Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Aprilscherz?! Erste Schweizer Stadt stellt humanoiden Roboter an

Spoiler: Er hat auch schon fürs Schweizer Fernsehen, ähm, gearbeitet ...



«Es ist meines Wissens der erste Roboter, der in der öffentlichen Verwaltung arbeitet.»

Inhaber Bojan Škerlak. quelle: kloten.ch

Kein April-Scherz, schreibt die Nachrichtenagentur SDA zu Beginn der Meldung, die zunächst für Stirnrunzeln sorgt. Titel: «Die Stadt Kloten stellt einen Roboter an».

Die Stadt stelle auf den 1. April einen Roboter in der Verwaltung an. Er werde im Stadthaus Einwohnerinnen und Einwohner empfangen und Orientierungshilfen bieten.

Husch auf der Website der Zürcher Unterländer Gemeinde vorbeigeschaut, und tatsächlich ...

So sieht er aus ...

Bild

Der noch namenlose Roboter. bild: kloten.ch

Besucher können den Roboter fragen, wo sich welche Abteilung im Stadthaus befindet, wie die Stadt Kloten am Mittwoch mitteilte. Der neue Mitarbeiter versteht allerdings nur Hochdeutsch.

Neben Orientierungshilfen zu bieten, soll der Roboter die Menschen zudem unterhalten, damit die Wartezeit am Schalter schneller vorbeigeht. Einen Namen hat der neue Mitarbeiter mit den grossen Augen und dem Touchpad auf der Brust noch nicht. Die Stadt sucht Vorschläge aus der Bevölkerung.

Wenn man die Mitteilung auf der Website der Stadt Kloten liest, sollten eigentlich alle Alarmglocken läuten:

«Am 1. April wird Stadtpräsident René Huber um 9 Uhr im Foyer des Stadthauses den Roboter vorstellen. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich von der fröhlichen Art des Roboters inspirieren. Übrigens möchte der Roboter einen Namen haben. Vor Ort können Sie Vorschläge nennen und alle, die da sind, können dann abstimmen, welchen Namen er erhalten soll.»

Es sei aber daran erinnert, was die Nachrichtenagentur zu Beginn ihrer Meldung schreibt: «Kein Aprilscherz».

Eine Stelle auf sicher habe der digitale Verwaltungsangestellte übrigens noch nicht. Die Stadtverwaltung will erst sehen, ob er sich in der Probezeit bewährt.

Zuschauern des Schweizer Fernsehens SRF dürfte der Roboter bekannt vorkommen. Tatsächlich hat er schon 2017 als «Pepper» die Sendung «Schweiz Aktuell» moderiert.

Bild

screenshot: srf.ch

Auf der Website der Firma Škerlak Analytics + Robotics, die Pepper vermarktet, ist denn auch die Stadt Kloten als Kunde aufgeführt. Den ersten Schweizer Auftritt hatte der humanoide Roboter 2017 im Einkaufszentrum Glatt.

(dsc/sda)

Kollege Roboter

Roboter bringt sich selbst das Tanzen bei

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutbürgerin 27.03.2019 17:49
    Highlight Highlight Die meisten, die ins Stadthaus gehen, verstehen kein Deutsch.
  • Sarkasmusdetektor 27.03.2019 17:43
    Highlight Highlight Angestellt? Das glaub ich erst, wenn ihr hier den Arbeitsvertrag abdruckt. Wieviel Lohn bekommt er denn? Und bezahlt er Arbeitslosenversicherung?
  • Tentin Quarantino 27.03.2019 17:37
    Highlight Highlight Namensvorschläge:
    Klöten
    Klöttli
    Klöbel
  • PO3T 27.03.2019 17:27
    Highlight Highlight Namensvorschlag: Sky Net 😀
  • violetta la douce 27.03.2019 17:24
    Highlight Highlight Wie lange geht es wohl noch, bis der Erste in der Bundesrat gewählt wird?
    (und danach gar eine Quoten-Disskusion losgeht)?
  • tzhkuda7 27.03.2019 14:31
    Highlight Highlight Jetzt lachen wir noch, dass der uns ja nie ersetzen könne.

    Warten wir nochmals 20 Jahre ;-)
  • Todesstern 27.03.2019 13:53
    Highlight Highlight Zeit für das BGE.
  • Asmodeus 27.03.2019 13:50
    Highlight Highlight Niedlich ist der kleine Klöti ja wirklich.

    Aber ich zweifle daran, dass er mit Schweizerdeutsch wird umgehen können ;)
    • Elendil91 27.03.2019 15:18
      Highlight Highlight Klöti ^^
      Find ich einen super Namen.
  • ItsMee 27.03.2019 13:33
    Highlight Highlight connor 😍 in anspielung auf Detroit Become Human
  • Dracarys 27.03.2019 13:32
    Highlight Highlight Ich habe mit so einem Pepper im Studium gearbeitet.

    Konzept ist interessant, jedoch noch lange nicht reif für die Realität.
    Mikrophone versagen bei kleinsten Nebengeräuschen. Spracherkennung übers Web, heisst Antwortzeit oft über 3 Sekunden (klingt nach wenig, fühlt sich jedoch sehr komisch an bei den Interaktionen)
    Da meist kaum Interaktionen installiert sind können die Roboter meist auch nur wenige vorgegebene Sätze beantworten.
    Fazit: Von all den Robotern, welche Jobs klauen, müssen wir wohl von diesem hier am wenigsten angst haben.
  • Ramy 27.03.2019 12:55
    Highlight Highlight Pepper 😍
    • Julian_87 27.03.2019 13:53
      Highlight Highlight Robby McRoboface :-D
    • Ramy 27.03.2019 18:12
      Highlight Highlight Ne wir haben 2 genau solche an der FH, sie heissen Pepper :D

Interview

Eine Schweizer App gegen das Virus? «Wir müssen alle am selben Strick ziehen»

Für Schweizer Smartphone-User wird «Contact Tracing» zum heissen Thema. Im Interview erklärt der App-Experte Mathias Wellig, worauf es ankommt.

Seit watson in der vergangenen Woche über das Potenzial von automatisiertem Contact Tracing per Smartphone-App berichtet hat, überschlagen sich die Ereignisse.

Im nachfolgenden Interview erklärt Ubique-Geschäftsführer Mathias Wellig, wie bei einer Contact-Tracing-App der Schutz der sensitiven User-Daten gewährleistet werden kann und geht auch auf Kritik von watson-Usern ein. Seine Antworten zeigen, dass vor einer Lancierung in der Schweiz grundlegende Fragen und technische Details zu klären sind.

Artikel lesen
Link zum Artikel