Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

An einer Medienkonferenz versuchten die Verantwortlichen zu beruhigen. screenshot: twitter

New Orleans von Malware-Attacke betroffen – Stadt erklärt Ausnahmezustand



In der Metropole New Orleans im Süden der USA ist am Freitag (Ortszeit) wegen einer Cyberattacke der Ausnahmezustand erklärt worden. Nach Medienberichten hatte sich Bürgermeisterin LaToya Cantrell am Freitag (Ortszeit) zu der Massnahme entschlossen.

Dies geschah, nachdem in den Netzwerken der Stadtverwaltung eine massive Cyberattacke registriert worden war. Als Sicherheitsmassnahme seien unter anderem die Server der Stadt heruntergefahren worden. Auf einigen Computern der Stadtverwaltung sei sogenannte Ransomware entdeckt worden, mit denen wichtige Daten verschlüsselt und blockiert und erst gegen Bezahlung wieder freigegeben werden.

Die Sicherheitsdienste der Grossstadt waren nicht betroffen, wie an einer Medienkonferenz mitgeteilt wurde. Die Bürgermeisterin bestätigte, dass es sich um einen Verschlüsselungs-Trojaner handelte.

Microsoft warnt vor Malware-Attacken

Wer hinter der Attacke steckt, ist bisher nicht bekannt. Gerade erst hat Microsoft via Twitter vor dem Computervirus Emotet gewarnt. Kriminelle würden die Malware per E-Mail verschicken, getarnt als Weihnachtsgruss.

Am 2. Oktober hatte das FBI öffentlich vor Cyberangriffen auf Regierungsstellen und Behörden gewarnt, wie Forbes schreibt: In der Warnung der Bundespolizei hiess es, dass auch Gesundheitsorganisationen, Industrieunternehmen und der Verkehrssektor attackiert werden könnten.

Die Schweizer Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI hatte schon im August gewarnt, dass Emotet verwendet werde, um gezielt Computer und Server in Unternehmensnetzwerken mit einem Verschlüsselungstrojaner (Ransomware) namens «Ryuk» zu infizieren.

Emotet wurde ursprünglich von Kriminellen als Banking-Trojaner eingesetzt. Erstmals infiziert wurde der Schädling im Juni 2014. Wikipedia: «Betroffen waren Kunden deutscher und österreichischer Banken, deren Zugangsdaten über einen Man-in-the-Browser-Angriff abgefangen wurden. Seitdem wurden mehrere Evolutionsstufen des Trojaners entdeckt, die sich nach und nach wellenartig weltweit verbreiteten.»

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Schlimme Grippe-Welle nimmt Kurs auf die Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

Fachleute bezeichnen Emotet als derzeit gefährlichste Schadsoftware der Welt. Kürzlich hat es ein Spital im Kanton Zürich erwischt. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Cyberangriff.

Unsere Spitäler sind zunehmend von kriminellen Attacken betroffen. Hacker versuchen, Schadsoftware (Malware) in die geschützten Systeme einzuschleusen. Meist mit dem Ziel, wertvolle Daten zu stehlen oder zu verschlüsseln, um ein Lösegeld zu erpressen.

Über die Kosten, die solche Ransomware-Attacken verursachen, dringt kaum etwas an die Öffentlichkeit. Im Gesundheitsbereich wolle niemand Klartext reden, man schweige das Problem tot, sagte ein IT-Sicherheitsexperte vor zwei Jahren gegenüber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel