DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Die Schweizer Motion-Capture-Software im Einsatz.
YouTube/BeYourAvatar

Apple kauft «Star Wars»-Technologie aus der Schweiz

Was der iPhone-Hersteller mit der Motion-Capture-Technologie der Zürcher Firma Faceshift vor hat, ist nicht bekannt. Es gibt mehrere spannende Anwendungsgebiete.



Was der Techblog Macrumors schon im September gerüchtehalber berichtet hatte, ist nun offiziell: Apple hat das Schweizer Start-up Faceshift übernommen. Zum Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart – es dürften Dutzende Millionen Franken ein.

Gegenüber dem US-Blog Techcrunch hat Apple die Übernahme in gewohnt trockener Manier mit dem üblichen Standard-Statement bestätigt:

«Apple buys smaller technology companies from time to time, and we generally do not discuss our purpose or plans.»

Apple-Sprecher
quelle: techcrunch

Faceshift hat eine sogenannte Motion-Capture-Software entwickelt, mit der es möglich ist, menschliche Gesichtsausdrücke in Echtzeit zu erfassen und auf einen virtuellen Charakter zu übertragen. Die Gesichtsform kann dabei nach Wunsch angepasst werden. 

Die Technik könne über Plug-ins mit professioneller Animations-Programmen, wie Maya und Unity, eingesetzt werden, berichtete die Netzwoche. Faceshift soll aber auch an einer Consumer-Variante arbeiten, mit der etwa Skype-Nutzer digitale Masken anziehen können.

Gesichtserkennung fürs iPhone?

Erhält nun das iPhone eine gut funktionierende Gesichtserkennung als zusätzliche Sicherheitsfunktion? So weit sind wir noch lange nicht. Die von Schweizer ETH-Absolventen entwickelte Technik könnte für verschiedene Zwecke verwendet werden. Was Apple damit vorhabe, sei nicht bekannt, heisst es. Interessante Anwendungsgebiete sind auch Games und die Gestensteuerung, etwa für Apple TV.

Die in Lausanne entwickelte Faceshift-Technologie wurde bereits im «Star Wars»-Film eingesetzt, um nicht-menschlichen Figuren menschliche Züge zu geben. Aber auch mit Pepsi oder Intel hat das in Zürich angesiedelte Unternehmen kooperiert.

Der iPhone- und Mac-Hersteller habe in den letzten Jahren mehrere europäische Start-ups geschluckt, deren innovative Technologien sich um Motion Capture, Gesichtserkennung und Virtual Reality drehen. Zu nennen sind Prime Sense, Metaio und Polar Rose.

(dsc)

Das iPad Pro im Test

1 / 23
Das iPad Pro im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel