DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Skateboard ohne Rollen, gekühlt mit flüssigem Stickstoff.
Ein Skateboard ohne Rollen, gekühlt mit flüssigem Stickstoff.
screenshot: youtube

Mit dem Hoverboard über den Boden schweben? Lexus macht's möglich. Doch Marty McFly würde sich wundern

Auch wenn es ein Marketing-Stunt ist: Mit dem Hoverboard der japanischen Autobauer kann man über den Boden gleiten. Doch von «Back to the Future» sind wir noch weit entfernt, wie diese Testvideos aus Spanien zeigen.
05.08.2015, 10:07

Marty McFly tat es bereits 1989 im zweiten Teil des Zeitreise-Knüllers «Back to the Future». Doch bis heute wartet die Welt auf ein Hoverboard, das über die Scheinwelt Hollywoods hinaus funktioniert.

Dem Traum vom berührungslosen Gleiten über den Asphalt sind wir zumindest wieder einen Schritt näher. Und zwar dank Lexus, der Luxusautomarke des japanischen Herstellers Toyota.

Seit Wochen hat Lexus geschickt die Werbetrommel gerührt für das Projekt Slide. Und bevor wir noch weitere Worte darüber verlieren, lassen wir die Bilder sprechen, die bei Testfahrten in einem eigens dafür konstruierten Skatepark in Spanien gemacht worden sind.

Das Testvideo von The Verge

Das Testvideo von Jalopnik

Das Promo-Video von Lexus

Die Making-of-Story, von Lexus erzählt

Aber jetzt zu den wichtigsten Fragen.

Kann ich das Hoverboard kaufen?

Nope.

Animiertes GIFGIF abspielen

Warum nicht?

Das Hoverboard ist eine PR-Aktion. Die Verwendung auf normalem Terrain ist nicht möglich. Es gleitet nur auf Magnetbahnen in einem für viel Geld konstruierten Skatepark bei Barcelona.

Bis zu 4 Zentimeter über dem Boden: In den Beton sind Magnetbahnen verlegt.
Bis zu 4 Zentimeter über dem Boden: In den Beton sind Magnetbahnen verlegt.
bild: the verge

Wie fährt es sich damit?

Ziemlich schwierig. Die Testpiloten – darunter erfahrene Profis – fallen zunächst regelmässig auf die Schnauze, weil die Balance fehlt. Bei ungleichmässiger Gewichtsbelastung kratzt das Hoverboard beim Fahren über den Boden. Nach einiger Übung können damit aber kurze Strecken gleitend zurückgelegt werden. Bis zum werbewirksamen Sprung über ein Auto ist es ein weiter Weg ...

Wie lang kann man damit fahren?

Bis zu 20 Minuten, im Durchschnitt 10 bis 15 Minuten, je nach Aussentemperatur. Dann muss das Hoverboard wieder mit flüssigem Stickstoff betankt werden.

Warum flüssiger Stickstoff?

Damit das Hoverboard beim Fahren nicht innert weniger Sekunden überhitzt, müssen die inneren Komponenten auf Minus 190 Grad herunter gekühlt werden.

Warum gleitet das Brett über den Boden?

Das Brett ist mit Keramik-Platten bestückt, die Supraleiter enthalten, bestehend aus dem seltenen Metall Yttrium, dem Alkalimetall Barium, Kupfer und Sauerstoff. Die stetig gekühlten Supraleiter interagieren mit den im Boden verlegten Magnetbahnen und bilden ein elektromagnetisches Schwebesystem, vergleichbar mit einer Magnetschwebebahn.

Wie schwer ist das Brett?

Viel schwerer als ein normales Skateboard. Um die neun Kilogramm.

Das könnte dich auch interessieren:

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

1 / 25
Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft
quelle: ap ny
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Heimliche Videos zeigen: Amazon zerstört weiterhin ungeöffnete Neuware – im grossen Stil

In Amazons Logistikzentren werden abertausende original verpackte Produkte für die Entsorgung vorbereitet. Darunter Laptops, Bücher und Gesichtsmasken, wie ein aktueller Enthüllungsbericht aus Grossbritannien zeigt.

Der jüngste Enthüllungsbericht zu den «Destroy-Stationen» kommt aus Grossbritannien: Dort vernichtet der Online-Riese Amazon jedes Jahr Millionen von unverkauften Produkten, die oft neu und unbenutzt sind.

Das von ITV News gesammelte Filmmaterial zeige «Verschwendung auf einem erstaunlichen Niveau». Und dies, obwohl die heimlich aufgenommenen Videos aus nur einem von 24 Logistikzentren im Land stammten.

Undercover-Aufnahmen aus dem Inneren des Amazon-Lagers im schottischen Dunfermline …

Artikel lesen
Link zum Artikel