Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber täuschte Behörden jahrelang mit geheimer Spy-Software. Alles ein Irrtum, sagt Uber

Nach dem Bekanntwerden der geheimen Software «Greyball» bei Uber hat das US-Unternehmen versprochen, das Programm nicht mehr gegen die Behörden einzusetzen. Es habe einen ganz anderen Verwendungszweck.



Was ist «Greyball»? Vor einigen Tagen deckte die «New York Times» auf, dass Uber über Jahre hinweg eine selbst entwickelte Software namens Greyball eingesetzt hatte, die Standortdaten, Kreditkarteninformationen und Details zu verwendeten Social-Media-Konten nutzt, um Behördenmitarbeiter zu identifizieren und Kontrollen durch Behörden zu umgehen.

Uber habe nun eine Untersuchung eingeleitet, wie die Technologie namens «Greyball» bislang genutzt worden sei, schrieb Uber-Sicherheitschef Joe Sullivan in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag. «Ausserdem untersagen wir ausdrücklich die Nutzung der Software, um Aktionen der örtlichen Behörden auszuspähen.»

Das Unternehmen erhielt nach Bekanntwerden der Software «Greyball» Auskunftsanfragen von einer Reihe von Organisationen, wie Sullivan in dem Beitrag auf der Internetseite von Uber ausführte. Er versprach, alle zu beantworten, sobald die Untersuchung abgeschlossen sei. Zugleich erklärte er, es werde einige Zeit dauern, bis das Verbot der Nutzung der Software gegen Behördenermittlungen vollständig umgesetzt sei.

Uber hatte die Nutzung der Software in der vergangenen Woche eingestanden, nachdem die Zeitung «New York Times» darüber berichtet hatte. Das Programm weise Anfragen von betrügerischen Nutzern ab, die die allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzten, erklärte Uber.

Es richte sich gegen Leute, die die Fahrer körperlich attackieren wollten, «Wettbewerber, die unsere Arbeit stören wollen, oder Gegner, die bei ‹Undercovereinsätzen› mit den Behörden unter einer Decke stecken, um unseren Fahrern eine Falle zu stellen».

Uber vermittelt über Smartphone-Apps und das Internet Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen. Das Unternehmen ist in dutzenden Ländern und hunderten Städten aktiv und vor allem etablierten Taxiunternehmen ein Dorn im Auge. Seit einigen Tagen läuft die Suche nach einem Stellvertreter für Konzernchef Travis Kalanick, um den Uber-Chef zu entlasten.

Zuletzt hatte es immer wieder Ärger rund um das Unternehmen gegeben. So wandten sich zehntausende Nutzer aus Protest gegen Kalanicks Tätigkeit in der Wirtschaftsberatergruppe von US-Präsident Donald Trump von dem Anbieter ab. Kalanick verliess das Gremium daraufhin. Der Chef lässt derzeit ausserdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung in seinem Unternehmen prüfen. (oli/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Facebook greift vor US-Wahl durch: Keine Polit-Werbung, keine Einschüchterung, kein QAnon

Facebook will mit einem ausgedehnten Verbot von Politwerbung gegen irreführende Informationen über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl vorgehen. Auch Beiträge, die Wähler einschüchtern könnten, sollen entfernt werden.

Vor der US-Präsidentschaftswahl am 3. November seien Facebook und das zu dem Konzern gehörende Netzwerk Instagram besonders wachsam, sagt Facebook-Managerin Monika Bickert. Facebook werde daher auch nach dem 3. November zunächst keine Anzeigen mit politischen Inhalten in den USA zulassen. Damit wolle man «Verwirrung oder Missbrauch» vorbeugen. Facebook nannte keinen konkreten Zeitraum für den Stopp: Man werde Werbekunden darüber unterrichten, wenn er aufgehoben wird.

Eine grosse Sorge für das …

Artikel lesen
Link zum Artikel