt:

Ängste lassen sich am besten überwinden, wenn man sich ihnen stellt.

Bei der sogenannten Konfrontationstherapie lernen Betroffene schrittweise, sich immer belastenderen Situationen auszusetzen und damit zurecht zu kommen. Auf dieser Grundlage beruht auch eine App, die Bernhard Fehlmann und Fabian Müller von der Universität Basel mitentwickelt haben. Sie soll helfen, die Angst vor Vorträgen zu reduzieren.

Schätzungen zufolge leide rund ein Drittel der Bevölkerung an Vortragsangst, erklärte Fehlmann im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Viele bereiten sich sehr gut auf Vorträge vor, um damit besser umzugehen. Dennoch bleibt die Angst vor Situationen, in denen man den Faden verliert oder spontan einzelne Punkte ausschmücken muss.»

Auftrag: Spontanvortrag vor einer Jury

Die App, die sich noch im Prototyp-Stadium befindet, beinhaltet mehrere Level. Die Probanden tauchen dank VR-Brille, in die das Smartphone geschoben wird, in eine sehr realistische Umgebung ein. Sie sehen sich echten Räumen und echten Menschen gegenüber. «Das ist ein Vorteil gegenüber bisherigen Apps, die es zum Trainieren solcher Situationen auf dem Markt gibt», sagt Müller. Meist würden Umgebungen und Avatare eingesetzt, die wenig realistisch wirkten.

Nach einem Eingangsinterview, bei dem Probanden mit einer klinisch relevanten Angststörung ausgeschlossen werden, bekommen die Teilnehmenden eine Themenliste und einige Minuten, um sich vorzubereiten.

Die Aufgabe: Spontanvortrag vor einer Jury – in der Realität. Dabei messen die Forschenden anhand verschiedener Körpersignale die Nervosität der Probanden, unter anderem über das Stresshormon Cortisol im Speichel.

Danach geht es in die virtuelle Realität. Mit zunächst einfacher Aufgabenstellung: Ein kleiner Seminarraum und nur wenige Zuhörer, die einen neutral anblicken, während man sich kurz vorstellt.

Dann steigt jedoch der Schwierigkeitsgrad. Der Raum füllt sich, die Zuhörer schauen immer unfreundlicher. Auf den nächsten Stufen ändert sich die Situation. Grösserer Raum, mehr Zuhörer, mehr unfreundliche Blicke, unangenehm dichtes Gegenüber mit den Personen, vor denen man sprechen soll.

Nach dem Training gehts noch einmal zurück vor die echte Jury. Hat die Übung mit der App schon direkt etwas bewirkt? Wieder wird unter anderem das Stresshormon im Speichel gemessen und die Jury gibt eine Einschätzung über die Nervosität des Vortragenden ab.

So gehts mit dem Forschungsprojekt weiter

Mit ihrer Studie wollen die Forschenden wissenschaftlich überprüfen, ob eine Konfrontationstherapie in der virtuellen Realität gegen Vortragsangst wirkt. Rund 100 Studienteilnehmende würden die beiden Mitarbeitenden aus der Forschungsgruppe von Dominique de Quervain gerne rekrutieren und suchen noch nach Probanden.

Derzeit sind sie in der ersten Phase ihrer Studie. Fast täglich durchlaufen Probanden eine Art Parcours in der Abteilung für Kognitive Neurowissenschaften – bei hochsommerlichen Temperaturen. «Das könnte die Ergebnisse theoretisch beeinflussen, allerdings erlebt die Kontrollgruppe die gleichen Bedingungen», sagt Müller.

Ein Teil der Probanden bekommt das Equipment mit nach Hause und soll zwei Wochen üben, der Rest kommt als Kontrollgruppe auf eine Warteliste. Danach durchlaufen alle Probanden eine zweite Runde im Parcours. Bis im Herbst wollen Fehlmann und Müller alle Daten gesammelt haben und hoffen, durch Vergleich mit der Kontrollgruppe einen Effekt des Trainings mit der App nachweisen zu können.

Noch stehen Apps, die eine Konfrontationstherapie in der virtuellen Realität anbieten, am Anfang. Sollte sich die Methode bewähren, könnte das Interesse gross sein. Allerdings soll die VR-App nicht als Therapie-Ersatz dienen, betont Fehlmann. «Wer an einer klinisch relevanten Form von Vortragsangst leidet, sollte sich von Fachleuten beraten lassen.»

(dsc/sda)

Den Herzschlag mit der Apple Watch prüfen

Wir haben veganes Poulet von der ETH gegessen

Play Icon

Gesundheit und Ernährung

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Link zum Artikel

«Wer zahlt meine Zeckenimpfung?»

Link zum Artikel

Erster Schritt zum HIV-Heilmittel: Aids-Erreger vollständig aus Erbgut von Mäusen entfernt

Link zum Artikel

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel