DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UPC Cablecom will weiterhin in den Ausbau des eigenen Glasfaserkabelnetzes investieren.
UPC Cablecom will weiterhin in den Ausbau des eigenen Glasfaserkabelnetzes investieren.
Bild: upc cablecom
Per 1. April

Cablecom erhöht die Preise für Internet-Abos

Bis zu 60 Franken mehr pro Jahr verlangt UPC Cablecom für die Internetverbindung. Mit der Begründung, dass die Internet-Nutzung immer mehr zunehme.
20.02.2015, 20:3521.02.2015, 15:28

Im Januar hat UPC Cablecom eine Preiserhöhung für das digitale Fernsehen per 1. März angekündigt. Nun informiert das Unternehmen seine Kunden über eine Preiserhöhung bei den Internet-Abos per 1. April.

Ein watson-Leser hat das Schreiben am Freitag zusammen mit der elektronisch verschickten Februar-Rechnung erhalten.

Auf Anfrage von watson bestätigt Mediensprecher Marc Maurer: «Wir erhöhen die Preise im TV- und Internetbereich bei älteren Produkten zwischen ein und fünf Franken.» Alle Kunden würden schriftlich per Brief oder Rechnungsbeilage bis spätestens am 16. März informiert.

Aufs Jahr hochgerechnet beträgt die Preiserhöhung demnach zwischen 12 und 60 Franken. Begründet wird der Schritt mit Investitionen in die Infrastruktur und «laufend steigenden Betriebskosten».

Das aktuelle Schreiben von UPC Cablecom (Smartphone-Nutzer können das Bild mit einem Klick vergrössern).
Das aktuelle Schreiben von UPC Cablecom (Smartphone-Nutzer können das Bild mit einem Klick vergrössern).
screenshot: watson

Wie viele Kunden sind betroffen?

Wie viele Kunden von der Preiserhöhung betroffen sind, will das Unternehmen nicht sagen. Und auch zu den Entwicklungen der Betriebskosten werden auf Anfrage keine Zahlen genannt.

Auf den Einwand, dass die zweite Preiserhöhung innert zwei Monaten viele Kunden verärgern dürfte, heisst es: «Bei den zwei Wellen sind unterschiedliche Kunden betroffen, das heisst, dass kein Kunde zwei Preiserhöhungen innerhalb von zwei Monaten bekommt.»

Die Frage, ob dieses Jahr mit weiteren Preiserhöhungen gerechnet werden müsse, bleibt unbeantwortet.

Mehr zu UPC Cablecom

Ein Opfer des eigenen Erfolges

UPC Cablecom baue seit längerer Zeit das TV- und Internet-Angebot laufend aus, schreibt der Mediensprecher. So seien «immer mehr Sender in HD-Qualität und für jeden Geschmack das passende Programm (Serien, News, Dokumentationen, Sport) verfügbar.» 

Der Ausbau der Dienstleistungen führe dazu, dass das digitale Angebot heute auf verschiedensten Endgeräten (Fernsehern, Smartphones, Tablets, PCs oder Gamekonsolen) genutzt werde und somit auch die Nutzung des Internets stark zunehme. «In naher Zukunft wird sich diese Entwicklung noch verstärken.» Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, werde UPC Cablecom auch weiterhin in den Ausbau des eigenen Glasfaserkabelnetzes investieren. 

Das könnte dich auch interessieren:

Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets

1 / 14
Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Post verschickt 200'000 «Werbung-OK-Kleber» – Kritik vom Konsumentenschutz

Die Post verschickt per Brief «Werbung-OK-Kleber» und macht gleich Werbung für Schweizer Schokolade. Dies sei sehr mühsam für die Empfängerinnen und Empfänger, kritisiert die Stiftung für Konsumentenschutz.

Mehrere watson-User berichten, dass sie von der Post einen persönlich adressierten Brief erhalten haben. Dem Schreiben beigelegt ist ein «Werbung-OK-Kleber». Die Post legt den Empfängerinnen und Empfängern des Briefes nahe, den Kleber am Briefkasten zu befestigen. Wörtlich steht im Brief der Post:

Die Post werde in den kommenden Monaten «attraktive Warenmuster» verteilen, heisst es in einem Brief, den ein watson-User der Redaktion hat zukommen lassen. Allerdings könne man die Warenproben nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel