Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Apple lanciert neues Macbook Pro – der Preis bleibt saftig, die Tastatur ist völlig anders

Die störungsanfällige Butterfly-Tastatur soll Geschichte sein. Und auch zum Mac Pro gibt es Neuigkeiten.



Apple hat am Mittwoch ein neues MacBook Pro mit 16-Zoll-Bildschirm und neuer Tastatur angekündigt. Damit ist die viel kritisierte Butterfly-Tastatur Geschichte – mit dem neusten Modell setzt der Hersteller auf eine verbesserte Scherenmechanik, wie aus der Medienmitteilung hervorgeht.

Der Preis: ab 2699 Franken, respektive 2699 Euro in Deutschland.

Das 16-Zoll-Modell ersetzt das bisherige 15-Zoll-Modell, weiterhin im Sortiment bleibt das 13-Zoll-Macbook-Pro.

Bild

bild: apple

Entsperren lässt sich der bislang leistungsfähigste Apple-Laptop über den Fingerabdruck-Scanner (Touch ID), dessen Sensor im Tastaturbereich oben rechts positioniert ist.

«Das neue Magic Keyboard verfügt ausserdem über eine physische Escape-Taste und Pfeiltasten in umgekehrter T‑Anordnung sowie die Touch Bar und Touch ID, für eine Tastatur, die das beste Tipperlebnis auf einem Mac-Notebook bietet.»

quelle: apple.com

Das neue MacBook-Pro verfügt laut Mitteilung über die neue Grafik der AMD Radeon Pro 5000M Serie.

Das 16-Zoll-Retina-Display hat eine Auflösung von 3072 mal 1920 Bildpunkten und eine Pixeldichte von 226 ppi.

So siehts unter der Tastatur aus ...

Bild

gif: apple

Der Akku des 16-Zoll-MacBook-Pro sei mit einer Kapazität von 100 Wattstunden (Wh) der bislang grösste in einem Notebook und biete bis zu 11 Stunden Batterielaufzeit. (Anmerkung: Grössere Akkus sind laut US-Behörde nicht erlaubt.)

Bestellungen sind ab sofort auf apple.com möglich und über die Apple-Store-App. Das 16-Zoll-Macbook-Pro wird laut Mitteilung «Ende dieser Woche in den Apple Stores und bei autorisierten Apple Händlern in den USA erhältlich sein und demnächst in den Stores auf der ganzen Welt».

Apples Promo-Video fokussiert sich auf die professionelle Nutzung ...

abspielen

Video: YouTube/Apple

Was sagen die ersten Tester?

Apple hat ausgewählten Hofberichterstattern Tech-Journalisten ein Testgerät vorab zur Verfügung gestellt – wenn auch nur für den Zeitraum von weniger als einem Tag.

Die zeitgleich mit der Medienmitteilung veröffentlichten «Reviews» fallen mehrheitlich positiv aus, was die neue Tastatur betrifft. So schreibt Dieter Bohn von The Verge:

«Apple hat den Schmetterlingsmechanismus, den er in den letzten Jahren auf MacBooks verwendet hat, fallen gelassen und ist zurück zu den guten alten, zuverlässigen Scherenschaltern gegangen. (...)

Es gibt etwa einen Millimeter Tastenhub und das Ganze ist glücklicherweise ruhig (obwohl es nicht so leise ist wie die Tasten eines Pixelbook Go). Im Vergleich zum MacBook Pro 2015 mit der Tastatur im älteren Stil, die sich für mich jetzt übermässig federnd anfühlt, hat es einen gedämpfteren Klang (...).»

Das Video von The Verge:

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Rene Ritchie, iMore:

abspielen

Video: YouTube/Rene Ritchie

Dana Wollman, Engadget:

abspielen

Video: YouTube/Engadget

Scott Stein, CNET

abspielen

Video: YouTube/CNET

Was ist mit dem Mac Pro?

In der gleichen Medienmitteilung kündigt Apple auch den neuen Desktop-Rechner Mac Pro an, ab 5999 US-Dollar, sowie das Pro Display XDR, das bei 4999 US-Dollar beginne.

Beide sollen im Dezember erhältlich sein.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple zeigt, was es hat

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel