Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tinder, flirtapp

Tinder-Gründer Jonathan Badeen: «In meinen Zwanzigern hatte ich nicht viele Dates». Bild: tinder

Tinder-Gründer Jonathan Badeen

Der König der Dating-Apps: «Vor Dates hatte ich Schiss»

Tinder hat sich innerhalb von zwei Jahren vom Start-up zum sozialen Phänomen entwickelt. Bekannt ist die App vor allem für schnelle Sex-Dates. Gründer Jonathan Badeen verrät hier, wie er sein eigenes Produkt nutzt. 

Alexander Demling / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Spiegel Online: Herr Badeen, Ihre Dating-App Tinder nutzen inzwischen mehr als 30 Millionen Menschen weltweit. Sie selbst auch?
Badeen: Ja, aber wahrscheinlich anders, als Sie denken. Ich schliesse auf Tinder auch berufliche Kontakte. Auf einer Konferenz habe ich kürzlich eine Frau kennengelernt, die mich dann zum Flughafen mitgenommen hat. Das war absolut kein Date. Oder wenn ich auf Reisen bin, schreibe ich Leute an, welches Restaurant sie mir empfehlen können. 

Tinder ist eher als App für schnellen Sex bekannt. 
Wenn Tinder eine Hook-up-App ist, bin ich wirklich miserabel darin, sie zu nutzen. Ich lerne damit alle möglichen Leute kennen. Ortsansässige, neue Freunde oder Kollegen. 

Jonathan Badeen, 33, gründete Tinder 2012 mit zwei Freunden in einer Start-up-Werkstatt des Internetkonzerns IAC. Seitdem ist Tinder zur erfolgreichsten Dating-App der Welt aufgestiegen. 

Sie haben es nie genutzt, um einen One-Night-Stand zu suchen? 
Na ja, nicht direkt. Nicht für einen One-Night-Stand. Im engeren Sinne. Aber klar, Tinder hat es mir erleichtert, Frauen kennenzulernen. 

Wie das? 
In meinen Zwanzigern hatte ich nicht viele Dates. Als ich neu in Los Angeles war, wusste ich nie, wie lange ich hierbleiben würde. Dann war ich auch sehr auf meine Arbeit konzentriert. Vor allem aber hatte ich Schiss. Jedes Date setzte mich unheimlich unter Druck, mit Tinder ist es besser geworden. 

Besser? Tinder reduziert jede Person auf ein Bild und ein paar Facebook-Likes. Mit einem Wisch ist sie weg. 
Zunächst einmal bietet es eine unheimliche Auswahl von Leuten, die sich treffen wollen. Ich sage mir: Okay, ich gehe jetzt auf dieses Date und wenn es schrecklich ist, suche ich mir morgen eine neue Verabredung. Ich bin dadurch viel offener geworden, mich auf Leute einzulassen. 

Jeder ist austauschbar. Das ist doch genau die Oberflächlichkeit, die manche an der App stört. 
Wir wollen gar nicht, dass sich jemand zu stark auf eine Person fokussiert. Das verringert das Gefühl der Zurückweisung. Man schaut jemanden fünf Sekunden an, wischt ihn nach rechts und dann ist da schon der Nächste. Keiner hat Lust, Fragebögen auszufüllen, bevor er mit einer App rumspielt. 

Was ist Tinder? 

Die Smartphone-App Tinder präsentiert dem Nutzer einen schier endlosen Stapel von Profilbildern von Menschen, die sich gerade in der Nähe aufhalten. Ob man Interesse an einer Person hat, signalisiert man durch Wischen. Ein Nutzer, den man nach links gewischt hat, wird nicht mehr vorgeschlagen. Mit einem Rechtswisch merkt man das sich das Gegenüber. Finden sich zwei Nutzer attraktiv, kommt es zum «Match». Jetzt können sich die beiden Nachrichten schreiben und ein Treffen verabreden. Die App ist vor allem als Portal für schnelle Sex-Dates bekannt geworden. 

Sie gelten als der Erfinder dieses «SwipeRight», der Wischgeste, mit der man bei Tinder Interesse zeigt. Sogar Nachrichten-Apps kopieren das Prinzip inzwischen. 
Wir waren auf der Suche nach einer Technik, bei der man wie mit einer Karte die Entscheidung zwischen «Nope» und «Like» möglichst einfach treffen kann. Nur mit der Hand, mit der man das Smartphone hält. Knöpfe waren die erste Idee. Aber was ist die natürliche Lösung? Man sortiert Karten nicht, indem man Knöpfe drückt. Man nimmt eine Karte und legt sie auf einen Stapel. 

War das in einem Kreativ-Meeting, in dem Sie und Ihre Mitgründer um einen Tisch sassen und auf einen Kartenstapel starrten? 
Ich glaube, die Idee ist mir auf dem Weg in die Dusche gekommen. Es ist mir heute fast peinlich, weil es so simpel ist. Aber niemand anderes machte das bis dahin. Tinder bekommt dadurch etwas Spielerisches. Manchen reicht ein «No» nicht, sie wollen ein «Noooooooo» aussprechen (macht ein übertriebene Wischgeste nach links). 

Bald soll es ein komplizierteres «Tinder Plus» geben, dessen Extra-Features Geld kosten. 
Ja, wir testen gerade «Passport», ein Feature, mit dem man Leute in anderen Städten suchen kann, ohne selbst dort zu sein. Und es wird einen «Undo»-Knopf geben. Man hat so schnell jemanden weggewischt, der dann nie wieder auftaucht. Drückt man «Undo» kommt das Profil zurück, mit einem «Oops»-Stempel. 

Also doch ein Knopf. War die Idee bei Tinder nicht, die Bedienung einfacher zu machen? 
Wir haben mal darüber nachgedacht, ob man das Smartphone dafür schütteln soll. Aber wir wollten unseren Nutzern ersparen, wie Idioten in der Fussgängerzone zu stehen, und «Neeeeeeeein, komm zurück» zu schreien. 

Lesen Sie mehr zu Tinders Zweikampf mit seinem deutschen Konkurrenten Lovoo im aktuellen «Spiegel». 

Den digitalen «Spiegel» können Sie immer freitags ab 18 Uhr lesen: in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone oder als Web-App im Browser. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Zürcher Anti-WEF-Demo legt Tramverkehr lahm

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Bencic besteht Härtetest gegen Ostapenk

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

109
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

123
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

40
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Zürcher Anti-WEF-Demo legt Tramverkehr lahm

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Bencic besteht Härtetest gegen Ostapenk

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

109
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

123
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

40
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Zürcher Anti-WEF-Demo legt Tramverkehr lahm

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Bencic besteht Härtetest gegen Ostapenk

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netflix, Google, Instagram, Pornos: So klimaschädlich ist das Internet wirklich

Täglich werden Milliarden Suchanfragen gestellt, Videos geguckt und Social-Media-Postings abgesetzt. Dabei wird mit jedem Klick CO2 freigesetzt.

Fliegen und Autofahren ist schädlich fürs Klima. Das dürfte den meisten Menschen mittlerweile bewusst sein. Aber die wenigstens machen sich darüber Gedanken, dass es ebenso klimaschädlich ist, sich ein Video bei YouTube anzusehen, kurz etwas bei Google zu suchen, oder online einzukaufen.

Den Grossteil ihrer Zeit verbringen Menschen im Internet aber nicht mit Google-Suchen, sondern mit dem Ansehen von Videos. Bei einem Drittel davon handelt es sich um pornografisches Material.

Wären die …

Artikel lesen
Link zum Artikel