DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 20.15-Uhr-Diktatur erhält den Todesstoss: Der Streaming-Anbieter Netflix bringt seine Film- und Serien-Flatrate in Schweizer Wohnzimmer. Bild: netflix

Schöne neue TV-Welt

Filme und Serien bis zum Abwinken: 15 Fakten, die Sie über Netflix in der Schweiz wissen müssen

Ab sofort ist der amerikanische Streaming-Anbieter für Filme und Serien auch bei uns verfügbar. Was das Schweizer Netflix taugt, beantworten wir Ihnen in 15 Fragen und Antworten.



Oliver Wietlibach, Markus Böhm

Auf diesen Tag haben Schweizer Film- und Serienjunkies seit Jahren gewartet. Der Marktführer für das Streamen von Filmen und Serien im Internet macht den Sprung von den USA in die Schweiz. Das Prinzip ist einfach: Bei Netflix löst man ein Monats-Abo und kann dafür unbegrenzt Serien und Filme schauen. Weltweit zählt der Streaming-Dienst bereits über 50 Millionen Nutzer.

Der Kunde erhält eine Flatrate, die wesentlich attraktiver ist als die überteuerten Video-on-Demand-Angebote, mit denen uns Swisscom, UPC Cablecom, Apple und Microsoft seit Jahren das Geld aus den Taschen ziehen. Umso grösser sind die Erwartungen an Netflix. Mit welchem Angebot der Streaming-Pionier den Schweizer TV-Markt aufmischen will, erfahren Sie hier.

1. Wie gross ist das Film- und Serien-Angebot?

In der Schweiz hat Netflix teils andere Filme und Serien im Programm als in den USA. Das Sortiment ist deutlich kleiner. Was generell fehlt, sind aktuelle Kinofilme. Aus lizenzrechtlichen Gründen sind diese nur mit Verspätung zu sehen.

Zu den Highlights zum Start zählen Serien wie «Breaking Bad», «Sherlock», «The Walking Dead» oder die auf den gleichnamigen Filmen basierenden Serien «Fargo», «From Dusk Till Dawn» und die animierte Comedy «Bojack Horseman». Ebenfalls im Angebot sind die Eigenproduktionen «House of Cards» und «Orange Is the New Black». 

Pikant: Netflix hat die Erstausstrahlungsrechte für seine selbst produzierte Erfolgsserie «House of Cards» im deutschsprachigen Raum an den Bezahlsender Sky abgetreten. Dieser ist bei uns nur über Teleclub empfangbar. Gegenüber watson bestätigt Sky: «Die Serie ‹House of Cards› ist in der Schweiz zuerst über Teleclub zu sehen.» Netflix-Nutzer, die Anfang 2015 die neuste Staffel schauen möchten, gucken daher zunächst in die Röhre.

2. Lohnt sich das Netflix-Angebot in der Schweiz?

Im Vergleich zur USA ist die quantitative Auswahl zum Start enttäuschend. Dazu muss man wissen, dass Netflix in über 40 Ländern aktiv ist und nur in den USA eine umfassende Programmbibliothek offeriert. Obwohl die Auswahl bei uns geringer ist, überzeugt Netflix mit hochwertigen Filmen und Serien. 

Netflix produziert zudem eigene mehrfach ausgezeichnete Serien: Die bekanntesten sind die Polit-Drama-Serie «House of Cards» und die Frauengefängnis-Serie «Orange Is the New Black». Diese werden auf anderen Streaming-Diensten wohl nie zu sehen sein.

3. Wie viel kostet Netflix bei uns?

Drei Abo-Optionen bietet Netflix derzeit an. Die günstigste liegt bei 11.90 Franken im Monat. Bei diesem Budget-Abo können unbegrenzt Filme und Serien auf nur einem Gerät in Standardauflösung geschaut werden. Für 12.90 Franken kann man gleichzeitig auf zwei Geräten Netflix in HD schauen. Wer Netflix auf bis zu vier Geräten nutzen will, bezahlt 17.90 Franken.

Zum Vergleich: Bei den Video-on-Demand-Angeboten von Swisscom, UPC Cablecom, Microsoft oder Apple kostet ein einziger Mietfilm fast gleich viel, wie die Flatrate bei Netflix.

4. In welchen Sprachen kann ich Netflix schauen?

Viele Filme und Serien können auf Wunsch auch in der Originalversion und mit Untertiteln in Deutsch oder der Originalsprache geschaut werden. Einige Serien sind auch in weiteren Sprachen synchronisiert.

5. Auf welchen Geräten kann ich Netflix schauen?

Netflix ist auf einer Vielzahl von Geräten verfügbar: von Smart-TVs von Samsung, LG, Sony etc. über Computer bis hin zu Android-, iOS- und Windows-Phone-Geräten. Auch für die Spielkonsolen Wii, Wii U, Xbox 360, Xbox One, Playstation 3 und Playstation 4 gibt es Apps. Apple TV und Google Chromecast werden ebenfalls unterstützt. Damit setzt sich der Dienst in Sachen Verfügbarkeit an die Spitze.

6. Wie viele Nutzerprofile kann ich pro Netflix-Konto einrichten?

Als Netflix-Nutzer kann man pro Konto fünf Profile anlegen. Das ist hilfreich, wenn man den Dienst gemeinsam mit Familienmitgliedern oder Freunden nutzt. Die Netflix-Benutzeroberfläche ist stark personalisiert, das heisst: Jeder Nutzer hat eine individuelle Startseite, je nach Nutzungsverhalten.

7. Wie schliesse ich ein Abo ab?

Netflix-Kunde zu werden, ist unkompliziert. Nach Eingabe der E-Mail-Adresse und eines Passworts auf netflix.ch entscheidet man sich für eine der drei Abo-Varianten. 

8. Wie bezahle ich?

Bezahlen kann man per Kreditkarte, Lastschrift und PayPal.

9. Kann ich Netflix gratis testen?

Wie die meisten Konkurrenten bietet Netflix eine kostenlose Testphase von einem Monat an.

10. Wie schnell muss mein Internet sein?

Um Filme und Serien in HD-Qualität zu streamen, werden 5 Mbit/s benötigt. Netflix wird künftig wohl immer mehr Serien in Ultra-HD streamen. Um Filme in dieser Qualität zu schauen, brauchen Sie rund 25 Mbit/s. Ist Ihr WLAN langsamer, können Sie trotzdem Netflix schauen, die Bildqualität wird in diesem Fall automatisch reduziert.

11. Kann ich Filme und Serien herunterladen?

Nein. Netflix ist ein reiner Streaming-Anbieter. Inhalte können nicht für die Offline-Nutzung gespeichert werden.

12. Kann ich Netflix im Ausland nutzen?

Erstellt man einmal ein Netflix-Konto, kann man sich damit auch in andere Netflix-Versionen einloggen. Ist man beispielsweise in den USA, erhält man Zugriff auf das umfangreichere US-Film- und Serienangebot. 

13. Wie kann ich die weit grössere Film- und Serien-Auswahl von Netflix in den USA schauen?

Hierfür gibt es technische Tricks wie die Browser-Erweiterungen ZenMate für Chrome und VPN-Dienste, die den Zugriff auf andere Länder-Versionen ermöglichen. Mit unserer Anleitung bringen Sie die US-Version von Netflix auch auf dem Fernseher oder Tablet zum laufen.

Erstellt man ein US-Abo (ab $7.99), kann man das Schweizer Angebot ohne VPN und ohne Aufpreis schauen. Da das Schweizer Angebot bei 11.90 Franken startet, spart man rund 5 Franken pro Monat oder 60 pro Jahr.

14. Wie kann ich kündigen?

Das Abo läuft jeweils einen Monat, währenddessen lässt es sich jederzeit per Klick kündigen. 

15. Welche Netflix-Alternativen gibt es?

In der Schweiz bietet UPC Cablecom mit My Prime seit September 2014 einen Streaming-Dienst für 9.95 Franken pro Monat an. Momentan ist die Auswahl noch sehr beschränkt, wie dieser Vergleich mit Netflix zeigt.

Netflix Cablecom MyPrime
Abopreise pro Monat
CHF 11.90, 12.90 und 17.90 CHF 9.95*
Preis pro Jahr
CHF 142.80 bis 214.80 CHF 119.40
Probeabo
Ja Nein
Verfügbarkeit
Browser/App (iOS, Android, TV, PS3 etc.) Horizon-Box, Browser, App (iOS, Android)
Sprachen
DE und EN, oft mehr DE, teils EN etc.
Untertitel
Fast alle auf DE, oft mehr teilweise
Angebot
k. A., geschätzt über 1000 Ca. 361 Serien und Filme**
Eigenproduktionen
17 1
Neue Serien
Nein Nein
Neue Filme
Nein Nein
Können mehrere gleichzeitig schauen?
Je nach Abo bis zu 4 Nein
Mehrere Nutzerkonten
Ja bis zu 5 Nein
Offline-Modus
Nein Nein
Im Ausland nutzbar
In über 40 Ländern Nein, nur mit Proxy/VPN
Socialmedia-Einbindung
Facebook Nein
Vorteile
Tolle Eigenproduktionen, grosse Auswahl, extrem zugänglich Schweizer Inhalte
Nachteile
Keine Schweizer Inhalte, etwas teurer Nur für Cablecom-Kunden, kleine Auswahl
Kann ich mein normales TV-Abo kündigen?
Sie könnten, wenn Sie keine brandaktuellen Filme und Serien schauen und auch auf Live-Sendungen wie Fussballspiele verzichten können. Nein, dann haben Sie auch kein MyPrime mehr

*gratis in neueren Kombi-Abos
**Laut UPC Cablecom beläuft sich das Angebot auf über 2000 Filme und Serien. Darunter fallen aber auch die verschiedenen Sprachversionen und einzelne Staffeln. Auf MyPrime werden aktuell aber nur 361 Titel angezeigt.

Eine grosse Serienauswahl offeriert der US-Anbieter Hulu. Mit Maxdome, Watchever, Sky Snap und Amazon Prime Instant Video gibt es weitere grössere Anbieter in Deutschland, die Sie mit kleinen technischen Tricks auch bei uns nutzen können (siehe Frage 13).

Fazit: Das taugt das Schweizer Netflix

Eigentlich ist es am Starttag zu früh, ein Fazit zu ziehen: Der Dienst muss sich erst im Alltag bewähren und es wird sich erst langfristig zeigen, wie sehr das Videoangebot wirklich noch ausgebaut wird. Doch fünf grundsätzliche Dinge sind schon jetzt absehbar. 

Es gibt im Wesentlichen drei Gründe, Netflix zu nutzen: 

Dem gegenüber stehen vor allem zwei Kritikpunkte: 

Überzeugt Sie das Angebot von Netflix?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel