Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werbung

Heute aktiviert Google den Werbeblocker – das musst du wissen



Weitere Digital-News:

Heute aktiviert Google den Werbeblocker für Chrome

Google (wie auch watson) verdient sein Geld mit Online-Werbung, und ab heute will der Internet-Konzern so genannte «Bad Ads», also schlechte Werbung, in seinem Chrome-Browser bekämpfen. Erklärtes Ziel des integrierten Werbefilters ist es, das Web von allzu aufdringlichen Anzeigen zu befreien.

Und nebenbei will man die User dazu bringen, dass sie auf externe Werbeblocker (Plugins etc.) verzichten und somit «gute Anzeigen» wieder vermehrt auf Smartphones und PCs landen.

Die wichtigsten Punkte:

Die folgenden Werbeformen gelten als schlecht fürs mobile Web, und werden von Smartphone-Usern gehasst:

Bild

screenshot: blog.chromium.org

Und die folgenden Werbeformen sind auf Desktop-Computern verpönt, respektive auf grossen Displays:

(dsc, via Googlewatchblog)

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel