wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
75
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Schweiz

Psst, liebe Tiktok-Kinder – China liest jetzt mit! Das musst du wissen

Junge Frau mit Tiktok-App auf dem Smartphone.
Die im Westen extrem beliebte chinesische Video-Sharing-App beunruhigt staatliche Behörden und begeistert Millionen mehrheitlich jugendliche Nutzerinnen und Nutzer. Bild: Shutterstock

Psst, liebe TikTok-Kinder! Onkel Xi liest jetzt mit

03.11.2022, 10:2503.11.2022, 12:14

Was ist passiert?

Die in chinesischem Besitz befindliche TikTok-App lässt Angestellte in mehreren Ländern, einschliesslich China, auf die Benutzerdaten zugreifen. Dies geht aus der neuen Datenschutzrichtlinie des Social-Media-Unternehmens hervor.

Die aktualisierte Datenschutzrichtlinie soll ab dem 2. Dezember gelten – unter anderem auch für die Schweiz, Grossbritannien und den Europäischen Wirtschaftsraum, wie der britische «Guardian» am Donnerstag berichtete.

Warum ist das wichtig?

Die vor allem bei jungen Leuten extrem populäre Smartphone-App steht wegen fragwürdigen Umgangs mit Userdaten international unter Beobachtung.

Irlands Datenschutzbehörde, die EU-weit für TikTok zuständig ist, hat eine Untersuchung zur «Übertragung personenbezogener Daten durch TikTok nach China» gestartet.

Unabhängige Experten warnen schon länger. Michael Veale, ausserordentlicher Professor für digitale Rechte am University College London, sagte zum «Guardian»:

«Es ist ausserordentlich heikel, EU-Nutzerdaten routinemässig nach China zu senden, weil Verträge zwischen einem chinesischen und einem europäischen Unternehmen den staatlichen Zugriff nicht verhindern können.»

Gleichzeitig relativierte der britische Experte:

«Ich bin nicht davon überzeugt, dass der Fokus der chinesischen Regierung derzeit darauf liegt, die TikTok-Daten von Einzelpersonen auszuspionieren. Sie haben andere Mittel, um an private Informationen zu gelangen. Das Wachstum und die Vertiefung einer einflussreichen Plattform ist an sich schon ein starkes Ziel.»

Auch in den USA wird TikToks Umgang mit Userdaten überprüft. Bekanntlich führt die US-Regierung einen Wirtschaftskrieg gegen China. Erst kürzlich wurden die Sanktionen gegen Chinas Halbleiterindustrie drastisch verschärft.

China will alle dominieren
Bis 2030 will Chinas autokratischer Staatsführer Xi Jinping bei neuen Schlüsseltechnologien wie der Künstlichen Intelligenz alle anderen Länder überholen – inklusive des grössten Konkurrenten USA. Das sieht sein Zehnjahresplan «Made in China 2025» vor. Doch der Plan diskriminiert gemäss Fachleuten ausländische Investitionen und basiert auf erzwungenen Technologietransfers. Dies sei eine Abkehr vom freien Markt. Es gehe dem Regime in Peking darum, politische Ziele über wirtschaftliche Ziele zu stellen. Die Welt solle abhängiger gemacht werden von China, und China wolle unabhängiger werden von der Welt.

Wie rechtfertigt sich TikTok?

Der «Guardian» zitiert die Datenschutzbeauftragte von TikTok in Europa, Elaine Fox:

«Auf der Grundlage einer nachgewiesenen Notwendigkeit, ihre Arbeit zu erledigen, vorbehaltlich einer Reihe von robusten Sicherheitskontrollen und Genehmigungsprotokollen und mittels Methoden, die unter der GDPR [der allgemeinen Datenschutzverordnung der EU] anerkannt sind, erlauben wir bestimmten Angestellten innerhalb unserer Unternehmensgruppe in Brasilien, Kanada, China, Israel, Japan, Malaysia, den Philippinen, Singapur, Südkorea und den USA den Fernzugriff auf die europäischen Nutzerdaten von TikTok.»

Die Daten könnten von TikTok vorrangig verwendet werden, um die Leistungsfähigkeit der eigenen Algorithmen zu prüfen. Etwa um herauszufinden, wie das Empfehlen von Videos klappt, und um automatisiert betriebene TikTok-Konten (Bots) zu erkennen und von der Plattform zu verbannen.

Was ändert sich in der Datenschutzrichtlinie?

Gemäss der europäischen TikTok-Datenschutzbeauftragten steht in der aktualisierten Datenschutzrichtlinie, das Unternehmen sammle keine «genauen Standortinformationen» von Benutzerinnen und Benutzern in Europa, sei es auf der Grundlage der GPS-Technik oder auf andere Weise.

In der aktuellen Fassung der Datenschutzrichtlinie heisst es laut «Guardian» noch: «Mit Ihrer Erlaubnis können wir auch genaue Standortinformationen (z. B. GPS) erfassen.»

Ist das neu?

Die Diskussionen um Datenschutzbedenken und den fragwürdigen Umgang mit Userdaten gibt's schon länger. 2019 warnte ein US-Medienprofessor vor «einer chinesischen Datenbombe», die jeden Moment explodieren könne.

In einem im Juli (2022) veröffentlichten Brief an US-Politiker sagte der Vorstandsvorsitzende von TikTok, Shou Zi Chew, dass ein «begrenzter Satz nicht sensibler» US-Userdaten von ausländischen Angestellten eingesehen werden könne. Sofern dies von einem in den USA ansässigen TikTok-Sicherheitsteam genehmigt werde. Er fügte hinzu, dass keine Daten mit chinesischen Regierungsbeamten geteilt würden.

Im Oktober dementierte TikTok einen Bericht des Wirtschaftsmagazins «Forbes», wonach die App genutzt wurde, um US-Bürger «ins Visier» zu nehmen. «Forbes» hatte berichtet, dass TikTok geplant hatte, den Standort von mindestens zwei Personen über die Video-Sharing-App zu verfolgen.

Quellen

(dsc)

Dieser Senior wurde mit Gesangseinlage zum TikTok-Hit:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität

1 / 23
So siehst du nicht aus, Influencer! 9 Mal Instagram vs. Realität
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Besteht die Gen Z nur aus «fuule Siechä»? – Schweizer TikToker redet Tacheles

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
03.11.2022 10:41registriert April 2016
Tik Tok ist ein chinesischer Konzern.

Chinesische Konzerne müssen jederzeit alle gewünschten Informationen an den Staat liefern. Nicht via Geheimdienst/backdoor oder Gerichtsentscheid, sondern ganz offiziell.

China benutzt alle seine Firmen im Ausland zur (Industrie)-Spionage.
Ich staune darum immer, wieso man erstaunt ist ab solchen Dingen...

Je schneller wir uns von China wirtschaftlich abwenden, je besser und je weniger scherzhaft wird es.

Für mich persönlich kommen ein chinesisches Mobile, Services wie Tik Tok oder Chin. Autos aus Prinzip niemals in Frage.
1789
Melden
Zum Kommentar
avatar
JonSerious
03.11.2022 10:38registriert Februar 2015
Die schockierende und überraschende Schlagzeile wäre: «Tiktok schützt die Nutzerdaten, verwendet diese nicht und gibt sie auch tatsächlich nicht weiter.»
1312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Superdave
03.11.2022 10:37registriert September 2019
China klaut Daten?
Neue Abo-Regelung führt zu Fake-Accounts von Promis auf Twitter\nWer hätte das kommen sehen?? Das konnte ja keiner ahnen /s
1335
Melden
Zum Kommentar
75
SBB-App versagt bei Billettkontrolle – EasyRide-Funktion in der Kritik
Laut SBB sind es Einzelfälle, für die Betroffenen ist das scheinbar zufällige Versagen der SBB-App allerdings sehr ärgerlich und kostspielig. Was steckt hinter dem Software-Fehler, der im dümmsten Moment auftritt?

Bislang sind wenige Fälle dank Rückmeldungen von Betroffenen bekannt, doch die übereinstimmenden Schilderungen werfen Fragen auf: Warum fällt die in die SBB-App integrierte EasyRide-Funktion unerwartet aus? Und dies ausgerechnet im dümmsten Moment ...

Zur Story