DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer sind zu vertrauensselig und erstellen selten Back-ups.
Schweizer sind zu vertrauensselig und erstellen selten Back-ups.bild: shutterstock

Darum werden Schweizer besonders oft Opfer von Hackern und Online-Betrügern

Bei Internet-Sicherheitsproblemen liegt die Schweiz weit über dem EU-Durchschnitt. Dies ist vor allem der hohen Dichte und Häufigkeit von Internet-Nutzung hierzulande geschuldet. Doch in Sozialen Netzwerken lassen sich Schweizer wirklich signifikant häufiger übers Ohr hauen.
07.04.2020, 10:3507.04.2020, 15:53

Vier Prozent der Schweizer Bevölkerung gibt an, in den letzten zwölf Monaten Opfer von Online-Kreditkartenbetrug geworden zu sein, ebenso viele haben Dokumente verloren wegen Viren. In der EU sind es in beiden Fällen nur je 2 Prozent.

Der Unterschied ist mit Vorsicht zu geniessen, da in der Schweiz ausserordentlich viele Menschen online sind, bei der Altersklasse bis 55 Jahre sind es nahezu alle, während viele ärmere EU-Staaten nur einen Bruchteil dieser Nutzerzahl erreichen.

Am ehesten vergleichbar ist die Situation in der Schweiz mit der in Dänemark, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Und gemessen an diesem Land schneidet die Schweiz zumindest beim Kartenbetrug besser ab: In Dänemark wurden nach Nutzer-Angaben 6 Prozent der Internetsurfer im Jahr davor Opfer von Kreditkartenkriminalität. Ansonsten verhält sich Kreditkartenbetrug ungefähr proportional zum Online-Shopping: Je mehr im Netz eingekauft wird, desto öfter werden Kreditkarten missbraucht.

Schweizer sind zu vertrauensselig

Anders - und viel schlechter - sieht es für Schweizer in den Social Media aus: Obwohl die Schweizer Bevölkerung auf diesem Gebiet gemäss BFS unterdurchschnittlich aktiv ist, ist sie Spitzenreiter unter den Opfern der typischen Social-Media-Missbräuchen Identitätsdiebstahl, Hacking von E-Mail- und Social-Media-Accounts oder Cybermobbing.

Viereinhalb Prozent der Schweizer Bevölkerung haben 2019 erleben müssen, dass ihre persönlichen Daten gehackt und böswillig genutzt wurden. In EU-Staaten mit vergleichbarer Internet-Nutzung waren es nur ein bis drei Prozent der Bevölkerung.

Einen Grund für den Unterschied ortet das BFS in der Laschheit, mit der Schweizer ihre Daten schützen. 2014 verwendeten nach eigenen Angaben drei Viertel der Nutzer Sicherheitssoftware. 2019 waren es nur noch zwei Drittel. Ähnlich waren die Befragungswerte beim Smartphone, über das mittlerweile 82 Prozent der Schweizer Bevölkerung verfügt. Allerdings scheint nicht klar, wer wirklich Bescheid weiss über seine Sicherheitsausrüstung.

Skandinavier sichern fleissig, Italiener selten

Handlungsbedarf herrscht sicher bei der Anlage von Sicherheitskopien. 54 Prozent der Schweizer Bevölkerung geben an, dies zu tun. Das liegt unter dem EU-Schnitt. Zum Vergleich: In der Niederlande machen fast drei von vier Nutzern regelmässig Sicherheitskopien, in den übrigen Skandinavischen Ländern liegt der Anteil bei knapp zwei Drittel. Am sorglosesten sind die Italiener: Nur jeder dritte sichert regelmässig Kopien. (oli/sda)

Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise für Verbreitung von Viren und Schadstoffsoftware
Cyber-Kriminelle nutzen die Coronavirus-Krise aus, um in der Schweiz Computer mit einer Schadstoffsoftware zu infizieren. Die Kriminellen verschicken demnach E-Mails, die vorgeben, vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) zu stammen und Auskunft über aktuelle Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus in der Schweiz zu geben. Werden sie geöffnet, infizieren sie den entsprechenden Computer mit der Schadstoffsoftware «AgentTesla». Der Bund rät deshalb zu Vorsicht. Solche E-Mails sollten nicht geöffnet werden. (sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

1 / 10
Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bitte bleibt Zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cirrum
07.04.2020 12:57registriert August 2019
Je besser es einer Gesellschaft geht, je naiver wird sie... Gleiches Beispiel sieht man beim Reisen.
4412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sam Regarde
07.04.2020 20:34registriert September 2019
Ein einig Volk von sehr naiven Brüdern (und Schwestern). Tut manchmal richtig weh zu lesen, wie schnell und leicht sie in die Fallen tappen. Bargeld einem total Unbekannten überreichen, dasselbe Passwort tausendfach einsetzen und phishing mails freundlich entgegennehmen...
200
Melden
Zum Kommentar
7
Logitech stellt «Steam Deck»-Konkurrent vor – das kann die Konsole
Es gibt für alles ein erstes Mal. Das dachte sich wohl auch Hardware-Entwickler Logitech und richtete deshalb kurzerhand mit der Logi Play die erste eigene Hausmesse aus, auf der die neuesten Produkte des Konzerns vorgestellt wurden. Ein Gadget stach besonders aus der Masse der Neuvorstellungen heraus - ein Handheld auf Android-Basis namens «Logitech G Cloud». Was hat es damit auf sich?

Bei Apple hätte es am Ende traditionell geheissen «One more thing» – das Beste oder Aufregendste halten sich Hardware-Präsentatoren oft für den Schluss auf. Auch Logitech hatte sich für seine gut einstündige Demonstration im Berliner LVL-Eventcenter für dieses Prozedere entschieden. Dabei lüftete das Unternehmen den Schleier von einem Gerät namens «Logitech G Cloud Handheld», zu dem es vor dieser Minimesse bereits einen Leak gegeben hatte.

Zur Story