Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Skateboard ohne Rollen, gekühlt mit flüssigem Stickstoff. screenshot: youtube

Mit dem Hoverboard über den Boden schweben? Lexus macht's möglich. Doch Marty McFly würde sich wundern

Auch wenn es ein Marketing-Stunt ist: Mit dem Hoverboard der japanischen Autobauer kann man über den Boden gleiten. Doch von «Back to the Future» sind wir noch weit entfernt, wie diese Testvideos aus Spanien zeigen.

05.08.15, 10:07 05.08.15, 14:23


Marty McFly tat es bereits 1989 im zweiten Teil des Zeitreise-Knüllers «Back to the Future». Doch bis heute wartet die Welt auf ein Hoverboard, das über die Scheinwelt Hollywoods hinaus funktioniert.

Dem Traum vom berührungslosen Gleiten über den Asphalt sind wir zumindest wieder einen Schritt näher. Und zwar dank Lexus, der Luxusautomarke des japanischen Herstellers Toyota.

Seit Wochen hat Lexus geschickt die Werbetrommel gerührt für das Projekt Slide. Und bevor wir noch weitere Worte darüber verlieren, lassen wir die Bilder sprechen, die bei Testfahrten in einem eigens dafür konstruierten Skatepark in Spanien gemacht worden sind.

Das Testvideo von The Verge

YouTube/The Verge

Das Testvideo von Jalopnik

YouTube/Jalopnik

Das Promo-Video von Lexus

YouTube/Lexus International

Die Making-of-Story, von Lexus erzählt

YouTube/Lexus International

Aber jetzt zu den wichtigsten Fragen.

Kann ich das Hoverboard kaufen?

Nope.

Warum nicht?

Das Hoverboard ist eine PR-Aktion. Die Verwendung auf normalem Terrain ist nicht möglich. Es gleitet nur auf Magnetbahnen in einem für viel Geld konstruierten Skatepark bei Barcelona.

Bis zu 4 Zentimeter über dem Boden: In den Beton sind Magnetbahnen verlegt. bild: the verge

Wie fährt es sich damit?

Ziemlich schwierig. Die Testpiloten – darunter erfahrene Profis – fallen zunächst regelmässig auf die Schnauze, weil die Balance fehlt. Bei ungleichmässiger Gewichtsbelastung kratzt das Hoverboard beim Fahren über den Boden. Nach einiger Übung können damit aber kurze Strecken gleitend zurückgelegt werden. Bis zum werbewirksamen Sprung über ein Auto ist es ein weiter Weg ...

Wie lang kann man damit fahren?

Bis zu 20 Minuten, im Durchschnitt 10 bis 15 Minuten, je nach Aussentemperatur. Dann muss das Hoverboard wieder mit flüssigem Stickstoff betankt werden.

Warum flüssiger Stickstoff?

Damit das Hoverboard beim Fahren nicht innert weniger Sekunden überhitzt, müssen die inneren Komponenten auf Minus 190 Grad herunter gekühlt werden.

Warum gleitet das Brett über den Boden?

Das Brett ist mit Keramik-Platten bestückt, die Supraleiter enthalten, bestehend aus dem seltenen Metall Yttrium, dem Alkalimetall Barium, Kupfer und Sauerstoff. Die stetig gekühlten Supraleiter interagieren mit den im Boden verlegten Magnetbahnen und bilden ein elektromagnetisches Schwebesystem, vergleichbar mit einer Magnetschwebebahn.

Wie schwer ist das Brett?

Viel schwerer als ein normales Skateboard. Um die neun Kilogramm.

Das könnte dich auch interessieren:

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 05.08.2015 13:15
    Highlight Geht doch ganz einfach in den Träumen!
    Ich hatte längere Zeit Träume, da konnte ich mich bewegen wohin ich wollte ohne äussere Hilfsmittel. Ich musste einfach vom Boden abstossen und schon flog ich in die Lüfte, näherte ich mich wieder dem Boden musste ich einfach bestimmte Bewegungen machen und schon entfernte sich der Boden wieder unter meinen Füssen. Auf diese Art konnte ich über Berge und Täler schweben.
    Ich genoss diese Träume sehr. Sie machten so frei....
    1 1 Melden
    • mo17 05.08.2015 14:43
      Highlight kann ich sogar wach...nennt sich Google Earth
      1 1 Melden
    • Maya Eldorado 05.08.2015 15:42
      Highlight Das ist doch nicht das Gleiche. Sie schauen Bildli an, ich die echten Landschaften. Ich kann auch niedergehen und Menschen besuchen Gebäude anschauen, auch von innen, Beeren und Früchte pflücken und essen und dann wieder in die Lüfte gehen.
      Versuchen Sie das mal bei Google Earth
      1 0 Melden
  • Dario4Play 05.08.2015 12:22
    Highlight Jo 😄
    Ich hab euch das Geschikt 😂
    0 0 Melden

Blizzard bringt «Diablo 3» für die Switch – das beste aber ist dieses Ankündigungs-Video

Blizzard und Nintendo haben «Diablo III: Eternal Edition» offiziell angekündigt. Das Spiel wird noch dieses Jahr für Nintendos Hybrid-Konsole Switch erscheinen, also zu Hause und unterwegs spielbar sein.

In «Diablo 3: Eternal Collection» enthalten ist das Basisspiel, die Erweiterung «Reaper of Souls» und das Paket «Rückkehr des Totenbeschwörers» sowie alle Patches. Nebst den von der PC-Version bekannten Erweiterungen wird es neue Inhalte geben, die an «The Legend of Zelda» angelehnt sind.

Switch-Spieler …

Artikel lesen