DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Influencer sind scharf auf diesen sibirischen See – doch der ist hoch giftig



«Novosibirsker Malediven» wird der See, der im Südwesten Russlands liegt, genannt. Das ruhige, türkisfarbene Wasser ist ein Magnet für zahlreiche Instgrammer. Einige paddeln sogar mit aufblasbaren Boards oder Flamingos über die Oberfläche. Doch das ist keine gute Idee.

Denn der See ist kein Naturphänomen, sondern ein hochgiftiger, künstlicher Teich, in dem Asche aus dem nahegelegenen Kohlekraftwerk abgelagert wird. Nun hat die Firma des Kraftwerks reagiert und darauf aufmerksam gemacht, dass das Schwimmen im See gefährlich ist.

Der See ist mit giftigen Chemikalien gefüllt, die allergische Hautreaktionen auslösen können. Das Wasser erhält seine Farbe durch die Tiefe des Sees und den verschiedenen Metalloxiden, die darin aufgelöst sind.

Das Unternehmen schrieb im Netz ebenfalls, dass der Grund des Sees schlammig ist und das Herauskommen «fast unmöglich». In Grossbuchstaben ergänzt heisst es weiter: «Darum bitten wir euch sehr, dass ihr auf der Suche nach einem Selfie nicht in die Aschenhalde fällt. Das ist ein grosses Risiko!»

Trotz der eindeutigen Warnung der Firma, strömen noch immer zahlreiche Menschen zum See, um in der Nähe des Ufers oder gar auf dem Wasser für das perfekte Instagrambild zu posieren. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Food-Kunst, damit gesunde Ernährung optisch was her gibt!

8 Leute, die auch finden, dass Zürich zum Kotzen ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel