wechselnd bewölkt
DE | FR
Digital
USA

Jetzt hat auch Apple die Social-Media-App Parler rausgeschmissen

Jetzt hat auch Apple die Social-Media-App Parler rausgeschmissen

10.01.2021, 03:3110.01.2021, 14:05
Mehr «Digital»
Parler-App.
Bild: Shutterstock

Einen Tag nach dem Internetkonzern Google hat nun auch Apple die in rechten Kreisen verbreitete Social-Media-App Parler bis auf Weiteres aus seinem App-Store verbannt. Die Plattform habe gegen die App-Store-Bedingungen verstossen, hiess es in einer Nachricht von Apple an Parler, über die der Sender CNN am Samstagabend (Ortszeit) berichtete.

«Die Prozesse, die Parler eingerichtet hat, um die Verbreitung von gefährlichen und illegalen Inhalten zu moderieren oder zu verhindern, haben sich als unzureichend erwiesen», bemängelte Apple. Insbesondere habe man weiterhin direkte Gewaltandrohungen und Aufrufe zur Anstiftung zu gesetzwidrigen Handlungen gefunden, die gegen die Richtlinien verstiessen. Parler sei aus dem App Store entfernt worden, bis die Probleme gelöst seien.

Ein Google-Sprecher hatte sich am Freitag ähnlich geäussert. Die Richtlinien von Google verlangten, dass Apps mit nutzergenerierten Inhalten über eigene Richtlinien verfügten, um «ungeheuerliche Inhalte wie Beiträge, die zu Gewalt aufrufen, (zu) entfernen», hiess es. Angesichts der anhaltenden und akuten Bedrohung der öffentlichen Sicherheit werde Parler nicht mehr bei Google Play verfügbar sein, bis diese Probleme behoben seien.

So äussert sich Parler

Der Geschäftsführer von Parler, John Matze, kritisierte auf seiner Plattform laut CNN, Apple werde Parler verbieten, «bis wir die freie Meinungsäusserung aufgeben, breite und invasive Richtlinien wie Twitter und Facebook einführen und wir eine Überwachungsplattform werden». Parler beschreibt sich selbst als «unvoreingenommenes» Medium, das die Redefreiheit unterstützt und sich auf den Schutz der Rechte der Nutzer konzentriert.

Es ist unter Unterstützern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump verbreitet und gewann im Zuge der US-Wahl an Popularität hinzu. US-Medienberichten zufolge wurden die gewalttätigen Proteste von Trump-Anhängern am Mittwoch, die in der Erstürmung des Kapitols in Washington gipfelten, massgeblich über Apps wie Parler organisiert.

Personen in Trumps Umfeld hatten Parler immer wieder als Alternative zu Twitter oder Facebook beworben, die angeblich konservative Ansichten unterdrückten. Die Sprecherin des Weissen Hauses, Kayleigh McEnany, erklärte Ende Juni auf Twitter, sie habe sich ein Konto bei Parler eingerichtet, weil sie die Nase voll davon gehabt habe, dass Konservative auf diesen Plattformen «zensiert» würden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
Am 6. Januar 2021 wurde das Kapitol in Washington von Trump-Anhängern gestürmt.
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chaos in Washington
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bitsundbites
10.01.2021 09:01registriert Juli 2019
Apple und Google sind genau gleich schuld an der Entwicklung in Amerika wie die Republikaner. Niemand hat sich von Trump und seiner Politik abgewendet solange noch fest Stand das er auch wirklich antritt.

Eigennutzen durch und durch.
13634
Melden
Zum Kommentar
avatar
wipix
10.01.2021 09:12registriert Oktober 2015
Mit Apples Begründung müsste aber auch Telegramm verbannt werden.
Diese späten Reaktionen zeigen das Desinteresse der Konzerne grundsätzlich gegen Falschmeldungen und Hetze vorzugehen.
10152
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matrixx
10.01.2021 10:24registriert März 2015
Na, das hält die User doch nicht davon ab. Man kann auch Apps runterladen und nutzen, die nicht im Playstore sind - zumindest auf Android.
3511
Melden
Zum Kommentar
44
«Helldivers 2»: Ein Spiel bricht alle Rekorde – und muss deshalb auf die Bremse treten

«Zusammen kämpfen wir für Freiheit und Demokratie» – der Trailer zum neuen Multiplayer-Game «Helldivers 2» erinnert auf den ersten Blick an ein Rekrutierungsvideo der US-Armee. Während im Vordergrund die Schlagworte «Freiheit» und «Demokratie» über den Bildschirm flimmern, werden im Hintergrund Häuser in die Luft gesprengt und Soldaten – eben die Helldivers – von unterschiedlichen Weltraummonstern verschlungen oder verstümmelt.

Zur Story