DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 höchst interessante Grafiken und Fakten zu Online-Shopping

Präsentiert von

Markenlogo

Online-Shopping gab es bereits vor dem Internet!

Zehn Jahre vor der Einführung des kommerziell nutzbaren World Wide Web (WWW) kreierte Michael Aldridge im Jahre 1979 auf einem System genannt Videotex die Möglichkeit, digital Geschäfte abzuwickeln. Der Brite gilt deshalb als der Erfinder des Online-Shoppings.

Bild

Eine Minitel-Maschine, mit der man auf das Videotex-System zugreifen konnte. bild: wikipedia.com

Schweizer Online-Shopping wächst und wächst

Im Jahre 2015 bestellten Herr und Frau Schweizer Waren im Wert von 7.2 Milliarden Franken im Internet. In dieser Zahl nicht berücksichtigt sind Bestellungen, die an eine Adresse im Ausland gesendet und dann dort abgeholt wurden.

Gleich geht's weiter mit den Fakten rund ums Thema Online-Shopping, vorher kurz ein praktischer Hinweis:

Nonstop geöffnet: Der My Post 24-Automat der Post

Pakete und eingeschriebene Briefe kannst du bequem und flexibel rund um die Uhr senden und empfangen. Die My Post 24 findest du in der ganzen Schweiz und du kannst die Fächer sogar als Schliessfach benutzen.
Mehr erfahren >>

Chinas Markt gibt am meisten her

Mit seinen gut 8 Millionen Einwohnern ist die Schweiz im weltweiten Vergleich ein kleiner Markt. Dass man aber auch als relativ kleines Land in der weltweiten Spitze mitmischen kann, beweist Südkorea, das es mit seinen 50 Millionen Einwohnern locker in die Top-10 der grössten E-Commerce-Märkte schafft:

Bild

Disclaimer: In China wird nicht zwischen Tablet- und Handynutzung unterschieden. Deshalb werden beide mit einer Nutzung von 33 Prozent aufgeführt. bild: remarkety.com

Online-Shopping weltweit

  1. Rund 46 Prozent der globalen Bevölkerung (= 3,48 Milliarden Personen) haben Zugang zum Internet.
  2. Von diesen 3,48 Milliarden Menschen haben rund 80 Prozent mindestens einmal Online-Shopping betrieben.
  3. Weltweit werden so heute mit Online-Shopping pro Minute über 3,5 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Schweizer kaufen Heimelektronik

Die beliebteste Produktegattung bei Online-Käufen in der Schweiz ist Heimelektronik. Aber auch Kleider und Schuhe stehen hoch im Kurs, wie die Studie des Schweizerischen Versandhandelverbands zeigt.

Bild

Päckli um Päckli

  1. Die Schweizer Post stellte im Jahr 2015 115 Millionen Päckli zu. Das sind 3 Millionen mehr als im Jahre 2014. Den Zuwachs erklärt sich die Post vor allem mit dem zunehmenden Online-Handel.
  2. Täglich werden demnach 315'000 Päckli zugestellt.
  3. Pro Jahr erhält somit jeder Bewohner in der Schweiz knapp 14 Päckli.

Die grössten Online-Shops der Schweiz

Bild

grafik: statista.com

Jeans zu gross? Die Post holt die Retourenpakete Zuhause ab

So macht Online-Shopping gleich noch mehr Spass. Mit pick@home kannst du bestellte Pakete direkt Zuhause abholen lassen und so ganz bequem an den Empfänger retournieren.
Mehr erfahren >>

(tog)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinderpornoplattform in Deutschland mit 400'000 Mitgliedern im Darknet gesprengt

Durchbruch für das deutsche Bundeskriminalamt: Im Kampf gegen Kinderpornografie ist den Behörden ein Schlag im Darknet gelungen. Verdächtige Mitglieder stammen auch aus Deutschland.

Ermittler haben eine der weltweit grössten Kinderpornoplattformen im sogenannten Darknet gesprengt. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Montag in der deutschen Stadt Wiesbaden mitteilte, hatte die Darknetplattform «Boystown» zuletzt mehr als 400'000 Mitglieder. Drei mutmassliche Verantwortliche und Mitglieder der Plattform aus Deutschland wurden festgenommen. Die Seite soll es seit Juni 2019 geben.

Bei den drei Hauptbeschuldigten handelt es sich um einen 40 Jahre alten Mann aus dem Kreis …

Artikel lesen
Link zum Artikel