DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom senkt Roaming-Tarife – leider gibt's ein fettes ABER

Der Schweizer Internet-Vergleichsdienst Verivox hat die an sich erfreuliche Ankündigung unter die Lupe genommen.
30.03.2017, 12:3705.07.2017, 12:43

Swisscom hat am Donnerstagmorgen angekündigt, die Preise für Datenroaming ab 1. April zu senken. Das Handy-Surfen wird gemäss Medienmitteilung in fast allen Ländern günstiger.

Die neuen Preise gelten für Datenpakete, die zusätzlich gekauft werden. Viele Swisscom-Abos enthalten bereits Datenroaming.

Was ändert sich?

  • Tiefere Roaming-Kosten im europäischen Ausland und grössere Datenpakete.
  • 26 Länder rutschen in eine günstigere Zone.
  • Wochenendausflüge werden teurer, weil kleinere Datenpakete (50 Megabyte) wegfallen.
«Für die meisten Schweizer sind die Konditionen in den EU-Ländern am wichtigsten. 200 MB kosten neu 9.90 Franken, das ist ein Drittel weniger als bisher. Als erster Schweizer Netzbetreiber bietet Swisscom 3 Gigabyte Datenroaming an. Diese kosten 69.90 Franken. Bisher bot Sunrise mit 2 Gigabyte das grösste Paket eines Schweizer Netzbetreibers an.»
quelle: verivox
«Wer auf den Fidschi- Inseln am Strand liegt, einen Cocktail schlürft und die Freunde zu Hause mit Selfies neidisch macht, profitiert stark von der neuesten Preissenkung von Swisscom. Ein Paket mit 200 MB kostet ab April 14.90, bisher waren es 99 Franken», rechnet Telekomexperte Ralf Beyeler vor.»

Die gute Nachricht

In den vergangenen Jahren war es immer die Swisscom, die als erste Schweizer Mobilfunkanbieterin die Roaming-Preise gesenkt hat. Die Konkurrenz korrigierte in der Folge ebenfalls ihre Preise nach unten. «Sunrise und Salt werden vor den Sommerferien ihre Preise ebenfalls senken», wird Beyeler zitiert.

Der Telekomexperte von Verivox zieht folgendes Fazit: Swisscom biete konkurrenzfähige Preise. Erstaunlich sei, dass die Marktführerin in Einzelfällen teurer sei als andere Anbieter.

infografik: verivox

Wo ist der Haken?

Wie bei den monatlichen Handy-Abos bewegen sich auch die Roaming-Preise nur in eine Richtung – nach unten. Unsere europäischen Nachbarn sind aber viel besser dran: Ab Juni können Bürger in der Europäischen Union ohne Aufpreis surfen und telefonieren, die Roaming-Kosten werden gestrichen.

Ob in den Ferien am Meer oder auf Geschäftsreise: Schweizer Handy-Nutzer müssen weiterhin mit Zusatzkosten rechnen. Es sei denn, sie behelfen sich mit Prepaid-Angeboten vor Ort.

Verivox schreibt in der Medienmitteilung:

«Damit die Konsumenten auch in den Ferien ihr Smartphone genauso einsetzen können wie zu Hause, wäre es sinnvoll, wenn Swisscom ein Angebot wie in der EU lancieren würde. Ab diesem Sommer gibt es dort keine Roaminggebühren mehr. Swisscom hat das Datenroaming im Ausland immer noch limitiert und schränkt so das Bedürfnis vieler Kunden ein»

(dsc)

Die Swisscom-Tochter Wingo hat diese Woche neue Handy-Flatrates angekündigt

Das könnte dich auch interessieren:

Mit dem iPhone 7 ins Meer

1 / 17
Mit dem iPhone 7 ins Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel