Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit wenigen Minuten Aufwand kann das eigene System überprüft werden. screenshot: SISA

Swiss Internet Security Alliance

Ist Ihr Computer sicher? Machen Sie jetzt den neuen Schweizer Online-Check

Schweizer Internetanbieter, Banken und weitere Partner haben die Swiss Internet Security Alliance (SISA) gegründet. Diese bietet einen PC-Check inklusive «Cyber-Impfstoff» für Windows-Nutzer an. 



Das Praktische zuerst: Der Swiss Security Check ist kostenlos und kann unter www.swiss-isa.ch aufgerufen werden. Es ist eine verschlüsselte Verbindung.

Der Swiss Security Check schützt auf drei Ebenen: 

1. Computer-Nutzer, die veraltete oder falsch konfigurierte Software einsetzen und so ein Sicherheitsrisiko eingehen, erfahren dies innert weniger Sekunden. 

2. Wenn der Verdacht auf eine Malware-Infektion besteht, unterstützt ein Malware-Cleaner bei der Diagnose und Beseitigung der Probleme. 

3. Ein «Cyber-Impfstoff» vervollständigt den Schutz und hält elektronische Schädlinge fern.

Der Malware-Cleaner und der Cyber-Impfstoff werden für PCs mit dem Windows-System angeboten, nicht für Macs.

Kriminelle werden immer professioneller

Der Online-Check ist von der Swiss Internet Security Alliance (SISA) lanciert worden. Dabei handelt es sich um eine branchenübergreifende Partnerschaft von führenden Vertretern der Schweizer Wirtschaft. Zu den Gründungsmitgliedern des Vereins gehören Grossbanken wie die UBS und CS, aber auch Swisscom, Sunrise und UPC Cablecom, die Hochschule Luzern sowie viele weitere Unternehmen.

Laut Medienmitteilung stellt die SISA als grösstes Kapital das Wissen, die Erfahrung und die technische Kompetenz ihrer Mitglieder ins Zentrum. «Die zunehmende Professionalisierung der Cyberkriminalität ist eine Herausforderung für alle Dienstleister. Durch die vertiefte Zusammenarbeit hält der Internet-Standort Schweiz mit der Entwicklung Schritt und kann seine Sicherheit nachhaltig verbessern», sagt Serge Droz, Leiter Sicherheit beim universitären Internetdienstleister Switch. 

Der Verein steht weiteren Interessierten offen.

Philipp Rütsche, Geschäftsleiter der Sicherheitsfirma Cyscon Schweiz: «Es sollte so selbstverständlich sein, regelmässig die Sicherheit der Internetgeräte zu prüfen, wie das Auto in den Service zu bringen.»

Hier geht's zu einem ausführlichen Interview mit dem SISA-Präsidenten

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Headroom 13.09.2014 10:25
    Highlight Highlight Das riecht sowieso schon vermodert, wer heute noch glaubt es gäbe nur Windows PCs lebt noch in der Steinzeit. Heute gibt es Googel(Andriods) Apple (iOS, OSX) und Windows PCs, Tables und Phones - ok noch ein paar Linux (ubuntu) Fans und andere.. Die Mehrheit der Zeit verbringen die meisten eh auf den mobilen Geräten. Was soll so eine kleinkarierte "Sicherheits Aktion"?
  • Swissbite 12.09.2014 00:28
    Highlight Highlight Von wegen sichere Webseite.
    Chrome mag den Aussteller des Zertifikates nicht.

    NET::ERROR_CERT_INVALID_AUTHORITY
  • UNO1 11.09.2014 18:32
    Highlight Highlight BÜPF lässt grüssen.
  • Eisenhorn 11.09.2014 17:31
    Highlight Highlight Cyber-Impfstoff? Bei solchen Ausdrücken stehen mir als System-Administrator die Haare zu Berge. Eine solche Ausdrucksweise findet man eher bei Malware (z.B. als Anti-Viren-Scanner getarnt) als bei seriösen angeboten.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 11.09.2014 17:57
      Highlight Highlight Ja voll! Ich verstehe eh nicht, wieso die ihre eigenen schrulligen Exe Files haben, mit Laiennamen und ohne Angabe, wer hinter der Entwicklung steht. Es gibt genug Open Source und bewährte, seriöse und mehrsprachige Software für den gleichen Zweck.
    • Romeo 11.09.2014 20:11
      Highlight Highlight Vielleicht ein versteckter Hinweis, dass Troja geimpft wird?
  • Preacher 11.09.2014 13:57
    Highlight Highlight So kann man dem Staat natürlich auch auf seine Festplatte lassen.
    "Kommen sie nur rein und sehn sie sich um ... aber... hey ... nicht DEN Ordner ansehn...*rotwerd*"
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 11.09.2014 13:19
    Highlight Highlight Leider sind die Tools, die der Test anbietet, nur für Windoof.
    • @schurt3r 11.09.2014 13:39
      Highlight Highlight Macs haben keine Viren, oder? :))
    • Romeo 11.09.2014 20:13
      Highlight Highlight Dani. Wer's glaubt :)

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Diese Geschichte zeigt, wie unglaublich geschickt, hartnäckig und mit welch enormem Aufwand (angebliche) russische Frauen vorgehen, um das Vertrauen von Männern zu gewinnen – und so an ihr Geld zu kommen. Ein Erlebnisbericht.

Eines Tages habe ich Post im Eingang:

«Ich habe deine E-Mail-Adresse von einer Dating-Plattform. Ich habe mein Profil gelöscht. Mir hat die Seite nicht gefallen. Wollen wir unseren Chat hier fortfahren!? Mein Name ist Oksana, ich bin 36 Jahre alt und lebe in Poshekhonye in Russland. Ich schicke dir meine Photos. Könntest du mir dein Photo auch schicken? Erzähle über dich. Oksi.»

Ich schreibe zurück, kurz und bündig:

«Hallo Oksi, ich bin zu alt für Dich».

Doch damit beginnt die Geschichte erst.

Oksi …

Artikel lesen
Link zum Artikel