DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Aprilscherz?! Erste Schweizer Stadt stellt humanoiden Roboter an

Spoiler: Er hat auch schon fürs Schweizer Fernsehen, ähm, gearbeitet ...



«Es ist meines Wissens der erste Roboter, der in der öffentlichen Verwaltung arbeitet.»

Inhaber Bojan Škerlak. quelle: kloten.ch

Kein April-Scherz, schreibt die Nachrichtenagentur SDA zu Beginn der Meldung, die zunächst für Stirnrunzeln sorgt. Titel: «Die Stadt Kloten stellt einen Roboter an».

Die Stadt stelle auf den 1. April einen Roboter in der Verwaltung an. Er werde im Stadthaus Einwohnerinnen und Einwohner empfangen und Orientierungshilfen bieten.

Husch auf der Website der Zürcher Unterländer Gemeinde vorbeigeschaut, und tatsächlich ...

So sieht er aus ...

Bild

Der noch namenlose Roboter. bild: kloten.ch

Besucher können den Roboter fragen, wo sich welche Abteilung im Stadthaus befindet, wie die Stadt Kloten am Mittwoch mitteilte. Der neue Mitarbeiter versteht allerdings nur Hochdeutsch.

Neben Orientierungshilfen zu bieten, soll der Roboter die Menschen zudem unterhalten, damit die Wartezeit am Schalter schneller vorbeigeht. Einen Namen hat der neue Mitarbeiter mit den grossen Augen und dem Touchpad auf der Brust noch nicht. Die Stadt sucht Vorschläge aus der Bevölkerung.

Wenn man die Mitteilung auf der Website der Stadt Kloten liest, sollten eigentlich alle Alarmglocken läuten:

«Am 1. April wird Stadtpräsident René Huber um 9 Uhr im Foyer des Stadthauses den Roboter vorstellen. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich von der fröhlichen Art des Roboters inspirieren. Übrigens möchte der Roboter einen Namen haben. Vor Ort können Sie Vorschläge nennen und alle, die da sind, können dann abstimmen, welchen Namen er erhalten soll.»

Es sei aber daran erinnert, was die Nachrichtenagentur zu Beginn ihrer Meldung schreibt: «Kein Aprilscherz».

Eine Stelle auf sicher habe der digitale Verwaltungsangestellte übrigens noch nicht. Die Stadtverwaltung will erst sehen, ob er sich in der Probezeit bewährt.

Zuschauern des Schweizer Fernsehens SRF dürfte der Roboter bekannt vorkommen. Tatsächlich hat er schon 2017 als «Pepper» die Sendung «Schweiz Aktuell» moderiert.

Bild

screenshot: srf.ch

Auf der Website der Firma Škerlak Analytics + Robotics, die Pepper vermarktet, ist denn auch die Stadt Kloten als Kunde aufgeführt. Den ersten Schweizer Auftritt hatte der humanoide Roboter 2017 im Einkaufszentrum Glatt.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kollege Roboter

Roboter bringt sich selbst das Tanzen bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel