Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der CS setzt die erste grosse Schweizer Bank auf Apple Pay

Neben Samsung Pay führt die Credit Suisse auch den iPhone-Bezahldienst für die eigenen Swisscard-Kreditkarten ein.



Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Die Credit Suisse (CS) führt per Ende Monat Apple Pay für ihre über die Swisscard herausgegebenen Kreditkarten ein. Dies teilte die Schweizer Grossbank am Gründonnerstag mit.

Mit der Erweiterung des Angebots komme man dem Bedürfnis der Kunden nach, «mehr Flexibilität bei Zahlungen im Onlinebereich und mit mobilen Geräten zu haben» – auch im Ausland, teilt die CS-Medienstelle mit. Und die zuständige Managerin lässt sich mit den Worten zitieren:

«Wir sehen eine Veränderung des Zahlungsverhaltens unserer Kunden und einen wachsenden Trend bei der Nachfrage nach mobilen Zahlungslösungen.»

Anke Bridge Haux, Head Digitalization & Products

Am Montag hatte die CS die Einführung von Samsung Pay für Kunden in der Schweiz per Ende April angekündigt.

Im Gegensatz zur von den Schweizer Banken entwickelten Bezahllösung Twint können die Bezahldienste von Apple und Co. auch im Ausland eingesetzt werden. Zur Benutzung von Twint ist dafür keine Kreditkarte nötig, sondern lediglich ein Konto bei einer Bank, die Teil des Twint-Konsortiums ist.

Der Kreditkartenherausgeber Swisscard bietet seit längerem mobile Zahlungsmethoden an. Bereits seit Oktober 2016 gibt es mit Kreditkarten von American Express und Swiss Miles & More die Möglichkeit, mit Apple Pay zu bezahlen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Satox
19.04.2019 07:44registriert September 2018
Wenn die UBS nicht bald nachzieht, werde ich wohl oder übel Bank wechseln müssen!
279
Melden
Zum Kommentar
10

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel