Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit wenigen Minuten Aufwand kann das eigene System überprüft werden. screenshot: SISA

Swiss Internet Security Alliance

Ist Ihr Computer sicher? Machen Sie jetzt den neuen Schweizer Online-Check

Schweizer Internetanbieter, Banken und weitere Partner haben die Swiss Internet Security Alliance (SISA) gegründet. Diese bietet einen PC-Check inklusive «Cyber-Impfstoff» für Windows-Nutzer an. 



Das Praktische zuerst: Der Swiss Security Check ist kostenlos und kann unter www.swiss-isa.ch aufgerufen werden. Es ist eine verschlüsselte Verbindung.

Der Swiss Security Check schützt auf drei Ebenen: 

1. Computer-Nutzer, die veraltete oder falsch konfigurierte Software einsetzen und so ein Sicherheitsrisiko eingehen, erfahren dies innert weniger Sekunden. 

2. Wenn der Verdacht auf eine Malware-Infektion besteht, unterstützt ein Malware-Cleaner bei der Diagnose und Beseitigung der Probleme. 

3. Ein «Cyber-Impfstoff» vervollständigt den Schutz und hält elektronische Schädlinge fern.

Der Malware-Cleaner und der Cyber-Impfstoff werden für PCs mit dem Windows-System angeboten, nicht für Macs.

Kriminelle werden immer professioneller

Der Online-Check ist von der Swiss Internet Security Alliance (SISA) lanciert worden. Dabei handelt es sich um eine branchenübergreifende Partnerschaft von führenden Vertretern der Schweizer Wirtschaft. Zu den Gründungsmitgliedern des Vereins gehören Grossbanken wie die UBS und CS, aber auch Swisscom, Sunrise und UPC Cablecom, die Hochschule Luzern sowie viele weitere Unternehmen.

Laut Medienmitteilung stellt die SISA als grösstes Kapital das Wissen, die Erfahrung und die technische Kompetenz ihrer Mitglieder ins Zentrum. «Die zunehmende Professionalisierung der Cyberkriminalität ist eine Herausforderung für alle Dienstleister. Durch die vertiefte Zusammenarbeit hält der Internet-Standort Schweiz mit der Entwicklung Schritt und kann seine Sicherheit nachhaltig verbessern», sagt Serge Droz, Leiter Sicherheit beim universitären Internetdienstleister Switch. 

Der Verein steht weiteren Interessierten offen.

Philipp Rütsche, Geschäftsleiter der Sicherheitsfirma Cyscon Schweiz: «Es sollte so selbstverständlich sein, regelmässig die Sicherheit der Internetgeräte zu prüfen, wie das Auto in den Service zu bringen.»

Hier geht's zu einem ausführlichen Interview mit dem SISA-Präsidenten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel