DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der CS setzt die erste grosse Schweizer Bank auf Apple Pay

Neben Samsung Pay führt die Credit Suisse auch den iPhone-Bezahldienst für die eigenen Swisscard-Kreditkarten ein.
18.04.2019, 11:38

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Die Credit Suisse (CS) führt per Ende Monat Apple Pay für ihre über die Swisscard herausgegebenen Kreditkarten ein. Dies teilte die Schweizer Grossbank am Gründonnerstag mit.

Mit der Erweiterung des Angebots komme man dem Bedürfnis der Kunden nach, «mehr Flexibilität bei Zahlungen im Onlinebereich und mit mobilen Geräten zu haben» – auch im Ausland, teilt die CS-Medienstelle mit. Und die zuständige Managerin lässt sich mit den Worten zitieren:

«Wir sehen eine Veränderung des Zahlungsverhaltens unserer Kunden und einen wachsenden Trend bei der Nachfrage nach mobilen Zahlungslösungen.»
Anke Bridge Haux, Head Digitalization & Products

Am Montag hatte die CS die Einführung von Samsung Pay für Kunden in der Schweiz per Ende April angekündigt.

Im Gegensatz zur von den Schweizer Banken entwickelten Bezahllösung Twint können die Bezahldienste von Apple und Co. auch im Ausland eingesetzt werden. Zur Benutzung von Twint ist dafür keine Kreditkarte nötig, sondern lediglich ein Konto bei einer Bank, die Teil des Twint-Konsortiums ist.

Der Kreditkartenherausgeber Swisscard bietet seit längerem mobile Zahlungsmethoden an. Bereits seit Oktober 2016 gibt es mit Kreditkarten von American Express und Swiss Miles & More die Möglichkeit, mit Apple Pay zu bezahlen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel