Digital
Streaming

Spotify knackt Marke von 200 Millionen Abo-Kunden

Spotify knackt als erster Musik-Streamingdienst Marke von 200 Millionen Abo-Kunden

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat die Marke von 200 Millionen Abo-Kunden überschritten. Insgesamt stieg die Nutzerzahl auf fast eine halbe Milliarde Menschen.
31.01.2023, 13:5831.01.2023, 15:54
Mehr «Digital»

Zum Ende des vergangenen Quartals hatte die schwedische Firma 205 Millionen zahlende Nutzer. Damit kamen binnen drei Monaten 10 Millionen Abo-Kunden hinzu. Insgesamt stieg die Nutzerzahl in der Bezahl- und Gratisversion auf 489 Millionen von 456 Millionen Ende September, wie Spotify am Dienstag mitteilte.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Spotify mit einem langsameren Nutzerzulauf: Die Zahl der Abo-Kunden soll um rund zwei Millionen steigen und die gesamte Nutzerzahl die Marke von 500 Millionen erreichen.

Spotify wächst unverändert rasch.
Spotify wächst unverändert rasch.bild: spotify

Der Umsatz wuchs im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 18 Prozent auf rund 3.17 Milliarden Euro. Dabei legten die Werbeeinnahmen um 14 Prozent auf 449 Millionen Euro zu. Spotify hatte in den vergangenen Jahren stark unter anderen ins Podcast-Geschäft investiert, um ein weiteres Standbein neben den Abo-Erlösen aufzubauen. Unterm Strich verbuchte Spotify einen Verlust von 270 Millionen Euro nach roten Zahlen von 39 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Diese Verluste werden seit Jahren in Kauf genommen, um möglichst rasch zu wachsen.

Spotify hatte vergangene Woche den Abbau von sechs Prozent der Arbeitsplätze angekündigt. Zum Stichtag 31. Dezember kam der Dienst auf 10'151 Beschäftigte – damit dürften die Streichungen rund 600 von ihnen treffen. Gründer und Chef Daniel Ek verwies darauf, dass der Dienst im Pandemie-Boom für sein Geschäft zu schnell gewachsen sei.

Zusammen mit dem Stellenabbau hatte Spotify auch bekanntgegeben, dass Top-Managerin Dawn Ostroff, die als Architektin der Podcast-Offensive galt, das Unternehmen verlässt. Das löste Spekulationen über eine Kursänderung in dem Geschäft aus. Die Änderungen im Management hätten nichts mit der Podcast-Strategie zu tun gehabt, sagte Ek am Dienstag. Die Spotify-Aktie legte im frühen US-Handel zeitweise um mehr als acht Prozent zu.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Menschen, die Probleme mit simpler Brillanz beheben
1 / 22
Menschen, die Probleme mit simpler Brillanz beheben
Wie sollen sich dir denn Tür und Tor öffnen, wenn du bei der Türklinke bereits an den Anschlag kommst?
bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Seine Musik kennen 5 Milliarden Menschen, seinen Namen so gut wie niemand
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Porno-Deepfakes beschäftigen die Schweizer Polizei

Mit Künstlicher Intelligenz manipulierte Videos beschäftigen auch die Schweizer Polizeibehörden. Kantonspolizeien sind bereits mit Fällen konfrontiert worden, in denen sich Personen mit sogenannten Deepfakes mit pornografischem Inhalt an einer Ex-Partnerin rächen wollten, wie die Bundespolizei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekanntgab.

Zur Story