DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Vergleichsdienst Comparis ist «down» – Opfer einer Ransomware-Attacke

Das Schweizer Unternehmen bestätigte am Donnerstag, ins Visier von Internet-Erpressern geraten zu sein. Man werde aber nicht bezahlen.
08.07.2021, 11:22

Der Schweizer Internet-Vergleichsdienst Comparis ist seit mehr als 24 Stunden nicht verfügbar.

Das Unternehmen bestätigte am Donnerstagmorgen, Ziel eines Hackerangriffs geworden zu sein:

«Comparis wurde Opfer einer sogenannten Ransomware-Attacke. Dadurch wurden einige IT-Systeme inklusive der Website Comparis.ch blockiert, beziehungsweise aus Sicherheitsgründen bewusst heruntergefahren.

Comparis.ch arbeitet zusammen mit seinen Cybersecurity-Partnern mit Hochdruck an einer Lösung. Kundendaten sind nach aktuellem Kenntnisstand von dem Vorfall nicht betroffen. Wir bedauern die durch die Attacke verursachten Unannehmlichkeiten.»
quelle: medienmitteilung
Wer <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://comparis.ch/">comparis.ch</a> aufruft, bekommt nur einen Hinweis in eigener Sache zu Gesicht. «Es tut uns leid, dass Sie im Moment nicht auf die Vergleiche von comparis.ch zugreifen können. Unsere Server sind überbelastet. Versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals.»
Wer comparis.ch aufruft, bekommt nur einen Hinweis in eigener Sache zu Gesicht. «Es tut uns leid, dass Sie im Moment nicht auf die Vergleiche von comparis.ch zugreifen können. Unsere Server sind überbelastet. Versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals.»
screenshot: comparis.ch

Am Mittwochmorgen seien verschiedene IT-Systeme von Comparis.ch blockiert worden und auch die Webseite Comparis.ch konnte nicht mehr aufgerufen werden, schreibt das Unternehmen in einer aktuellen Medienmitteilung. Grund sei eine sogenannte Ransomware-Attacke.

Ransomware steht für eine perfide kriminelle Methode, bei der die Angreifer mittels Schadprogrammen die Daten ihrer Opfer verschlüsseln und ein Lösegeld verlangen.

«Wir haben kein Lösegeld bezahlt und werden auch keines bezahlen.»
Michael Kuhn, Mediensprecher

«Im Lauf des Tages wieder online»

Comparis.ch arbeite «derzeit mit Hochdruck und mit externen wie internen Cybersecurity-Spezialisten an einer Lösung. Gemäss aktuellen Stand rechnen wir damit, dass Comparis.ch heute im Lauf des Tages wieder online sein wird.»

«Sobald wir neue Erkenntnisse gewonnen haben, werden wir wieder informieren. Wir bedauern die durch die Attacke verursachten Unannehmlichkeiten sehr und bitten um Entschuldigung.»
Michael Kuhn, Mediensprecher

Mit der sogenannten «Ransomware»-Attacke verlangen die Angreifer «Lösegeld» für eine Entschlüsselung der Daten, wie Comparis-Sprecher Michael Kuhn gegenüber der Nachrichtenagentur AWP bestätigte. Die Firma sei aber nicht auf die Forderungen eingegangen: «Wir haben kein Lösegeld bezahlt und werden auch keines bezahlen», bekräftigte Kuhn.

Zuvor hatte am Donnerstagmorgen «Blick» Online berichtet, dass Comparis laut einer ersten Auskunft von einem «Datenklau-Versuch» betroffen sei.

Der Angriff aus dem Cyberspace sei pariert worden, indem alle Server heruntergefahren wurden. Kundendaten seien angeblich nicht abhanden gekommen.

Via Twitter hatte das Unternehmen am Mittwoch nur mitgeteilt, dass es «technische Probleme» gebe.

Ob ein Zusammenhang besteht mit der am vergangenen Wochenende geführten Ransomware-Attacke der kriminellen Gruppierung «REvil» ist nicht bekannt.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel