freundlich-1°
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Technik

Unterseekabel beschädigt – Internet auf Shetland-Inseln ausgefallen

Shetland Islands, Scotland, UK.
Die Bewohnerinnen und Bewohner der Shetland-Inseln waren am Donnerstag von einem Totalausfall der Kommunikationsverbindungen zum Festland betroffen.Bild: Shutterstock

Unterseekabel beschädigt – Telefon und Internet auf Shetland-Inseln ausgefallen

20.10.2022, 14:40

Auf den zu Grossbritannien gehörenden Shetland-Inseln im äussersten Norden Schottlands ist es am Donnerstag zu einem weitreichenden Ausfall der Telefon- und Internetversorgung gekommen.

Die Polizei rief die Menschen auf, auf nicht dringende Anrufe zu verzichten. Notrufe seien möglicherweise trotzdem möglich, so die Mitteilung der schottischen Polizei. In einer früheren Mitteilung der Polizei war sogar von einem Totalausfall die Rede.

«Beamte patrouillieren in Fahrzeugen und zu Fuss, und wir arbeiten mit Partnern zusammen, um zusätzliche Ressourcen bereitzustellen.»
Polizeichef David Rossquelle: the scotsman

Ursache unklar

Die Zeitung «The Scotsman» berichtete unter Berufung auf einen Sprecher des Telekommunikationsunternehmen BT Group, der Grund für die Ausfälle sei ein beschädigtes Unterseekabel, das die Shetlands mit dem schottischen Festland verbinde. Es werde daran gearbeitet, die Verbindungen auf anderem Wege wieder herzustellen.

Laut der Zeitung wurde bereits in der vergangenen Woche ein Kabel zwischen den Shetland und den Färöer-Inseln beschädigt. Wie der Schaden zustande kam, war zunächst nicht klar.

Die zu Schottland gehörende Inselgruppe in der Nordsee und im Nordatlantik zwischen Norwegen, Schottland/Orkney und den Färöern hat knapp 23'000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets

1 / 14
Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Streit um digitale Impfdaten: Kanton wehrt sich gegen Kritik von Datenschutzanwalt
Rechtsanwalt Martin Steiger kritisiert, persönliche Angaben von rund 300'000 Schweizerinnen und Schweizern gammelten im Aargau vor sich hin. Das zuständige kantonale Gesundheitsdepartement kontert.

Eigentlich wäre es eine praktische Lösung: Impfungen digital auf Meineimpfungen.ch einzutragen, statt sie mit handschriftlichen Einträgen, Stempeln oder Klebern im Papier-Impfbüchlein zu dokumentieren. Doch die Stiftung, die die Plattform betrieb, ging 2021 in Konkurs. Danach empfahl der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger, die Daten sollten wegen Sicherheitsmängeln gelöscht werden.

Zur Story