Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk baut einen Cyborg-Drachen – und das Internet dreht durch 



Wenn Elon Musk twittert, bleibt kein Auge trocken.

Das jüngste Beispiel folgte diese Woche, als der Multimilliardär «nebenbei» ankündigte, er baue einen Cyborg-Drachen, also eine Mischung aus Monster und Maschine?

Das Internet fragt sich:

Andere wünschen sich einen Glücksdrachen.

Drachen sind natürlich ganz klar das Geschäft der Fantasy-Serie «Game of Thrones». Und die TV-Macher reagierten prompt.

Aber Musk hatte auch darauf eine Antwort, wobei er nicht mit dem Flammenwerfer drohte ...

Oder doch eher «Game of Chromes»?

Der Tesla-Chef hatte vor wenigen Monaten mit dem Verkauf eines Flammenwerfers für Aufregung gesorgt. Auch die damalige Ankündigung hielten Beobachter zunächst für einen Scherz. Dann wurden die Geräte ausgeliefert, und der PR-Coup brachte Musks «Boring Company» Millionen ein.

Musk nutzt Twitter regelmässig, um mit seinem schrägen Humor Fans und Kritiker auf Trab zu halten. Wie zuletzt am 1. April, als er scherzhaft verlauten liess, Tesla sei pleite.

Vielleicht sind die Drachen-Pläne tatsächlich Basis einer neuen Geschäftsidee, mit der Musk sein Unternehmen mit frischem Kapital versorgen will. Gebrauchen kann er es.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Tesla-CEO tüftelt am Hirn 2.0

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bynaus @final-frontier.ch 27.04.2018 20:20
    Highlight Highlight Cyborgs sind eine Mischung aus Mensch und Maschine, bei der beide Teile voneinander abhängig sind. Musk baut eine Kapsel, die ab nächstem Jahr Astronauten zur ISS bringen soll - ihr Name: Dragon. Das dürfte die Erklärung sein.

    PS: Die Dragon ist sogar mit "Space Lasers" ausgerüstet. Nicht, um damit auf Haus Targaryen zu feuern, sondern um bei der Annäherung den Abstand zur ISS zu messen.
  • Joachim Wiedemann 27.04.2018 12:46
    Highlight Highlight Is doch klar, ein Drohnennachbau mit seinem Flammenwerfer. .. ist ein Drachenmonster.
  • Gaterde 27.04.2018 09:06
    Highlight Highlight Ja er hat viel Geld. Ja es läuft nicht immer alles rund. Man kann über diesen Herrn sagen was man will, aber seinen Humor finde ich einfach nur gut. Nicht einer dieser verklemmten Geschäftsmänner, die jeden Rappen sparen wollen und überhaupt keinen Humor haben.
    • goschi 27.04.2018 14:07
      Highlight Highlight Er ist halt einfach der Superheld der Nerds
      Ich bewundere den Mann wirklich, auch wenn mir all seine Schattenseiten bewusst sind.
      Aber er ist ein Macher wie man sich mehr wünscht, mit einem grossen, positiven Ziel und dann noch humorvoll.
  • Gubbe 27.04.2018 08:34
    Highlight Highlight Herr Musk muss mal ein Problem nach dem anderen lösen. Stichwort: Autobau. Dann vielleicht den Mars besiedeln wollen, und weitere Visionen aus dem Köcher ziehen. Alles auf einmal, kann keiner.
  • DerSimu 27.04.2018 07:53
    Highlight Highlight Elon Musk kommt mir manchmal vor, wie der Perfekte Bond-Bösewicht.
    • goschi 27.04.2018 08:46
      Highlight Highlight Nur ist er einer der guten.

      Wobei, das glauben evtl. auch viele der Bösewichte 🤨
    • DerSimu 27.04.2018 09:01
      Highlight Highlight @goschi das macht es ja gerade so perfekt. Gegenüber der öffentlichkeit ein gefeiertes genie, aber heimlich hat er ein geheimversteck unter einem vulkan auf hawaii.
    • G.Oreb 27.04.2018 09:57
      Highlight Highlight @DerSimu es würde mich wundern wenn er keins hätte. Seit seinem Outing als Austin Powers fan mit seinem Dr.Evil Twitterprofilfoto gibts keine Zweifel mehr 😉
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel