Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber-Fahrerin streamte vor tödlichem Unfall eine TV-Serie aufs Handy



Bei dem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Uber-Auto im März dieses Jahres war die Fahrerin abgelenkt, weil sie auf ihrem Handy den Streaming-Dienst Hulu nutzte. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Laut dem 318-seitigen Unfallbericht, den die Polizei in Tempe im US-Bundesstaat Arizona am späten Donnerstagabend (US-Ortszeit) veröffentlichte, schaute die Lenkerin kurz vor dem Aufprall wiederholt auf ihr Smartphone statt auf die Strasse. Ihr droht nun eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung.

Die Ermittler werteten auch Aufzeichnungen des Streaming-Dienstes Hulu aus. Demnach schaute die Fahrerin die Casting-TV-Serie «The Voice» bis zum Zeitpunkt des Unfalls.

Das folgende von der US-Polizei veröffentlichte Video zeigt die Sekunden vor dem tödlichen Zusammenstoss ...

Bei dem Unfall in der Stadt Tempe starb eine 49-jährige Fussgängerin, die im Dunkeln ihr Velo über die Strasse schieben wollte.

Nach Polizeiangaben fuhr der Unfallwagen vom Typ VolvoXC90 zum Zeitpunkt des Aufpralls autonom. Trotzdem hätte die Person hinter dem Lenkrad auf die Strasse achten sollen.

(dsc, futurezone.at)

Es gibt übrigens auch Good News zu moderner Technik:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 22.06.2018 16:49
    Highlight Highlight Autopiloten dürfen erst dem «gemeinem Volk» gegeben werden wenn sie 100% autonom arbeiten können. Wenn man tagtäglich sieht wie dumm gewisse Leute sind verwundert mich so etwas kein bisschen.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 23.06.2018 02:50
      Highlight Highlight Täglich sterben Menschen im Strassenverkehr. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die teilautonomen Autos (Mensch + Technik) schon heute besser sind als nur der Mensch.
  • Lavamera 22.06.2018 15:15
    Highlight Highlight Also ganz ehrlich auch ein Mensch mit voller Aufmerksamkeit hätte nicht mehr bremsen können. Zumindest nicht, wenn man das gleiche sah wie das Video aufgenommen hat. Die Frau tauchte ja wirklich aus dem Nichts auf.
    • The Hat Guy 22.06.2018 16:28
      Highlight Highlight Solche Kameras sind unglaublich schlecht im Dunkeln. Von Auge hätte man die Fussgängerin schon von deutlich weiter weg gesehen.

      Das Notbremssystem des Volvo hatte die Frau bereits mehrere Sekunden vor dem Aufprall registriert und hätte mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit einen Unfall verhindert – aber Uber hatte alle fahrzeuginternen Sicherheitssysteme deaktiviert, bzw. durch das eigene System übersteuert.
  • Alnothur 22.06.2018 14:47
    Highlight Highlight Seht ihr auf der Aufnahme auch keinen Fussgängerstreifen?
    • Tornado 22.06.2018 14:57
      Highlight Highlight Ich sehe auch keinen aber trotzdem gilt die Aufmerksamkeit der Strasse und nicht dem Handy.
    • Pain in the Ass 22.06.2018 14:59
      Highlight Highlight Was willst du uns damit sagen?
    • Midnight 22.06.2018 18:01
      Highlight Highlight @Alnothur Wieso? Ist es verboten über die Strasse zu gehen, wenn es keinen Zebrastreifen hat?
    Weitere Antworten anzeigen

Apple zündet Produkte-Feuerwerk – das sind die wichtigsten Neuerungen und Features ...

In San Jose hat der iPhone-Hersteller neue Software für das iPhone, iPad, die Apple Watch, Apple TV und den Mac präsentiert – und auch die eine oder andere Überraschung aus dem Hut gezaubert.

Das sind die wichtigsten Neuerungen im Detail:

Einen ersten Schwerpunkt setzte Apple zum Start seiner Entwicklerkonferenz WWDC in San Jose beim Datenschutz – einem Verkaufsargument, das auch schon in der Vergangenheit betont wurde. Neu erhalten Nutzer die Möglichkeit, ihren Aufenthaltsort auch nur einmal mit einer App zu teilen – bisher kann man nur der permanenten Nutzung von Ortsdaten bei aktiver Anwendung zustimmen. Wenn eine App versucht, zu schummeln und trotzdem den Aufenthaltsort …

Artikel lesen
Link zum Artikel